Haushalt, Steuern

BERLIN - Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite hat die deutsche Politik nach Ansicht von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter noch immer nicht die notwendigen Konsequenzen aus der Finanzkrise gezogen.

14.09.2018 - 10:16:25

Hofreiter: Regierung hat Finanzkrise mangelhaft aufgearbeitet. "In Sachen Aufarbeitung der Finanzkrise verdient diese Bundesregierung die Note "mangelhaft"", sagte Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur. "Akut nach Ausbruch der Krise hat die Bundesregierung viele Versprechungen gemacht, außer kleinteiliger Alibi-Regulierung aber kaum eine davon umgesetzt." Im Verhältnis von Staat und Finanzbranche sei ein "Paradigmenwechsel" überfällig.

Am 15. September 2008 hatte die Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers die Finanzwelt schockiert, etliche Institute kamen ins Straucheln. Staaten und Zentralbanken stabilisierten mit Hilfen in Milliardenhöhe die Lage.

"Weder mit der versprochenen Eindämmung des Hochfrequenzhandels noch mit einer Finanztransaktionssteuer ist die Bundesregierung weitergekommen", kritisierte Hofreiter. Banken dürften weiter mit unzureichendem Risikopuffer Kredite vergeben. Statt in die Realwirtschaft zu investieren, halte die Regierung am "Fetisch" eines Haushalts ohne neue Schulden fest, lasse die Finanzblase wachsen und heize das Spekulieren auf dem Immobilienmarkt an.

"Die Risiken einer neuen Krise steigen wieder", mahnte der Grünen-Politiker. "Die Bundesregierung muss sich wieder trauen, der Finanzindustrie die Stirn zu bieten und gefährliche Exzesse zu unterbinden." Wo der Markt versage, müsse der Staat mit kluger Regulierung durchgreifen, damit Gewinne nicht auf Kosten der Allgemeinheit und Umwelt gemacht würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1 will Geld für Infosendungen aus staatlichem Fördertopf. "Wenn der Gesellschaft Meinungsfreiheit und Informationsvielfalt wichtig ist, sollte sie das fördern", sagte der stellvertretende Vorstandschef Conrad Albert in Unterföhring bei München. MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will für Privatsender Subventionen für Berichte über gesellschaftlich wichtige Themen. (Boerse, 20.09.2018 - 13:11) weiterlesen...

Türkische Regierung will hohe Inflation senken. Man wolle die Teuerung - die derzeit bei rund 18 Prozent liegt - bis 2021 schrittweise auf 6 Prozent senken, kündigte Albayrak am Donnerstag in Ankara an. Allerdings nannte er keine konkreten Maßnahmen, wie er dieses Ziel erreichen wolle. Die türkische Lira hatte zuletzt auch im Verhältnis zu anderen Währungen stark an Wert verloren. Ein Programm gegen die Inflation werde bald vorgestellt. ISTANBUL - Vor seinem Deutschland-Besuch hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak ein Wirtschaftsprogramm vorgestellt und darin ehrgeizige Ziele zur Bekämpfung der hohen Inflation gesetzt. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 13:07) weiterlesen...

Unionsfraktionsvize Brinkhaus für Entlastungen bei Grunderwerbsteuer. "Ich fände es angemessen, wenn für den ersten Kauf einer selbst genutzten Immobilie gar keine Grunderwerbsteuer anfiele", sagte Brinkhaus der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). BERLIN - Unionsfraktionsvize Ralph Brinkhaus hat sich vor dem Wohngipfel der Bundesregierung an diesem Freitag für Entlastungen der Bürger bei der Grunderwerbsteuer ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 12:46) weiterlesen...

Steuervergünstigungen für McDonald's in Luxemburg rechtens. Das Land habe nicht gegen EU-Beihilferegeln verstoßen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Gerecht sei die Praxis trotzdem nicht gewesen. Die Luxemburger Regierung will die entsprechenden Gesetze nun ändern. BRÜSSEL - Luxemburg hat dem Fastfood-Konzern McDonald's nach einer Entscheidung der EU-Wettbewerbshüter keine illegalen Steuervergünstigungen gewährt. (Boerse, 19.09.2018 - 14:33) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter nehmen Amazons Geschäftsmodell in den Blick. "Wir stehen noch ganz am Anfang", sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Wettbewerbshüter nehmen möglicherweise unerlaubte Geschäftspraktiken des US-Onlineversandhändlers Amazon näher in den Blick. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Finanzsenatoren setzen nach Karlsruher Urteil auf Zensus 2021. Er habe Hoffnung, dass es dann zu einem besseren Ergebnis für die großen Städte komme, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) nach der Urteilsverkündung am Mittwoch in Karlsruhe. Bis 2021 werde Berlin seine Möglichkeiten nutzen, um zum Beispiel ein besseres Melderegister zu schaffen. KARLSRUHE - Die Finanzsenatoren von Berlin und Hamburg richten nach der Niederlage vor dem Bundesverfassungsgericht in Sachen Zensus ihre Hoffnungen auf die nächste Volkszählung 2021. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 13:41) weiterlesen...