Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN / WIESBADEN - Eine schwache Nachfrage aus dem Ausland hat die deutsche Industrie im Mai belastet.

06.07.2021 - 09:15:28

Schwache Auslandsnachfrage lastet auf deutscher Industrie. Die Unternehmen erhielten wesentlich weniger Aufträge als im Vormonat. Die Bestellungen seien gegenüber April um 3,7 Prozent gefallen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten dagegen mit einem Zuwachs von im Schnitt 0,9 Prozent gerechnet.

Vor allem die schwache Auslandsnachfrage belastete die Gesamtnachfrage. Von außerhalb der Eurozone kamen 9,3 Prozent weniger Bestellungen, aus dem Euroraum wurden 2,3 Prozent weniger Bestellungen aufgegeben. Die Indlandsnachfrage stieg hingegen um 0,9 Prozent.

Nach Produktkategorien gab die Nachfrage nach Investitions- und Vorleistungsgütern deutlich nach. Die Aufträge für Konsumgüter stieg dagegen. Großaufträge hatten keinen nennenswerten Einfluss auf die Gesamtentwicklung, da der Bestellrückgang ohne die Komponente ähnlich schwach ausfiel wie unter Berücksichtigung großvolumiger Aufträge.

Das Bundeswirtschaftsministerium wies inbesondere auf weniger Bestellungen in der Automobilbranche hin. Dies sei jedoch auch als Gegenbewegung auf die starke Entwicklung im April zu sehen. Insgesamt bewegten sich die Auftragseingänge weiterhin oberhalb des Niveaus von vor der Corona-Krise.

Auch Bankvolkswirte wollten die jüngste Entwicklung nicht dramatisieren. Die Zahlen seien zwar enttäuschend, erklärte Carsten Brzeski, Chefökonom der Bank ING. Sie seien angesichts des großen Auftragsbestands aber kein Grund zur Sorge.

Das Analysehaus Pantheon sprach zwar von "schrecklichen" Zahlen. Die schwache Auslandsnachfrage sei aber generell schwankungsanfällig. Zudem leide die Industrie ohnehin unter Knappheiten an Rohstoffen und Vorprodukten, weshalb ein Auftragsrückgang für die Produktion derzeit weniger bedeutsam sei.

Gegenüber dem pandemiebedingt extrem schwachen Vorjahresmonat stiegen die Gesamtaufträge im Mai um gut 54 Prozent. Gegenüber Februar 2020, dem Monat vor Inkrafttreten von Corona-Beschränkungen in Deutschland, lagen die Bestellungen gut sechs Prozent höher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Wirtschaft wächst schwächer als erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im zweiten Quartal annualisiert um 6,5 Prozent zum Vorquartal, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Wachstum von 8,4 Prozent gerechnet. WASHINGTON - Die US-Wirtschaft ist im Frühjahr merklich schwächer gewachsen als erwartet. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe fallen überraschend. Sie sank im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,9 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten eine Stagnation erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe überraschend gefallen. (Boerse, 29.07.2021 - 16:21) weiterlesen...

Inflation in Deutschland bei 3,8 Prozent (Wirtschaft, 29.07.2021 - 15:38) weiterlesen...

USA: Weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. In der vergangenen Woche sank die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt. Im Wochenvergleich fielen die Anträge um 24 000 auf 400 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten zwar einen etwas stärkeren Rückgang erwartet. Zugleich wurde jedoch der Wert aus der Woche zuvor nach oben korrigiert. WASHINGTON - Die Erholung des US-Arbeitsmarkts von dem Corona-Schock setzt sich fort. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:51) weiterlesen...

Corona setzt Löhne unter Druck. Das spiegelt sich auch immer stärker in der Lohnentwicklung wider. Erstmals seit einem Jahrzehnt wird aus Sicht von Wissenschaftlern der Anstieg der Tariflöhne 2021 voraussichtlich nicht ausreichen, um die allgemeine Preissteigerung auszugleichen. Und bei der Entwicklung der Reallöhne sah es für die Beschäftigen zuletzt auch nicht gut aus. DÜSSELDORF - Millionen Arbeitnehmer mussten in Kurzarbeit, Hunderttausende verloren ihren Job: Die Corona-Krise hat die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt in Deutschland hart getroffen. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:31) weiterlesen...

Inflation in Deutschland springt im Juli auf 3,8 Prozent. Die Verbraucherpreise lagen um 3,8 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag anhand einer vorläufigen Berechnung mitteilte. Damit lag die jährliche Inflationsrate in Europas größter Volkswirtschaft erstmals seit August 2008 wieder über der Marke von drei Prozent. In der damaligen Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die Teuerung wiederholt über drei Prozent gelegen. WIESBADEN - Die Teuerung in Deutschland hat im Juli deutlich angezogen und erstmals seit 13 Jahren die Drei-Prozent-Marke überschritten. (Wirtschaft, 29.07.2021 - 14:15) weiterlesen...