Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wer Berlin künftig regiert, ist noch offen, aber die Sondierungen zwischen möglichen Koalitionspartnern laufen in engem Takt weiter.

04.10.2021 - 13:44:28

Wer soll Berlin regieren? - Sondierungen laufen in engem Takt. Nach den ersten Gesprächen, zu denen die SPD als Wahlsiegerin am vergangenen Freitag zuerst die Grünen, dann die Linken eingeladen hatte, gab es gleich ab Montagmorgen die nächsten Treffen. Gut eine Woche nach der Abgeordnetenhauswahl kamen zunächst die Sondierungsteams von SPD und CDU zusammen, um auszuloten, wo es Gemeinsamkeiten gibt und wo Unterschiede, die einer gemeinsamen Regierungsarbeit womöglich entgegenstehen könnten.

Nur wenig später trafen sich Grüne und Linke, die sich aus der gemeinsamen rot-rot-grünen Regierungskoalition bereits gut kennen, aber in einigen wichtigen Punkten wie beim Volksentscheid zur Enteignung großer Wohnungsunternehmen nicht einer Meinung sind: Die Linken sind entschieden dafür, die Grünen eher skeptisch. Für Montagnachmittag haben SPD und FDP ihr erstes Sondierungstreffen angekündigt.

Die FDP ist zwar mit Blick auf das Wahlergebnis der kleinste Gesprächspartner, könnte aber entscheidend sein, falls sich die designierte Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey nicht auf die Fortsetzung der Koalition mit Grünen und Linken einlässt. Die Sozialdemokraten könnten rein rechnerisch sowohl mit CDU und FDP als auch mit Grünen und FDP gemeinsam regieren. Spitzenkandidatin Giffey hatte die Koalitionsfrage im Wahlkampf offen gelassen.

CDU-Landesvorsitzender Kai Wegner sagte der "Berliner Morgenpost" (Montag), die SPD müsse sich entscheiden, ob es ein "Weiter so" mit Grünen und Linke gebe oder ein neues Bündnis mit CDU und FDP. "Wenn die SPD es ernst gemeint hat mit dem, was sie im Wahlkampf gesagt hat, dann gibt es sehr viele Übereinstimmungen zu unserem Wahlprogramm."

In den kommenden Tagen wird es noch etliche Sondierungsrunden geben: CDU und Grüne treffen sich voraussichtlich am Donnerstag; Grüne und FDP wollen ebenfalls zusammenkommen, haben sich aber noch nicht verständigt, wann. Die Grünen hatten dafür den Dienstag vorgeschlagen, die FDP sagte allerdings ab - laut einem Parteisprecher allein aus organisatorischen Gründen. Im Gespräch ist nun ein Treffen am Donnerstag oder Freitag.

Schon am Mittwoch ist außerdem eine weitere Gesprächsrunde mit SPD-Beteligung vorgesehen. Dann wollen die Sozialdemokraten erneut mit den Grünen zusammenkommen. Auch ein zweites Treffen von SPD und Linke ist geplant. Die Sondierungsteams haben vereinbart, nicht öffentlich zu machen, worüber gesprochen und eventuell auch gestritten wurde. Das soll das Vorankommen in trauter Runde erleichtern. Denn die SPD-Landesvorsitzende Giffey hat angekündigt, die Sondierungen möglichst bis Mitte Oktober abzuschließen. Wenn es nach ihr geht, soll der neue Senat noch im Dezember stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin ordnet erhöhte Gaslieferungen nach Europa im November an. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat zur Entspannung in der Energiekrise in Europa für November eine weitere Öffnung der Gasventile angeordnet. Er wies den Staatskonzern Gazprom am Mittwoch an, die Lieferungen nach Deutschland und Österreich zu erhöhen, sobald die unterirdischen Speicher in Russland aufgefüllt sind, wie die Agentur Tass meldete. Gazprom-Chef Alexej Miller erklärte demnach, dass sein Unternehmen damit nach dem 8. November beginnen könne. Russische Staatsmedien feierten Putin bereits als Retter Europas. Putin ordnet erhöhte Gaslieferungen nach Europa im November an (Wirtschaft, 27.10.2021 - 19:27) weiterlesen...

DB-Regio-Chef: Jobticket sollte selbstverständlich sein. "Mit Blick auf die Klima- und Mobilitätswende, die nach Corona als Hauptaufgabe bleibt, empfehlen wir auch ..., das Jobticket noch stärker zu fördern", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur am Rande eines dreitägigen ÖPNV-Branchentreffens in Frankfurt am Main. "Jobtickets müssten zum Arbeitsvertrag gehören wie eine Krankenversicherung." Die DB Regio AG ist für den Personennahverkehr der Deutschen Bahn AG in Deutschland zuständig. FRANKFURT - DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß hofft auf neue Impulse für Jobtickets bei den am Mittwoch begonnenen Verhandlungen von SPD, Grünen und FDP über ein künftiges Regierungsbündnis. (Boerse, 27.10.2021 - 19:05) weiterlesen...

Söder glaubt nicht mehr an Scheitern der Koalitionsverhandlungen. "Ich gehe fest davon aus, dass wir jetzt eine Ampel bekommen", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in München. Das Wahlergebnis und den Wunsch nach einer neuen Ausrichtung der Politik im Bund müsse man respektieren. Letztlich sei die Niederlage der Union bei der Bundestagswahl Ende September nicht unerwartet gekommen. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder glaubt nicht mehr an ein Scheitern der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP in Berlin. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:59) weiterlesen...

Iran wird Atomverhandlungen im November wieder aufnehmen. Das gab Irans Vizeaußenminister Ali Bagheri auf Twitter bekannt. "Die Verhandlungen heute in Brüssel mit (dem Vize-Außenbeauftragten der EU) Enrique Mora waren sehr konstruktiv und wir haben uns auf die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen im November geeinigt", teilte der Vizeminister und zukünftige Leiter der iranischen Atomdelegation in Wien mit. Das genaue Datum werde laut Bagheri nächste Woche bekanntgegeben. BRÜSSEL/TEHERAN- Iran wird die Atomverhandlungen in Wien nächsten Monat wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:21) weiterlesen...

Britischer Haushalt: Milliardenzusagen und Steuererhöhungen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 kann die Regierung 150 Milliarden Pfund (177 Mrd Euro) zusätzlich ausgeben, wie Sunak am Mittwoch im Parlament ankündigte. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte hingegen, dass auf Millionen Verbraucher höhere Lebenshaltungskosten wegen Steuererhöhungen zukämen. LONDON - Mit Milliardensummen und Erleichterungen für viele Branchen will der britische Finanzminister Rishi Sunak die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wieder auf Kurs bringen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:13) weiterlesen...

Weltbank stellt Zahlungen an Sudan nach Putsch vorerst ein. Man habe bereits am Montag alle Zahlungen vorübergehend eingestellt, teilte Weltbank-Präsident David Malpass am Mittwoch in Washington mit. Die Lage dort werde genau beobachtet und bewertet. "Ich bin sehr besorgt über die jüngsten Ereignisse im Sudan", klagte er. Diese könnten "dramatische Auswirkungen" auf die wirtschaftliche Erholung und Entwicklung des Landes haben. WASHINGTON - Nach dem Militärputsch im Sudan hat die Weltbank ihre Zahlungen an das ostafrikanische Land vorerst ausgesetzt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:57) weiterlesen...