VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Weltweit flaut die Auto-Nachfrage ab, doch in Deutschland können die Hersteller noch gut verkaufen.

03.09.2019 - 14:37:25

Deutschland bleibt für Autobauer ein recht stabiler Markt. 313 800 Neuwagen kamen im August bundesweit auf die Straße, damit stieg die Zahl der Neuzulassungen in diesem Jahr auf rund 2,5 Millionen, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag mitteilte. Zugleich gingen mehr Aufträge aus dem Inland ein. Die Nachfrage aus China, den USA und wichtigen Märkten in Europa hatte zuletzt jedoch nachgelassen.

"Der konjunkturelle Wind wird rauer", hatte Verbandspräsident Bernhard Mattes am Vortag erklärt. Das spüre auch die Automobilindustrie. Der Auftragseingang aus dem Ausland geht zurück und liegt im Gesamtjahr bislang fünf Prozent unter dem Vorjahreswert. Aus deutschen Werken wurden von Januar bis August 2,34 Millionen Autos exportiert, etwa 14 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

In Deutschland würden auch im Gesamtjahr 2019 mehr Autos verkauft als noch 2018, prognostizierte der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller. Bis August hätten 39 Prozent der Neuwagen in Deutschland von einer Importmarke gestammt, in Ostdeutschland seien es sogar mehr als 50 Prozent gewesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auto-Abgase: US-Bundesstaaten reichen Klage gegen Trump-Regierung ein. Das Bündnis will auf dem Rechtsweg die Aberkennung eines Sonderrechts verhindern, durch das Kalifornien bislang strengere Regeln als auf Bundesebene gegen Luftverschmutzung durchsetzen kann. Die Klage markiert den Auftakt eines zähen Rechtsstreits, der bis zum Obersten Gerichtshof gehen könnte und der sowohl für die Autobranche als auch für die Selbstständigkeit von US-Staaten große Bedeutung hat. SACRAMENTO - Im Dauerkonflikt um Abgasvorschriften für Autos haben Kalifornien und 23 weitere US-Bundesstaaten am Freitag Klage gegen die Bundesregierung von US-Präsident Donald Trump eingereicht. (Boerse, 20.09.2019 - 20:53) weiterlesen...

Kreise: Betrugsprozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn könnte sich verzögern. Zunächst wolle das Gericht weitere Fragen klären lassen, hieß es am Freitag aus Kreisen der Verfahrensbeteiligten. So gebe es eine Reihe von Faktoren, die die Entscheidung über die Zulassung der Anklage hinausschieben könnten. Die "Bild am Sonntag" hatte unter anderem berichtet, die zuständige Kammer habe ein Gutachten gefordert. Das Gericht erklärte, einen Beschluss hierzu gebe es noch nicht. BRAUNSCHWEIG/BERLIN - Nach der Anklage gegen Ex-VW -Konzernchef Martin Winterkorn wegen mutmaßlichen Betrugs im Dieselskandal könnte sich der Prozessbeginn vor dem Landgericht Braunschweig verzögern. (Boerse, 20.09.2019 - 12:03) weiterlesen...

Automatisiertes Fahren mitten in Berlin - Teststrecke eröffnet. Auf den 3,6 Kilometern zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz sollen künftig auch Testwagen unterwegs sein, die von Computern gefahren werden und in denen ein Mensch nur noch zur Kontrolle sitzt, wie Forscher der Technischen Universität Berlin sagten. Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sprachen bei der Eröffnung von einem einmaligen und zukunftsweisenden Projekt. BERLIN - Eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Autofahren im Stadtverkehr ist am Donnerstag mitten in Berlin eröffnet worden. (Boerse, 19.09.2019 - 15:59) weiterlesen...

VW und Porsche rufen wegen Airbag-Problems fast 227 000 Autos zurück. Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update. Der Fehler führe zu einer "eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer". Es habe bereits drei Fälle gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre. WOLFSBURG/STUTTGART - Volkswagen und Porsche müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern knapp 227 000 Autos zurückrufen. (Boerse, 19.09.2019 - 10:56) weiterlesen...

BMW-Personalchefin hört 2020 auf. Aufsichtsratschef Norbert Reithofer habe ihre Entscheidung mit Verständnis entgegengenommen, teilte BMW am Mittwoch mit. Hintergrund seien familiäre Gründe, verlautete aus Unternehmenskreisen. Caiña-Andree ist seit sieben Jahren im Vorstand für Personal und Soziales zuständig. Die 56-Jährige war zuvor Personalchefin bei der DB-Tochter Schenker. MÜNCHEN - BMW-Personalchefin Milagros Caiña-Andree will ihren Mitte 2020 auslaufenden Vertrag aus persönlichen Gründen nicht verlängern. (Boerse, 18.09.2019 - 15:42) weiterlesen...

Volkswagen pocht vor Klimakabinett auf Zertifikatehandel bei CO2-Bepreisung. VW zieht vor den Beschlüssen des Klimakabinetts der Bundesregierung Ende dieser Woche den Zertifikatehandel zur Bepreisung von CO2-Abgasen als bessere Variante vor. "Alle haben die Entwicklung der Gelbwesten in Frankreich verfolgt", warnte VW-Cheflobbyist Thomas Steg am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten in Wolfsburg vor steigenden Spritpreisen. Eine direkte Umlage könne diese um knapp 8 bis 11 Cent je Liter verteuern. Er habe aber den Eindruck, dass die Bundesregierung behutsam vorgehen wolle. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern hält eine Steuer als Aufschlag auf den Benzin- und Dieselpreis für eine ungünstige Art, den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxid (CO2) zu senken. (Boerse, 18.09.2019 - 14:21) weiterlesen...