Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Russland

BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die Wirksamkeit von Sanktionen gegen Staaten wie Russland grundsätzlich in Frage gestellt.

08.09.2020 - 05:21:28

Fall Nawalny: Altmaier sieht Sanktionen gegen Russland skeptisch. Der CDU-Politiker verurteilte die Vergiftung des Oppositionellen Alexej Nawalny am Montagabend scharf. "Das war ein feiger Mordanschlag an einem russischen Bürger in Russland - mit Materialien, die man nicht im Supermarkt kaufen kann. Das muss aufgeklärt werden", sagte Altmaier in der ARD-Sendung "hart aber fair". Geschehe dies nicht, müssten sich der Westen und die EU mit der Antwort darauf befassen.

Er kenne aber keinen Fall, in dem ein Land wie Russland durch Sanktionen zu einer Verhaltensänderung bewegt worden sei, betonte Altmaier. Diese führten eher zu einer Verhärtung der Politik. "Wir müssen auch die Frage klären, was wir denn mit unseren Sanktionen erreichen wollen: Geht es nur darum, in den Spiegel zu schauen, oder geht es darum, etwas positiv für Menschenrechte zu erreichen und zu schaffen?"

In Deutschland wird als Konsequenz aus der Vergiftung Nawalnys diskutiert, ob man den Bau der deutsch-russischen Pipeline Nord Stream 2 stoppen oder aussetzen sollte. Die Bundesregierung lässt die Zukunft des Projekts bislang offen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) halte es aber auch für falsch, etwas auszuschließen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.

Auch Altmaier betonte: "Es ist nicht die Zeit, irgendetwas auszuschließen, sonst würden wir uns ja selber schwächen." Durch einen Stopp des Pipeline-Projekts komme aber zunächst einmal kein Kubikmeter Gas weniger in den Westen. Wichtig sei, dass man den Einfluss auf die Zivilgesellschaft behalte. "Die Menschen in Russland sagen nicht: "Verhängt Sanktionen auf Teufel komm raus." Sie sagen: "Setzt Euch für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte ein.""

Altmaier versicherte: "Ich würde niemals irgendeinem Land auf dieser Welt einen Freibrief ausstellen." Man dürfe aber nicht glauben, dass man seine moralische Pflicht erledigt habe, wenn man laut genug Abscheu und Empörung äußere und Sanktionen beschließe. "Das reicht nicht, um unsere Verantwortung für weltweite Stabilität umzusetzen." Deswegen müsse man mit Russland reden. "Wir müssen sehen, wann Wirtschaftssanktionen sinnvoll sind. Das entscheiden wir als Europäer gemeinsam."

## Berichtigung

- Wochentag berichtigt: Montagabend, nicht Donnerstagabend (2. Satz)

* * * *

Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt/wn/DP/zb

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland: Im vergangenen Jahr erhielten weniger Haushalte Wohngeld. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete, bezogen Ende 2019 rund 504 400 Haushalte Wohngeld - das waren 1,2 Prozent aller privaten Haushalte. Am Jahresende 2018 hatten noch rund 548 000 Haushalte Wohngeld bezogen, was einem Anteil von 1,3 Prozent aller Privathaushalte entsprach. Damit sei die Zahl der Wohngeld beziehenden Haushalte im Vergleich zu 2018 um acht Prozent gesunken. WIESBADEN - Die Zahl der Haushalte, die Wohngeld beziehen, ist in Deutschland im vergangenen Jahr zurückgegangen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 08:57) weiterlesen...

Fleischriese Tönnies: Sind nicht von Durchsuchungen betroffen. "An unserem Standort in Weißenfels gibt es bisher keine Durchsuchung", sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Die Bundespolizei führt seit den frühen Morgenstunden in fünf Bundesländern Durchsuchungen durch. Rund 800 Beamte sind im Einsatz. RHEDA-WIEDENBRÜCK - Deutschlands größter Fleischkonzern Tönnies ist nach eigenen Angaben nicht von der Razzia wegen des Verdachts der illegalen Einschleusung von Arbeitskräften betroffen. (Boerse, 23.09.2020 - 08:20) weiterlesen...

1769 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochmorgen mindestens 275 927 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 23.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1769 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 07:33) weiterlesen...

Kabinett entscheidet über nächsten Haushalt mit neuen Schulden. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will erneut erhebliche Schulden aufnehmen, geplant sind Kredite von rund 96 Milliarden Euro. Im kommenden Jahr soll deshalb wieder die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse ausgesetzt werden. BERLIN - Das Kabinett will heute den Bundeshaushalt für 2021 absegnen - und damit auch entscheiden, wie der Bund weiter gegen die Folgen der Corona-Krise ankämpft. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 06:34) weiterlesen...

Neustart in der Migrationspolitik? EU-Kommission legt Vorschläge vor. Dazu will die Brüsseler Behörde Vorschläge vorlegen, über die die EU-Länder und das Europaparlament anschließend verhandeln. Seit der großen Flüchtlingsbewegung 2015 sind die EU-Staaten bei diesem Thema völlig zerstritten. BRÜSSEL - Die EU-Kommission nimmt am Mittwoch (gegen Mittag) einen neuen Anlauf für die seit Jahren blockierte Reform der Asyl- Migrationspolitik. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 06:34) weiterlesen...

Anhörung zur Tesla-Fabrik - Kritik wird lauter. Die Ökologisch Demokratische Partei Brandenburg warnte vor umweltschädlichen Maßnahmen mit dem Einsatz von Pfählen. Das Umweltministerium hatte mehrfach darauf verwiesen, dass die Gefahren geprüft werden, Tesla hatte Kritik am Pfahlbau zurückgewiesen. ERKNER - Vor der Anhörung von Kritikern zum Bau der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla in Brandenburg werden Bedenken gegen das Projekt lauter. (Boerse, 23.09.2020 - 06:34) weiterlesen...