Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wenige Tage vor Beginn der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat die geschäftsführende Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich höhere Klimaziele zu setzen.

26.10.2021 - 21:24:28

UN-Klimakonferenz: Schulze fordert ehrgeizigere Klimaschutz-Zusagen. Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen, sei es nötig, dass mehr Staaten ihre Ambitionen bei der Reduktion von Treibhausgasen hochschraubten, sagte Schulze am Dienstagabend in einer Video-Botschaft zu einem Klima-Event der Vereinten Nationen. Die globalen klimaschädlichen Emissionen würden weiterhin dramatisch steigen.

Die aktuellen Pläne reichten lediglich, um die Erderwärmung deutlich unter drei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu halten. Es werde nicht leicht, die Temperatur, wie im Pariser Klima-Abkommen vereinbart, deutlich unter zwei Grad zu halten, sagte die noch amtierende Ministerin. In Glasgow wolle man dem Versprechen von Paris "neues Leben einhauchen".

Die G20-Staaten hätten hierbei eine besondere Verantwortung. Jedes Land solle klar und für längere Zeiträume festlegen, wie es auf den Weg der Klimaneutralität kommen wolle - es also schaffen wolle, nur noch so viele Treibhausgase auszustoßen, wie wieder neutralisiert werden könnten, sagte Schulze.

Die Industriestaaten seien immer noch weit von ihrem Ziel entfernt, jedes Jahr 100 Milliarden Dollar bereitzustellen, um ärmeren und besonders hart vom Klimawandel getroffenen Staaten bei der Anpassung an die Folgen zu helfen, sagte Schulze. Deutschland habe die dafür bereitgestellten Mittel verdoppelt, sie hoffe, dass andere Staaten diesem Beispiel folgten.

Als einen weiteren entscheidenden Punkt mit Blick auf Glasgow nannte Schulze die Einigung auf Regeln zur internationalen Klima-Kooperation zwischen den Staaten. Es müsse Transparenz geben und aufeinander abgestimmte Zeiträume für künftige Klimaziele.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südafrika: Corona-Neuinfektionen steigen rapide an. Am Freitag meldete das Nationale Institut für übertragbare Krankheiten (NICD) 16 055 Neuinfektionen innerhalb eines Tages bei 65 990 durchgeführten Covid-Tests. Vor genau einer Woche lag in dem Land mit rund 59 Millionen Einwohnern die Zahl der Neuinfektionen bei 2 828, nachdem 30 904 Tests durchgeführt wurden. 72 Prozent der neuen Fälle sind nach NICD-Angaben in der bevölkerungsreichsten Provinz Gauteng, zu der auch die Metropole Johannesburg gehört, aufgetreten. JOHANNESBURG - Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Südafrika steigt rapide an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 20:20) weiterlesen...

China warnt nach Baerbock-Kritik vor Konfrontationskurs. "Was wir brauchen, sind Brückenbauer anstatt Mauerbauer", schrieb eine Botschaftssprecherin am Freitag in einer Stellungnahme zu einem Interview der "taz" mit Baerbock. Darin hatte die Grünen-Politikerin sich für einen härtere Kurs gegenüber China ausgesprochen. BERLIN - Nach China-kritischen Äußerungen der designierten Außenministerin Annalena Baerbock hat die chinesische Botschaft in Berlin vor einem Konfrontationskurs zwischen beiden Ländern gewarnt. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 19:40) weiterlesen...

Gut die Hälfte der Omikron-Infizierten in England vollständig geimpft. Von den 22 bestätigten Infizierten hätten zwölf mindestens zwei Corona-Impfungen erhalten, teilte die britische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. LONDON - Mehr als die Hälfte der bislang nachgewiesenen Infektionen mit der besorgniserregenden Omikron-Variante des Coronavirus in England sind bei vollständig Geimpften aufgetreten. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 19:39) weiterlesen...

Corona-Inzidenz in Italien weiter steigend. Stand Donnerstag berechneten sie die Experten landesweit für die zurückliegenden sieben Tage auf durchschnittlich 155 Fälle je 100 000 Einwohner, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag in Rom mit. In der Vorwoche lag der Wert noch bei 125. Besonders hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Südtirol mit rund 646 Fällen je 100 000 Einwohner, dahinter folgen mit klarem Abstand die norditalienischen Regionen Friaul-Julisch Venetien, Venetien und das Aostatal. ROM - In Italien steigt die Corona-Inzidenz weiter deutlich an. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:42) weiterlesen...

Mehrere Länder kippen Testpflicht nach Auffrischungsimpfung. Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg kündigten die Lockerungen für Drittgeimpfte am Freitag schon mit Wirkung ab Samstag an. Auch Mecklenburg-Vorpommern prüft einen solchen Schritt - Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD) hoffe jedoch auf eine bundesweite Lösung und wolle das Thema bei der Gesundheitsministerkonferenz am Montag ansprechen, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. HANNOVER/MAINZ - In mehreren Bundesländern entfällt die Testpflicht für Menschen, die eine Auffrischungsimpfung gegen Corona erhalten haben. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:41) weiterlesen...

AUSBLICK 2022: Zwei Jahre Corona - Wie lange noch von der Pandemie zur Endemie?. Mittlerweile steckt Deutschland in der vierten Corona-Welle - der bisher schlimmsten, gemessen an der Zahl der Infizierten. Und Experten halten hierzulande noch immer so viele Menschen für empfänglich, dass das Virus weitere Wellen befeuern könnte. BERLIN/GENF/PEKING - Rund zwei Jahre sind vergangen seit den ersten Berichten über eine mysteriöse Lungenkrankheit in der chinesischen Metropole Wuhan. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 18:19) weiterlesen...