Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Auto

BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat davor gewarnt, ökologische Ziele gegen die Industrie auszuspielen.

29.01.2020 - 20:13:24

Minister Altmaier beim VDA: Brauchen Umweltschutz und Wohlstand. "Es geht nicht um Umwelt oder Wohlstand, es geht um Umwelt und Wohlstand", sagte er am Mittwochabend auf dem Jahresempfang des Verbands der Automobil-Industrie (VDA).

Auf dem Jahresempfang des VDA in Berlin wurden rund 700 geladene Gäste erwartet. Dort sprach auch die künftige Verbands-Präsidentin, Hildegard Müller. "Wir wollen verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen", sagte sie. Der VDA werde künftig der Ort sein, an dem über die Zukunft der Mobilität diskutiert werde - auch mit Kritikern. "Wir reden miteinander, nicht übereinander", sagte Müller. Die frühere Staatssekretärin wird das Amt zum 1. Februar übernehmen.

Altmaiers Kabinettskollege, Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), begrüßte die neue Präsidentin: "Liebe Hildegard, ich freue mich auf die Zusammenarbeit."

Zuvor war bekannt geworden, dass der Vorstand des Verbands die Internationale Automobilschau künftig nicht mehr in Frankfurt ausrichten will. Stattdessen werden nun weitergehende Gespräche mit Berlin, Hamburg und München geführt. Nach dem Misserfolg bei Publikum und Veranstaltern im vergangenen Jahr soll sich die Leistungsschau der Industrie in eine Mobilitätsplattform an einem neuen Ort wandeln.

Insgesamt hatten sich sieben Standorte um die Messe beworben. Neben Frankfurt sind Köln, Stuttgart und Hannover aus dem Rennen. "Die Ideen jeder einzelnen Stadt sind sehr kreativ und durchweg anspruchsvoll", teilte der VDA am Mittwoch mit. "Es ist ein sehr enges Rennen, die Performance durchweg hoch." Der Abschied von Frankfurt sei dem Vorstand nicht leicht gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Fünfter Toter bei Coronavirus-Ausbruch in Italien. Der 88-Jährige sei in der Lombardei ums Leben gekommen, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli am Montag in Rom. Die Zahl der gemeldeten Infizierten stieg auf 219. Die Lombardei ist die am stärksten betroffene Region in Italien. Borreli warnte vor Panikmache - auch im Ausland. ROM - In Italien ist der fünfte Coronavirus-Infizierte gestorben. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 12:54) weiterlesen...

Kreise: Chancen für 'Teamlösung' bei CDU-Vorsitz nehmen ab. BERLIN - In der CDU-Spitze schwindet die Hoffnung auf eine einvernehmliche "Teamlösung" für die Neuwahl des Parteivorsitzenden beim geplanten Sonderparteitag am 25. April in Berlin. Eine solche Lösung mit vorherigen Absprachen zwischen den möglichen Kandidaten, NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn werde sehr schwer, hieß es am Montag in der Partei am Rande der Vorstandssitzung in Berlin. Es habe in der vorhergehenden Sitzung des Parteipräsidiums eindringliche Appelle für eine solche Lösung gegeben. Kreise: Chancen für 'Teamlösung' bei CDU-Vorsitz nehmen ab (Wirtschaft, 24.02.2020 - 12:29) weiterlesen...

VIRUS: Bundesregierung plant keine Grenzschließungen wegen Coronavirus. Entsprechende Überlegungen gebe es im Bundesinnenministerium nicht, sagte ein Ressortsprecher am Montag in Berlin. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte, in Deutschland sei es bisher gelungen, Menschen, die mit dem Covid-19-Virus infiziert seien, zu isolieren und zu behandeln. Für eine anhaltende Viruszirkulation in Deutschland gebe es derzeit keine Anhaltspunkte, sagte der Sprecher unter Berufung auf das Robert Koch-Institut. Die Lageeinschätzung könne sich aber ändern. BERLIN - Auch nach der Ausbreitung des Coronavirus im Norden Italiens plant die Bundesregierung derzeit keine Grenzschließungen. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 12:29) weiterlesen...

Die Elektromobilität kommt - muss ja. Seit diesem Jahr zündet die Verschärfung der CO2-Grenzwerte der EU. Ohne einen signifikanten Anteil von Elektroautos und Hybriden in der verkauften Flotte sind die kaum zu schaffen, auch wenn es dieses Jahr noch Erleichterungen gibt. Trotz Anstiegen in den vergangenen Jahren führen die elektrifizierten Antriebe noch ein Schattendasein in den Zulassungszahlen. Doch es sieht so aus, als könnten sie gerade rechtzeitig kräftig vorankommen. MÜNCHEN - 2020 muss das Jahr der Elektromobilität werden. (Boerse, 24.02.2020 - 12:13) weiterlesen...

Regierungschef warnt vor übertriebenen Bedenken gegen Tesla. "Ich hoffe sehr, dass das Signal, das dieses Ansiedlungsvorhaben nicht nur für Brandenburg, sondern für ganz Deutschland aussendet, nicht durch übertriebene Bedenken gefährdet wird", sagte Woidke der Berliner Morgenpost (Montag). "Deutschland muss auch in Zukunft eine starke Industrienation bleiben." Er kündigte an: "Wir sind aktuell in Gesprächen mit Industrieunternehmen über weitere Ansiedlungen." Brandenburg wolle Gewinnerregion der 2020er Jahre sein. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat vor zu viel Skepsis gegenüber dem geplanten Milliardenprojekt der Fabrik von US-Elektroautobauer Tesla gewarnt. (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:49) weiterlesen...

WDH/Kreise: CDU-Sonderparteitag zum Parteivorsitz am 25. April. (Der Beschluss fiel im Präsidium rpt Präsidium und noch nicht formell im Vorstand.) WDH/Kreise: CDU-Sonderparteitag zum Parteivorsitz am 25. April (Wirtschaft, 24.02.2020 - 11:47) weiterlesen...