Transport, Verkehr

BERLIN / WIESBADEN - Bei Deutschlands Exporteuren wächst trotz des erstarkten Euros die Zuversicht.

08.09.2017 - 11:35:25

Exporteure auf Rekordkurs - Außenhandelsverband erhöht Prognose. "Für das Gesamtjahr 2017 erwarten wir nunmehr einen Anstieg der Ausfuhren um fünf Prozent auf 1267 Milliarden Euro", verkündete der Präsident des Außenhandelsverbandes BGA, Anton Börner, am Freitag. Für Deutschlands Exportunternehmen wäre es das vierte Rekordjahr in Folge. Die Einfuhren dürften nach dieser angehobenen Prognose im Gesamtjahr um sechs Prozent auf 1012 Milliarden Euro zulegen.

Ein starker Euro kann zu einem schwächeren Wirtschaftswachstum führen, da Exporte europäischer Firmen auf den Weltmärkten teurer werden. "Die aktuelle Entwicklung des Euros ist in unseren Augen unkritisch. Für Exporteure gibt es gute Möglichkeiten, sich gegen Wechselkursschwankungen abzusichern, und nicht zuletzt werden die Einfuhren aus dem Ausland günstiger", erklärte Börner.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Orkan 'Friederike' lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das geht aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Der GDV hat dabei die versicherten Schäden zusammengerechnet. Mindestens acht Menschen verloren in dem Sturm ihr Leben. Die Zugverbindungen kamen am Freitag langsam wieder ins Rollen. Die Bahn hatte erstmals seit 2007 den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt. Auch die Wetterlage entspannte sich - es bleibt jedoch ungemütlich. BERLIN - Der verheerende Orkan "Friederike" hat in Deutschland Schäden von einer halbe Milliarde Euro angerichtet. (Boerse, 19.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben. Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert. KORNEUBURG - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. (Boerse, 19.01.2018 - 15:18) weiterlesen...

Halbe Milliarde Euro Schäden durch 'Friederike'. Der schwere Sturm am Donnerstag habe rund eine halbe Milliarde Euro Schaden angerichtet, wie aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Die Bahn hatte den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt, er kam Freitag langsam wieder ins Rollen. Auch die Wetterlage entspannte sich - allerdings bleibt es ungemütlich. BERLIN - Orkan "Friederike" hat in Deutschland mindestens acht Menschen das Leben gekostet. (Boerse, 19.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

Millionenschäden am Schienennetz nach Sturm 'Friederike'. An mehr als 200 Streckenabschnitten seien Reparaturen notwendig, teilte das Verkehrsunternehmen am Freitag mit. Bahnreisende oder Mitarbeiter seien nicht zu Schaden gekommen. Die Bahn hatte wegen des Sturms den Fernverkehr am Donnerstagnachmittag bundesweit eingestellt, erstmals seit 2007. BERLIN - Der Orkan "Friederike" hat nach Angaben der Deutschen Bahn Millionenschäden am Schienennetz angerichtet. (Boerse, 19.01.2018 - 11:59) weiterlesen...

Bahn fährt nach 'Friederike' nur eingeschränkt - Tickets frei nutzbar. Über 200 beschädigte Streckenabschnitte vor allem in Nordrhein-Westfalen und in Mitteldeutschland waren der Deutschen Bahn am Morgen bekannt. Weitere könnten hinzukommen. "Wir fliegen aktuell Strecken mit Hubschraubern ab", sagte ein Bahnsprecher am Freitagmorgen. Ist die Strecke frei müsse erst ein Zug ohne Fahrgäste fahren, bevor sie endgültig für Züge mit Passagieren freigegeben werden kann. BERLIN - Nach dem Orkantief "Friederike" müssen Bahnkunden am Freitag noch mit erheblichen Einschränkungen rechnen. (Boerse, 19.01.2018 - 08:39) weiterlesen...

Nach Orkan rollt Fernverkehr wieder an - Wetterlage beruhigt. "Die ersten Fernzüge sind unterwegs", sagte ein Bahnsprecher am frühen Freitagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. So sei um 3.25 Uhr ein ICE aus München in Richtung Frankfurt-Flughafen losgefahren. BERLIN - Nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs wegen des Orkans "Friederike" hat die Deutsche Bahn den Betrieb wieder aufgenommen. (Boerse, 19.01.2018 - 07:03) weiterlesen...