Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wer keinen Berufsabschluss hat, soll künftig einen Anspruch darauf bekommen, diesen nachzuholen.

12.06.2019 - 06:08:24

Bundesregierung will mehr Geld in Weiterbildung stecken. Außerdem will die Bundesregierung deutlich mehr Geld bereitstellen, damit sich Menschen weiterbilden können - zum Beispiel zum Meister oder Fachwirt. Das geht aus der "Nationalen Weiterbildungsstrategie" hervor, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Mittwoch) vorliegt. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wollen die Strategie an diesem Mittwoch in Berlin vorstellen.

Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, sich mehr um die Weiterbildung von Arbeitnehmern zu kümmern. Hintergrund ist der digitale Wandel und die sich ständig verändernde Arbeitswelt. Ein erster konkreter Schritt solle nun ein grundsätzlicher Anspruch auf die Förderung einer beruflichen Nachqualifizierung für Arbeitnehmer ohne Berufsabschluss sein, heißt es laut RND in dem Papier.

Geplant ist daneben auch eine Ausweitung des sogenannten Aufstiegs-Bafögs. Dieses zahlt der Staat Menschen, die eine Weiterbildung zum Meister, Fach- oder Betriebswirt antreten. Die Bundesmittel dafür sollen um 350 Millionen Euro in dieser Legislaturperiode aufgestockt werden.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Weiterbildung im Beruf muss in der Zukunft zum Arbeitsalltag gehören. Die technologische Entwicklung ist rasant". Unternehmen, Gewerkschaften und der Staat müssten zusammen daran arbeiten, dass die Arbeitnehmer Schritt mit den Entwicklungen halten könnten. Geplant ist nach Karliczeks Angaben auch eine digitale Plattform, auf der die vielen Weiterbildungsangebote im Netz gut geordnet sichtbar werden. Zudem sollen in den Betrieben "Weiterbildungsmentoren die Weiterbildung der Kollegen unterstützen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt: CSU wird SPD-Grundrente-Forderung nicht zustimmen. "Bei allem Verständnis für die Krise der SPD, kann keiner von uns erwarten, dass wir einer Grundrente zustimmen, die auf jegliche Bedürfnisprüfung verzichtet", sagte er am Montag nach Angaben von Sitzungsteilnehmern im CSU-Vorstand in München. Die CSU sei für eine Grundrente, die den Bedürftigen helfe, aber nicht für eine Grundrente, die Geld mit dem Gartenschlauch verteile. MÜNCHEN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat der SPD-Forderung nach einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfungen erneut eine klare Absage erteilt. (Boerse, 24.06.2019 - 12:58) weiterlesen...

Tusk sucht nach Kompromiss bei Besetzung des Postens des EU-Kommissionschefs. Tusk traf am Montag nacheinander die Fraktionschefs der Grünen, der Sozialdemokraten, der Christdemokraten und der Liberalen, wie er auf Twitter mitteilte. Zum Stand der Gespräche wurde zunächst nichts bekannt. BRÜSSEL - Nach dem ergebnislosen EU-Gipfel sucht Ratspräsident Donald Tusk intensiv nach einer Lösung für die Besetzung der Spitzenämter in der Europäischen Union. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:46) weiterlesen...

Bundesregierung erfuhr von Anti-Iran-Koalition aus den Medien. Man habe die Initiative von US-Außenminister Mike Pompeo lediglich "über die Medien zur Kenntnis genommen", sagte der stellvertretende Sprecher des Auswärtigen Amts, Christopher Burger, am Montag in Berlin. BERLIN - Die USA haben Deutschland noch nicht offiziell zur Beteiligung an der geplanten Koalition gegen den Iran aufgefordert. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:21) weiterlesen...

Söder: EU-Parlament muss für eigenen Kommissionschefkandidat kämpfen. "Das Parlament muss nämlich seine Position bekräftigen", sagte er am Montag vor der Sitzung des Parteivorstandes in München. Eine Abkehr vom bisher abgesprochenen Spitzenkandidatenprinzip, wie etwa von Frankreich gefordert, würde jeden Demokratisierungsschub in Europa ausbremsen. MÜNCHEN - Im Machtpoker um den EU-Kommissionspräsidenten hat CSU-Chef Markus Söder das EU-Parlament aufgefordert, den europäischen Staatschefs und deren Forderungen selbstbewusst entgegenzutreten. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 12:21) weiterlesen...

Belgischer Atomreaktor Tihange 2 geht nach einem Jahr wieder ans Netz. BRÜSSEL - Der wegen Reparaturarbeiten abgeschaltete belgische Atommeiler Tihange 2 geht entgegen mehrfacher Ankündigungen erst am Montagabend wieder ans Netz. Der ursprünglich für Sonntagabend geplante Neustart wurde nach Angaben des Betreibers Engie auf Montag um 23.00 Uhr MEZ verschoben. Die belgische Atomaufsicht Fanc hatte für den Start bereits vor mehr als einer Woche grünes Licht gegeben. Eigentlich sollte der Meiler nahe der deutschen Grenze erst am 30. Juni wieder hochfahren. Belgischer Atomreaktor Tihange 2 geht nach einem Jahr wieder ans Netz (Boerse, 24.06.2019 - 10:57) weiterlesen...

Nach Istanbul-Wahl: Wahlbehörde bestätigt Sieg der Opposition. Sadi Güven stellte am Montagmorgen das vorläufig offizielle Ergebnis der Wahl vom Sonntag vor. Demnach erreichte Ekrem Imamoglu von der größten Oppositionspartei CHP 54,21 Prozent der Stimmen. Der Kandidat der Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Binali Yildirim, unterlag mit 44,99 Prozent aller Stimmen. Der Kandidat der kleinen Saadet-Partei erhielt 0,55 der Stimmen, der der Vatan-Partei 0,17 Prozent der Stimmen. ISTANBUL - Der Chef der türkischen Wahlbehörde hat den Sieg des Oppositionskandidaten Ekrem Imamoglu in der Istanbuler Bürgermeisterwahl bestätigt. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 10:38) weiterlesen...