Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Berlin - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die Pläne der Bundesregierung für Abstandsregelungen beim Bau von Windrädern erneut verteidigt.

19.11.2019 - 09:03:24

«Berechtigte Sorgen» - Windkraft: Altmaier verteidigt Pläne für Mindestabstand

Die Union und die SPD hätten gemeinsam beschlossen, Hindernisse für Genehmigungen von Windparks abzubauen, «aber gleichzeitig auch die berechtigten Sorgen vieler Menschen» ernst zu nehmen, sagte Altmaier im Deutschlandfunk. Viele Anwohner empfänden die Errichtung von Windrädern «als Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität».

Die Koalition hatte sich darauf geeinigt, dass Windräder künftig mindestens 1000 Meter von Wohnsiedlungen entfernt sein sollen, um die Akzeptanz bei Anwohnern zu vergrößern. Ein Gesetzentwurf von Altmaier sieht vor, dass das ab mehr als fünf Häusern gelten soll und der Abstand auch von Häusern gehalten werden muss, die erst noch gebaut werden könnten. Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) ist gegen die Fünf-Häuser-Regel. Die Koalition habe noch nicht genau festgelegt, ab wie vielen Häusern dieser Abstand einzuhalten sei, sagte Altmaier. Darüber sei er auch mit Schulze in Gesprächen.

Der Minister traf sich am Montagabend mit Vertretern der kriselnden Windbranche. «Die Stimmung war sehr, sehr sachlich», so Altmaier. Man habe über die bestehenden Probleme gesprochen. Aus der Branche hatte es zuvor scharfe Kritik an den Plänen der Bundesregierung gegeben.

Die SPD-Umweltpolitikerin Nina Scheer bezeichnete die 1000-Meter-Regelung im Deutschlandfunk generell als kontraproduktiv.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil sagte im ZDF-«Morgenmagazin», dass Altmaier nicht für die richtigen Weichenstellungen sorge. «Derzeit läuft es komplett falsch», sagte der SPD-Politiker. Die Klimaziele seien richtig, aber die konkreten Maßnahmen gingen «exakt in die entgegengesetzte Richtung». Er forderte einen konkreten Zubauplan für erneuerbare Energien, Sonderausschreibungen und vereinfachte Genehmigungsverfahren für die Windkraft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Green Deal» für klimaneutrales Europa bis 2050. Dafür präsentierte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen einen Fahrplan, den sogenannten Green Deal. Sie verglich das Generationenprojekt mit der ersten Mondlandung in den 1960er Jahren. Zuerst müssen aber beim EU-Gipfel am Donnerstag alle EU-Staaten von dem neuen Klimaziel überzeugt werden. Polen, Ungarn und Tschechien wehren sich gegen die Festlegung der «Klimaneutralität 2050» ohne konkrete Zusagen für finanzielle Hilfen. Brüssel - Die Europäische Union nimmt Anlauf, bis 2050 der erste «klimaneutrale» Kontinent der Erde zu werden. (Politik, 11.12.2019 - 20:46) weiterlesen...

«Green Deal» - Klimarevolution in Europa als Modell für die Welt. Das ist das Ziel des «Green Deal». Um die Überhitzung der Erde zu stoppen, soll die Europäische Union ab 2050 keine neuen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre blasen. (Politik, 11.12.2019 - 17:15) weiterlesen...

Schulze lobt «Green Deal» - Kommt auf Details an. «Der Klima- und Umweltschutz kommt damit da an, wo er hingehört: ins Herz der Europapolitik», lobte die SPD-Politikerin am Rande der UN-Klimakonferenz in Madrid. Am Ende komme es aber darauf an, was die Kommission in den einzelnen Gesetzen konkret vorschlage. Wichtig sei, dieses «ökologische Wachstumsprogramm» auch sozial gerecht zu gestalten. Brüssel - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das neue Klimaschutzprogramm der EU-Kommission als «kluges, konsequentes Gesamtkonzept» begrüßt. (Politik, 11.12.2019 - 15:54) weiterlesen...

Thunberg mahnt zur Eile - Klimaneutral bis 2050? Kritik und Rückhalt für «Green Deal». Allerdings kommen Details erst 2020 und 2021. Kritikern dauert das zu lange. Auch Greta Thunberg mahnt erneut zur Eile. Während in Madrid der UN-Klimagipfel tagt, treibt die neue EU-Kommission ein Riesenprogramm für ein klimafreundliches Europa voran. (Politik, 11.12.2019 - 15:52) weiterlesen...

Ökologische Digitalisierung - Stromfresser Streaming: Nun redet man über die Umweltkosten. Die Umweltkosten der Digitalisierung werden dabei kaum angesprochen. Das soll sich nach dem Willen der Grünen nun ändern. In der Klimadebatte stehen derzeit vor allem Verkehrsthemen wie spritfressende SUVs oder umweltschädliche Flüge im Vordergrund. (Wissenschaft, 11.12.2019 - 14:52) weiterlesen...

Klimapolitik: Von der Leyen über den «Green Deal». «Jemand hat mal gesagt: Das ist Europas Mann-auf-dem- Mond-Moment», sagte von der Leyen in Brüssel. «Wir haben noch nicht alle Antworten. Wir sind sehr ehrgeizig, aber wir werden auch sehr sorgsam alle Auswirkungen und die nächsten Schritte prüfen.» Zuvor hatte die neue EU-Kommission den Green Deal beschlossen, ein umfangreiches Gesetzgebungsprogramm mit dem Ziel eines «klimaneutralen» Europa bis 2050. Brüssel - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat ihren «Green Deal» mit der Vision der Mondlandung in den 1960er Jahren verglichen. (Politik, 11.12.2019 - 14:04) weiterlesen...