Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Weltweite Handelshemmnisse machen deutschen Firmen nach einer Umfrage zunehmend zu schaffen.

13.04.2018 - 14:25:41

DIHK: Handelshemmnisse nehmen zu - Mehr Länder schotten sich ab. "Für die weltweit aktiven deutschen Unternehmen sind Einschränkungen im Warenverkehr Alltag", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag in Berlin. "Es droht, etwas ins Rutschen zu geraten. Denn immer mehr Staaten wollen sich abschotten." Offene Märkte aber seien die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs.

«Es droht, etwas ins Rutschen zu geraten. Denn immer mehr Staaten wollen sich abschotten.» Offene Märkte aber seien die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs.

Laut der Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) registrierten 40 Prozent der Unternehmen eine Zunahme an Handelshemmnissen in den vergangenen zwölf Monaten. Im Vorjahr waren es 31 Prozent. Dabei geht es um zusätzliche Zertifizierungen und Sicherheitsanforderungen, die Kosten und längere Lieferzeiten verursachten. Dies widerspreche den Regeln eines fairen Welthandels. Vor allem in Russland, dem Nahen Osten und Nordafrika sowie der Türkei berichteten die Unternehmen von solchen Hemmnissen.

Mit der Einführung von Importzöllen auf Stahl und Aluminium und der Ankündigung weiterer Zölle in den USA bestehe zudem die Gefahr einer Eskalation von handelsfeindlichen Maßnahmen weltweit. Die USA erheben seit Mitte März Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Die 28 EU-Staaten wurden davon zwar vorerst ausgenommen - ebenso wie Kanada, Mexiko, Australien und Argentinien. Die Ausnahme ist aber bis zum 1. Mai befristet. US-Präsident Donald Trump erwartet Entgegenkommen der Europäer an anderer Stelle. Auch zwischen den USA und China gibt es handelspolitische Spannnungen.

«Der Handelsstreit hat viele aufgeschreckt», sagte Schweitzer. Der außenwirtschaftliche Erfolg der deutschen Unternehmen ist kein Selbstläufer. «Er wird hart im betrieblichen Wettbewerb und am Zollhäuschen erkämpft.»

Generell aber blicken die Unternehmen laut der Umfrage optimistisch in die Zukunft. Die gute Weltkonjunktur und robust wachsende Regionen wie die Eurozone, Nordamerika und viele asiatische Staaten belebten den Welthandel.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Belegschaft stützt Bünting-Kurs mit freiwilligem Lohnverzicht. Über eine Prepaidkarte können sie ihr Guthaben bei Handelspartnern oder an Tankstellen einlösen. Die Beschäftigten arbeiten zudem eine Stunde pro Woche mehr. Der Vorstand hatte die Belegschaft wegen der schwierigen Geschäftslage zur freiwilligen Unterstützung aufgerufen. Die Rechnung scheint aufzugehen. LEER - Mitarbeiter des Handelskonzerns Bünting bekommen seit Mitte 2017 fünf Prozent ihres Lohns als Einkaufsgutschein. (Boerse, 22.04.2018 - 11:49) weiterlesen...

Real wird abgespalten - Verdi beklagt Flucht aus dem Flächentarif. Alle Arbeitsverhältnisse gingen nach der Eintragung ins Handelsregister automatisch auf das Unternehmen über, teilte eine Real-Sprecherin am Freitag mit. DÜSSELDORF - Vor dem Hintergrund des seit Jahren schwelenden Tarifstreits hat der Aufsichtsrat der angeschlagenen Supermarktkette Real am Freitag einer Abspaltung des Unternehmens auf die Metro Services zugestimmt. (Boerse, 20.04.2018 - 17:11) weiterlesen...

'Krise von massivem Ausmaß'. Bei der Hauptversammlung in einem Konferenzhotel bei Amsterdam sprach die Aufsichtsratsvorsitzende Heather Sonn am Freitag von einer "Krise von massivem Ausmaß". Der krisengeschüttelte Möbelhändler hofft aber auf eine interne Aufarbeitung des Bilanzskandals bis zum Jahresende. AMSTERDAM/KAPSTADT - Der in einen Bilanzskandal verwickelte deutsch-südafrikanische Handelskonzern Steinhoff will sich neu aufstellen, um einen Weg aus der Krise zu finden. (Boerse, 20.04.2018 - 16:09) weiterlesen...

Baldige Lösung im Strafzoll-Streit? Scholz lobt Pence-Treffen. "Ich glaube, dass wir alle gemeinsam daran arbeiten, eine gute Lösung zu finden", sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstag in Washington nach dem Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. (Boerse, 20.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Staatsanwälte gehen weiteren Ermittlungshinweisen zu Steinhoff nach. Sie ergeben sich aus der Auswertung der Unterlagen und elektronischen Beweismittel, die bei Durchsuchungen beschlagnahmt wurden. "Die Auswertungen haben das Erfordernis weiterer Ermittlungen gezeigt, denen nunmehr nachgegangen wird", erklärte die Sprecherin Nicole Nadermann. HANNOVER - Bei dem von einem Bilanzskandal erschütterten Möbelhaus-Konzern Steinhoff machen erste Ermittlungshinweise der Staatsanwaltschaft Oldenburg weitere Recherchen notwendig. (Boerse, 20.04.2018 - 06:31) weiterlesen...

Steinhoff-Hauptversammlung: Enttäuschte Aktionäre wollen Orientierung. Bei der Hauptversammlung in einem Konferenzhotel bei Amsterdam - die live ins größte Konferenzzentrum im südafrikanischen Kapstadt übertragen wird - plant das Management einen aktuellen Überblick über die Lage. AMSTERDAM - Der in einen Bilanzskandal verwickelte deutsch-südafrikanische Handelskonzern Steinhoff stellt sich an diesem Freitag (13.00 Uhr) den Fragen seiner Aktionäre. (Boerse, 20.04.2018 - 05:46) weiterlesen...