Regierungen, Deutschland

BERLIN / WOLFSBURG - Vor einem Arbeitsminister-Treffen der sieben führenden Industriestaaten (G7) in Wolfsburg hat sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für eine sozial gerechte Gestaltung des Arbeitsmarktwandels ausgesprochen.

22.05.2022 - 13:52:29

Heil will 'konkrete Veränderungen' für gerechtere Arbeitswelt. "Wolfsburg steht wie kaum eine andere Stadt in Deutschland für Industrie, für Arbeit, für Wertschöpfung", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Zugleich kann man in der Autostadt hautnah erleben, was der Wandel der Arbeitswelt konkret bedeutet." Die G7-Arbeits- und Beschäftigungsministerinnen und -minister kommen am Dienstag in Wolfsburg zusammen.

Er wolle, dass die Chancen für neue Arbeitsplätze und Arbeitsformen genutzt werden, so Heil. "Es geht darum, dass die Beschäftigten von heute die Chance haben, die Arbeit von morgen zu machen." Auch im Job sei regelmäßige Fort- und Weiterbildung gefragt. Solche Strategien für den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit sollten Thema der G7-Gespräche werden. Dabei habe er vor allem die formal weniger Qualifizierten im Blick, sagte Heil.

Bei dem Treffen stehen auch die Folgen des Krieges in der Ukraine für die Arbeits- und Beschäftigungspolitik auf der Tagesordnung. Außerdem soll es um bessere internationale Standards für nachhaltige Lieferketten und Menschenrechte gehen.

Heil sagte ferner, er wolle zudem den Fokus darauf legen, "wie wir sicherstellen können, dass Klimaschutzmaßnahmen sozial gerecht sind und die Schutzbedürftigsten nicht überproportional belastet werden". Insgesamt sei bei den Themen Erfahrungsaustausch wichtig, um dann aber "konkrete Veränderungen" zu erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: G7 bemühen sich um Getreideexporte aus Ukraine. "Da sind jetzt gegenwärtig Tag und Nacht die Verhandlungen im Gange", sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Das Thema bereite den führenden demokratischen Wirtschaftsmächten größte Sorge und man wolle helfen. Auch mit Geld solle dafür gesorgt werden, dass Hungerkrisen vermieden werden. Konkrete Finanzzusagen der G7-Staaten werden für Montag erwartet. ELMAU - Angesichts der drohenden Hungerkrise vor allem in Ostafrika bemühen sich die G7-Staaten darum, Getreideexporte aus der Ukraine zu ermöglichen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 10:58) weiterlesen...

G7-Gipfel berät über Ukraine - Selenskyj zugeschaltet. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine wird am zweiten Gipfeltag eines der beherrschenden Themen sein. ELMAU - Tag zwei beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau in Bayern: Zur ersten Arbeitssitzung der Staats- und Regierungschefs am Montagvormittag ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zugeschaltet worden. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 10:29) weiterlesen...

Experten wollen Lösegeldzahlungen bei Cyberangriffen stoppen. Erpressungstrojaner in Form sogenannter Ransomware seien in den vergangenen Jahren zu einer ernsthaften und dauerhaften Bedrohung für die deutsche und europäische Wirtschaft herangewachsen, heißt es in dem Schreiben. BERLIN - Eine Gruppe von 22 renommierten IT-Sicherheitsforscherinnen und -forschern hat sich in einem öffentlichen Appell an die Bundespolitik dafür eingesetzt, Lösegeldzahlungen nach Angriffen mit Erpresser-Schadsoftware zu unterbinden. (Boerse, 27.06.2022 - 10:07) weiterlesen...

London: Russland setzt in Ukraine verstärkt auf Reservisten. Die Kampfreserve bestehe aus freiwilligen Teilzeitkräften, die eigentlich für Sicherheitsaufgaben im Rücken der Front vorgesehen seien, teilte das Verteidigungsministerium in London am Montag unter Berufung auf Geheimdienstinformationen mit. Mit Veteranen, die in den vergangenen fünf Jahren gedient haben, würden vermutlich Bataillone aufgefüllt. "Trotz eines andauernden Mangels an einsatzfähigen Reservisten für die Ukraine wird die russische Führung wahrscheinlich weiter zögern, eine allgemeine Mobilisierung anzuordnen", hieß es. LONDON - Die russische Armee wird in ihrem Krieg gegen die Ukraine nach Einschätzung Großbritanniens vornehmlich auf Reservisten setzen. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 09:37) weiterlesen...

Studie: Inflation trifft besonders Familien mit niedrigem Einkommen. Während sich die Warenkörbe für die deutschen Haushalte insgesamt in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt um 7,9 Prozent verteuerten, mussten Familien mit niedrigem Einkommen für ihre typischen Einkäufe sogar 8,9 Prozent mehr zahlen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in seinem am Montag veröffentlichten Inflationsmonitor für den Monat Mai. DÜSSELDORF - Familien mit niedrigem Einkommen leiden weiterhin am meisten unter der Inflation. (Wirtschaft, 27.06.2022 - 09:37) weiterlesen...

ROUNDUP/Erdogan berät am Dienstag mit Schweden und Finnland zu Nato-Beitritt (Aktualisierung: Tweet finnisches Präsidentenbüro) (Wirtschaft, 27.06.2022 - 09:26) weiterlesen...