Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

BERLIN - Wenige Tage vor Ferienbeginn in mehreren Bundesländern hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ihre Warnstreikankündigung bekräftigt.

15.06.2021 - 15:53:29

Bei Bahn droht weiter Streik - Aufsichtrat berät Konzernstrategie. Sie nennt jedoch weiterhin keinen Termin für den Arbeitskampf bei der Deutschen Bahn. Der Konzern warf der Gewerkschaft vor, mit ihren Ankündigungen die Kunden zu verunsichern und dem in der Corona-Krise hart getroffenen Unternehmen zu schaden.

Die Bahn kämpft mit Milliardenverlusten. Aufsichtsrat und Vorstand haben am Dienstag turnusmäßige Beratungen über Lage Strategie des Konzerns begonnen. Trotz Corona-Krise bleibt das Ziel, im Fernverkehr 2030 doppelt so viele Fahrgäste zu befördern wie 2015. Gleichzeitig soll die Klimabilanz des Konzerns verbessert werden und auch die europaweiten Reisemöglichkeiten für Fahrgäste verbessert werden.

Viele Flüge könnten so ersetzt werden. Allein innerdeutsch sind nach schon jetzt die Ziele von rund 42 Prozent Flügen in weniger als vier Stunden per Zug zu erreichen, wie aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darüber berichtete zuvor das Redaktionsnetzwerk Deutschland. Grundlage sind Daten von 2019, bevor die Passagierzahlen in der Corona-Krise einbrachen.

"Das Verlagerungspotenzial ist bereits heute gewaltig und kann durch einen zügigen Ausbau der Bahn noch deutlich vergrößert werden", bemerkte Linken-Verkehrspolitiker Jörg Cezanne. Besonders der zweitgrößte Flughafen in München müsse besser angebunden werden.

Die Luftverkehrsbranche und die Bahn haben sich bereits verständigt, gemeinsam knapp jeden fünften Passagier deutscher Inlandsflüge in die Züge holen. Einen Zeitpunkt legten sie aber nicht fest. "Die Reisenden steigen immer dann in großer Zahl auf die Bahn um, wenn es gelingt, die Reisezeit auf der Schiene auf nicht wesentlich mehr als drei Stunden zu reduzieren", hieß es am Dienstag vom Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft.

Für mehr digitale Abläufe bei der Bahn ist künftig die frühere Daimler -Managerin Daniela Gerd tom Markotten zuständig. Der Aufsichtsrat berief sie am Dienstag in den Vorstand des Bundesunternehmens. Ihr Ressort umfasst die Digitalisierung und die Technik.

Den Tarifkonflikt mit den Lokführern muss dagegen Personalvorstand Martin Seiler lösen. "Ihre Mitgliedsunternehmen, für die die GDL Forderungen erhoben hat, müssen sich auf Streiks einstellen", heißt es in einem Schreiben an den Arbeitgeberverband der Bahn, das die Gewerkschaft am Dienstag veröffentlichte. Über die Aufnahme von Streiks werde rechtzeitig informiert. Seiler bekräftigte, jederzeit zu Verhandlungen bereit zu sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dieselskandal: Strafbefehle gegen Daimler-Mitarbeiter beantragt. Es gehe um den Verdacht des Betrugs, teilte eine Behördensprecherin am Freitag mit. Über die Art und Höhe der beantragten Strafe machte sie auf Nachfrage keine Angaben. Es kann eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr auf Bewährung verhängt werden. Zunächst hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. STUTTGART - Wegen mutmaßlicher Verstrickung in den Dieselskandal hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart gegen drei Daimler-Mitarbeiter Strafbefehle beim Amtsgericht Böblingen beantragt. (Boerse, 23.07.2021 - 11:18) weiterlesen...

Daimler richtet Mercedes ganz auf Elektro aus - Zellfabriken geplant. Man wolle unter dem Leitbegriff "Electric only" künftig das ganze Geschäft der Pkw-Stammmarke Mercedes-Benz auf elektrisches Fahren ausrichten, teilte der Konzern am Donnerstag in Stuttgart mit. Schon im Jahr 2025 wollen die Schwaben rund 50 Prozent ihrer Neuverkäufe mit vollelektrischen oder Plug-in-Autos erzielen - das sind doppelt so viel wie bisher geplant. Man bereite sich zudem vor, bis zum Ende des Jahrzehnts "vollelektrisch zu werden", wo immer die Marktbedingungen dies zuließen. Die operative Marge soll dem aber nicht geopfert werden. STUTTGART - Der Autobauer Daimler hat seine Ziele auf dem Weg ins Zeitalter der Elektromobilität nachgeschärft und will sich im Pkw-Bereich bald komplett von der Verbrennertechnologie verabschieden. (Boerse, 22.07.2021 - 14:52) weiterlesen...

Daimler plant Bau von acht Batteriezellwerken mit Partnern weltweit. Gemeinsam mit Partnern werde Mercedes-Benz Batteriezellkapazitäten von mehr als 200 Gigawattstunden installieren, teilte der Dax -Konzern am Donnerstag in Stuttgart mit. "Die Elektromobilität gewinnt an Fahrt - vor allem im Luxus-Segment, wo Mercedes-Benz zuhause ist", sagte Daimler-Chef Ola Källenius. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will den schnelleren Umstieg hin zu Elektroautos mit dem Bau von acht Batteriezellwerken weltweit untermauern. (Boerse, 22.07.2021 - 13:21) weiterlesen...

Daimler erhöht bei Mercedes-Benz die Elektroschlagzahl - Margenziele bleiben. Im Jahr 2025 wollen die Stuttgarter rund 50 Prozent ihrer Verkäufe mit vollelektrischen oder Plug-in-Autos erzielen und damit doppelt so viel wie bisher, wie der Dax-Konzern am Donnerstag mitteilte. Im Jahr 2025 führt Mercedes drei neue reine Elektroarchitekturen als technische Basis für die Autos ein. STUTTGART - Der Autobauer Daimler erhöht bei seiner Stammmarke Mercedes-Benz die Schlagzahl für den Umbau hin zu Elektrofahrzeugen deutlich. (Boerse, 22.07.2021 - 13:12) weiterlesen...

Personalvorstand Porth verlässt Daimler im Dezember. Porth werde sein Vorstandsmandat im Dezember im Zuge der geplanten Abspaltung der Lkw-Sparte Daimler Truck vom Gesamtkonzern niederlegen, kündigte das Stuttgarter Unternehmen am Mittwoch an. Zu Porths Nachfolgerin bestimmte der Aufsichtsrat Sabine Kohleisen, die seit 2019 Personalchefin und Arbeitsdirektorin der Pkw-Tochter Mercedes-Benz ist. STUTTGART - Der Abschied von Personalvorstand Wilfried Porth beim Auto- und Lastwagenbauer Daimler geht noch in diesem Jahr über die Bühne. (Boerse, 21.07.2021 - 17:04) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Absatzausblick verpasst Daimler einen weiteren Dämpfer. Die Papiere waren im frühen Handel um bis zu 4 Prozent auf den tiefsten Stand seit Anfang März zurückgefallen, bevor sich der Kurs ein Stück weit erholte. Am späten Vormittag notierten die Anteilsscheine noch 0,7 Prozent im Minus bei 69,59 Euro. Damit zählten sie zu den größten Verlierern im weiter erholten deutschen Leitindex Dax . FRANKFURT - Ein gesenkter Absatzausblick für das Autogeschäft und drohender Gegenwind bei den Kosten haben am Mittwoch die Daimler-Aktien weiter nach unten gezogen. (Boerse, 21.07.2021 - 11:49) weiterlesen...