Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer finanziellen Lage und wie legen sie ihr Geld an? Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband stellt an diesem Dienstag (11.00 Uhr) in Berlin eine Befragung vor.

24.10.2017 - 05:47:25

Zufrieden mit dem Bankkonto? Verband legt Vermögensstudie vor. Hintergrund ist auch der Weltspartag Ende Oktober, der Menschen traditionell zum Sparen aufrufen soll.

Im vergangenen Jahr kam das Vermögensbarometer des Verbands zu dem Schluss, dass der Blick aufs eigene Bankkonto die Mehrheit der Bundesbürger recht zufrieden stimmt. Der Anteil der Zufriedenen hatte aber abgenommen. Deutlich gestiegen war der Anteil derer, die sich wegen des Zinstiefs um ihre finanzielle Zukunft sorgten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Metall-Tarifverhandlungen in NRW in die dritte Runde gestartet. Die IG Metall fordert für die bundesweit 3,9 Millionen Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie sechs Prozent mehr Lohn sowie das individuelle Recht, die Wochenarbeitszeit befristet auf 28 Stunden reduzieren zu können. Bestimmte Personengruppen wie Schichtarbeiter, pflegende Familienangehörige und Eltern junger Kinder sollen einen Teillohnausgleich erhalten. Die Arbeitgeber haben eine Einmalzahlung für drei Monate und danach zwei Prozent mehr Lohn angeboten. NEUSS - IG Metall und Arbeitgeber haben sich am Donnerstag in Neuss zur dritten Verhandlungsrunde im Tarifstreit der NRW-Metall- und Elektroindustrie getroffen. (Boerse, 18.01.2018 - 15:27) weiterlesen...

Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement. FRANKFURT - Die Commerzbank hält an ihrer Risikovorsorge fest. "Sie dürfte bei rund 800 Millionen Euro liegen", erklärte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Frankfurt und bestätigte damit die bisherigen Planungen. Die Bank legt am 8. Februar ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2017 vor. Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement (Boerse, 18.01.2018 - 15:25) weiterlesen...

Tierwohl-Kennzeichnungen für Fleisch sollen ausgebaut werden. Die "Initiative Tierwohl" von Landwirtschaft und Handel, die höhere Standards im Stall aus einem Branchenfonds honoriert, weitet ihre Aktivitäten auch mit mehr Kontrollen aus. Der geschäftsführende Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) warb am Donnerstag vor Beginn der Grünen Woche in Berlin für Tempo bei der Einführung eines "Tierwohl-Labels" im Fall einer neuen Regierung von Union und SPD. Umweltschützer kritisierten auf Rekordhöhe gestiegene Agrar-Exporte. BERLIN - In deutsche Supermärkte soll mehr Fleisch aus besserer Tierhaltung kommen - und für die Kunden auch klarer zu erkennen sein. (Boerse, 18.01.2018 - 15:21) weiterlesen...

Kebekus zufrieden mit Verlauf von Air-Berlin-Insolvenz. "Wir haben am Dienstag daher beim Amtsgericht Charlottenburg beantragt, die Eigenverwaltung aufzuheben", sagte Kebekus der "Wirtschaftswoche" (Freitag). Damit wechselt die ehemalige Fluggesellschaft nun in ein reguläres Insolvenzverfahren. Kebekus zog ein positives Fazit des bisherigen Verlaufs: "Teile des Konzerns wurden verkauft, viele Mitarbeiter haben in der Folge neue Jobs gefunden", sagte er. DÜSSELDORF/HAMBURG - Fünf Monate nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin sieht der Generalbevollmächtigte der ehemaligen Airline, Frank Kebekus, seine Aufgabe als erfüllt an. (Boerse, 18.01.2018 - 15:17) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - Dax moderat im Plus - MDax klettert auf Rekordhoch. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg sogar auf ein Rekordhoch. Frankfurt/Main - Der Dax hat am Donnerstag wieder etwas Auftrieb erhalten. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 15:12) weiterlesen...

Schmidt kündigt Verschärfung der Schweinepest-Verordnung an. Er werde sie "bereits in Kürze" vorlegen, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag zum Auftakt der Agrarministerkonferenz in Berlin. Die Verschärfung solle mit Bund und Ländern abgestimmte "Desinfektionsmaßnahmen in größerem Rahmen" vorsehen, zudem solle es um die Ausweitung der Jagd auf Wildschweine gehen. BERLIN - Angesichts eines möglichen Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat Bundesagrarminister Christian Schmidt eine Verschärfung der Schweinepest-Verordnung angekündigt. (Boerse, 18.01.2018 - 15:10) weiterlesen...