Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Zehntausende Azubis sollen künftig besser bezahlt werden.

29.11.2019 - 11:38:26

Mindestlohn für Azubis kommt - Zusatzbezeichnung für Meister. Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat die geplante Einführung des Azubi-Mindestlohns im nächsten Jahr beschlossen. Jeder, der im kommenden Jahr eine Berufsausbildung beginnt, soll mindestens 515 Euro im ersten Lehrjahr bekommen. Der Betrag wird in den folgenden Jahren schrittweise weiter erhöht auf bis zu 620 Euro monatlich im ersten Lehrjahr.

Auch im zweiten und dritten Ausbildungsjahr gibt es mehr. Ab 2024 soll die Azubi-Mindestvergütung automatisch mit der Entwicklung der Lehrlingsgehälter steigen. Wer heute schon in einer Ausbildung steckt, profitiert nicht von der Neuregelung. Außerdem sind Ausnahmen von der Mindestvergütung möglich, wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften für einzelne Branchen eigene Vereinbarungen treffen. Rechnerisch könnten rund 89 000 junge Menschen vom neuen Lehrlings-Mindestlohn profitieren. So viele Azubis verdienten jedenfalls nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit Ende 2018 weniger als 500 Euro im Monat, viele davon sogar weniger als 400 Euro. In bestimmten Berufen wie dem Friseurhandwerk und vor allem im Osten bekommen Azubis bisher besonders wenig Geld.

Das Gesetz soll die Berufsausbildung attraktiver machen und Abbrecherzahlen in der Ausbildung verringern. Außerdem ändern sich bestimmte Abschlussbezeichnungen. Zum Meister-Titel kann künftig zusätzlich der Titel "Bachelor Professional" geführt werden. Damit soll mehr internationale Vergleichbarkeit hergestellt werden. Die Neuregelungen treten zum 1. Januar 2020 in Kraft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraktionschef Mützenich: SPD-Fraktion will mehr, als im Koalitionsvertrag steht. Die Fraktion habe den Willen, "immer mehr zu erreichen, als im Koalitionsvertrag niedergelegt ist", versprach er am Freitag auf dem Parteitag in Berlin. Auch in der Koalition mit der Union würden die Unterschiede zu CDU und CSU deutlich: Die Union wolle Almosen in der Gesellschaft verteilen, die SPD dagegen Rechtsansprüche für die Menschen schaffen. Dabei verwies Mützenich auf die Grundrente und Entlastungen bei der Betriebsrente. BERLIN - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat seine Partei zu mehr Zuversicht und Selbstbewusstsein aufgefordert. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:48) weiterlesen...

'Alten Stil überwinden'. "Wir haben uns oft nicht von der besten Seite als Partei präsentiert", sagte er am Freitag auf dem Parteitag in Berlin. Es sei ruppig zugegangen, mit der inzwischen zurückgetretenen Vorsitzenden Andrea Nahles sei die SPD nicht gut umgegangen. Das müsse sich sofort ändern. "Heute muss der Aufbruch sein", forderte Klingbeil. "Wir brauchen ein anderes Bild." Die SPD müsse wieder für Geschlossenheit stehen. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat seine Partei für den schlechten Umgang mit dem Führungspersonal der vergangenen Jahren kritisiert und für einen neuen Stil geworben. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:46) weiterlesen...

SPD will Kampfabstimmung bei Vizeposten vermeiden. Erwartet worden war zunächst, dass die Delegierten zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und Arbeitsminister Hubertus Heil als einen Stellvertreter entscheiden müssen. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitagvormittag aus Parteikreisen erfuhr, wird nun angepeilt, dass es künftig fünf Stellvertreter gibt. Damit wäre der Weg für Kühnert und Heil frei. Damit wäre ein zentraler Konflikt des Konvents aus dem Weg geräumt. Heil steht für den Regierungskurs der SPD, Kühnert gilt als führender Kritiker der großen Koalition in der SPD. Zusätzlich ist noch die Landesvorsitzende der SPD in Schleswig-Holstein, Serpil Midyatli, als Stellvertreterin vorgesehen. BERLIN - Die SPD will eine Kampfabstimmung bei den Posten der stellvertretenden Vorsitzenden vermeiden. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:45) weiterlesen...

Voller Überraschungen? Huawei-Adventskalender beim SPD-Parteitag. Am Stand gab es neben Pflastern ("Immer bestens verbunden"), Traubenzucker und anderen nützlichen Nothelfern auch Adventskalender für die Delegierten. Hinter den Türchen verbargen sich kleine Schokokugeln. BERLIN - Das Vertrauen in den chinesischen Konzern Huawei hält sich in der SPD in Grenzen - beim Parteitag in Berlin durfte der Telekomausrüster trotzdem Überraschungen verteilen. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:31) weiterlesen...

Klingbeil: SPD hat sich oft nicht von bester Seite präsentiert. "Wir haben uns oft nicht von der besten Seite als Partei präsentiert", sagte er am Freitag auf dem Parteitag in Berlin. Es sei ruppig zugegangen, mit der inzwischen zurückgetretenen Vorsitzenden Andrea Nahles sei die SPD nicht gut umgegangen. Das müsse sich sofort ändern. "Heute muss der Aufbruch sein", forderte Klingbeil. "Wir brauchen ein anderes Bild." Die SPD müsse wieder für Geschlossenheit stehen. "Wir müssen einen alten Stil in dieser Partei überwinden, der Ego-Shooter und Einzelkämpfer in den Mittelpunkt stellt", forderte Klingbeil. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat seine Partei für den schlechten Umgang mit dem Führungspersonal der vergangenen Jahren kritisiert. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 11:24) weiterlesen...

'WinNTI'-Hacker: Verfassungsschutz warnt vor Cyber-Angriffswelle. Zuletzt waren Mitte 2019 mehrere deutsche Dax -Konzerne Ziel der Hacker-Gruppe "WinNTI" geworden. Nach Erkenntnissen der Behörde starteten erste Angriffe mit der gleichnamigen Schadsoftware bereits 2016. Die Cyberabwehr des BfV gehe aber "von einer anhaltenden Angriffswelle durch den Akteure auf die deutsche Wirtschaft aus", hieß es in einer Mitteilung. BERLIN/KÖLN - Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat am Freitag Unternehmen in Deutschland erneut vor einer anhaltenden Cyber-Angriffswelle gewarnt und aktuelle Hilfestellungen zur Abwehr veröffentlicht. (Boerse, 06.12.2019 - 11:21) weiterlesen...