Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Weniger Fahrten in der vollen S-Bahn, Angst vor dem Arztbesuch und auch mal leicht kränklich im Homeoffice arbeiten: Der Krankenstand unter den Beschäftigten ist in der Corona-Pandemie auf ein Rekordtief gesunken.

10.05.2021 - 16:35:34

Trotz oder wegen Corona? - Krankenstand erreicht Rekordtief. Die Techniker Krankenkasse (TK) meldete für das erste Quartal mit 3,8 Prozent ausgefallener Arbeitszeit den niedrigsten Stand seit 13 Jahren. Insbesondere Erkältungskrankheiten seien stark zurückgegangen. Ausfälle wegen Covid-19-Erkrankungen spielten hingegen kaum eine Rolle. Auch die AOK berichtet von einem Rückgang. Und bei der Barmer Krankenkasse halbierte sich fast der Anteil der Versicherten, die mindestens einen Tag krank geschrieben waren.

"Es zeigt sich, dass die Abstands- und Hygieneregeln sowie die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten auch die Verbreitung anderer Infektionserreger verhindern", sagte TK-Chef Jens Baas. Die Grippewelle sei ausgeblieben. Sonst sorge sie in der Regel alle zwei Jahre im Februar für mehr Krankschreibungen. In den ersten drei Monaten der Vorjahre hatte der Krankenstand bei der TK noch bei jeweils rund fünf Prozent gelegen. Zuletzt war auch der Absatz von rezeptfreien Erkältungsmitteln eingebrochen. Die Apothekervereinigung ABDA hatte das ebenfalls auf die Corona-Maßnahmen zurückgeführt.

Auch die Krankenkasse AOK verzeichnete in den ersten drei Monaten des Jahres einen deutlichen Rückgang beim Krankenstand ihrer Versicherten. Mit 5,1 Prozent lag der Wert im ersten Quartal 2021 unter dem Wert von 6,6 Prozent im Vorjahreszeitraum. Unter dem Krankenstand versteht man den prozentualen Anteil der Fehltage zur Sollarbeitszeit von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aufgrund einer Krankschreibung. Die Barmer nennt einen anderen Wert: Hier waren im ersten Quartal 18 Prozent der Versicherten zwischen 15 und 64 mindestens einen Tag krankgeschrieben - im Vorjahresquartal hatte der Anteil noch bei 30 Prozent gelegen.

"Wir vermuten, dass viele Beschäftigte aus Angst vor Ansteckung auf einen Arztbesuch verzichtet haben", erläuterte der stellvertretende Geschäftsführer des wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Helmut Schröder. Aus Sicht der Barmer steigt damit auch das Risiko, Krankheiten zu verschleppen. "Aufgrund der Corona-Pandemie werden zum Beispiel tausende Krebserkrankungen in Deutschland zu spät oder gar nicht entdeckt", erläuterte ein Sprecher. Wer sich krank fühle, solle daher unbedingt zum Arzt oder zur Ärztin gehen.

Hinzu kommt: Wer im Homeoffice arbeitet, setzt sich im Zweifel auch mal leicht angeschlagen an den Laptop. Das belegt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der DAK-Gesundheit. Demnach gaben im Februar rund drei Viertel der Befragten im Homeoffice an, auch mal mit leichten Erkältungssymptomen arbeiten zu können - wegen derer sie sich sonst krank melden müssten.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht darin ein Problem. "Weniger Krankmeldungen bedeuten nicht automatisch, dass tatsächlich weniger Beschäftigte krank waren", sagte Vorstandsmitglied Anja Piel. Bereits vor des Pandemie sei ein Großteil der Beschäftigten zur Arbeit gegangen, obwohl sie sich krank fühlten. Wer jetzt keinen Arbeitsweg mehr habe, sehe sich im Homeoffice eher verpflichtet, trotz leichter Erkrankung zu arbeiten. Langfristig erhöhe sich dadurch das Risiko chronischer Erkrankungen.

Doch wer sich angesichts des niedrigen Krankenstands nun Hoffnungen auf eine finanzielle Entlastung der gesetzlichen Krankenkassen oder gar auf niedrigere Kassenbeiträge macht, könnte enttäuscht werden. "Der Rückgang des Krankenstandes alleine ist noch kein verlässlicher Hinweis darauf, dass möglicherweise auch die Ausgaben für Krankenbehandlungen zurückgehen", sagte der Sprecher des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), Florian Lanz. Etliche chronisch Erkrankte etwa müssten über Jahrzehnte teure Medikamente nehmen, seien aber nicht krank geschrieben.

Hinzu kommen nach Angaben der Krankenkassen zusätzliche Gesundheitsbelastungen im Homeoffice. Fehltage wegen Rückenschmerzen oder anderer Muskel- und Skelettkrankheiten etwa nahmen zuletzt zu. Auch psychische Krankheiten führten zu mehr Ausfällen. Und: Auch wenn die Krankheitsfälle zurückgingen, dauerten Krankschreibungen im Schnitt länger als noch vor der Pandemie. "Da viele Beschäftigte auch nach Corona weniger im Büro arbeiten werden, müssen wir einen stärkeren Fokus auf die Gesundheit im Homeoffice legen", fordert daher der Vorsitzende der DAK-Gesundheit, Andreas Storm.

Die Diagnose Covid-19 spielte hingegen bei den Krankschreibungen der Erwerbstätigen im Vergleich zu den anderen Diagnosen eine untergeordnete Rolle. Insgesamt verzeichnete die TK im ersten Quartal 1,08 Millionen Krankschreibungen, davon 9381 aufgrund von Covid-19. Und nach Angaben der Betriebskrankenkassen gingen im Monat März lediglich 0,9 Prozent der Arbeitsunfähigkeitstage auf Covid-19 zurück.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWH-Experten sagen für 2021 starken Anstieg des Bruttoinlandsprodukts voraus. Getragen davon werde das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr steigen, hieß es in einer Mitteilung des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) vom Dienstag. Im Jahr 2022 rechne man dann mit einem Anstieg um 4 Prozent. HALLE - Angesichts weiterer Lockerungen und Öffnungen der Corona-Beschränkungen rechnen Wirtschaftsexperten mit einem kräftigen Schub bei den privaten Käufen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:58) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss geht kräftig zurück. Während die Exporte saisonbereinigt deutlich zurückgingen, stiegen die Importe. Die Ausfuhren gingen gegenüber März um 2,3 Prozent zurück, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Die Einfuhren erhöhten sich hingegen um 2,4 Prozent. LUXEMBURG - Der Außenhandel der Eurozone hat sich im April eher schwach entwickelt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 11:04) weiterlesen...

Italien: Inflation stabil bei 1,2 Prozent. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) seien im Mai wie im Vormonat um 1,2 Prozent auf Jahressicht gestiegen, teilte das Statistikamt Istat am Dienstag in Rom nach einer zweiten Schätzung mit. Eine erste Erhebung hatte eine Rate von 1,3 Prozent ergeben. Im Monatsvergleich sanken die Verbraucherpreise leicht um 0,1 Prozent. ROM - In Italien hat sich die Inflation entgegen ersten Zahlen nicht beschleunigt. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:20) weiterlesen...

Ifo-Institut warnt vor Einschränkung von Lieferketten. Eine Rückverlagerung würde zu enormen Einkommensverlusten führen, warnte Professorin Lisandra Flach am Dienstag in München. Vielmehr sollten die Bezugsquellen der deutschen Wirtschaft international vielfältiger werden. Freihandelsabkommen könnten Handelskosten senken und die Abhängigkeit von einzelnen Ländern verringern. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat sich gegen eine allgemeine Rückverlagerung von Produktion nach Deutschland und gegen staatliche Eingriffe in Lieferketten ausgesprochen. (Boerse, 15.06.2021 - 10:16) weiterlesen...

Energiepreise treiben Teuerung auf höchsten Stand seit 2011. Volkswirte rechnen damit, dass die Inflation im laufenden Jahr weiter anziehen wird, die Bundesbank hält vorübergehend Teuerungsraten um vier Prozent für möglich. WIESBADEN - Die Teuerung in Deutschland hat mit 2,5 Prozent den höchsten Stand seit fast zehn Jahren erreicht - und Verbraucher müssen sich auch in den kommenden Monaten auf Preissprünge einstellen. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 10:11) weiterlesen...

Frankreich: Inflation steigt auf höchsten Stand seit Ende 2018. Im Mai stiegen die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) zum Vorjahresmonat um 1,8 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mitteilte. Die Behörde bestätigte damit eine erste Schätzung. Es ist die höchste Inflationsrate seit Ende 2018. Im Monatsvergleich stieg das Preisniveau im Mai um 0,3 Prozent - etwas schwächer als zunächst ermittelt. PARIS - Höhere Energiepreise treiben die Inflation in Frankreich weiter an. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 09:02) weiterlesen...