Vermischtes, Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Berlin - Welche Relevanz hat der Zusammenhang zwischen Thrombose und Krebserkrankung? Wie sieht die optimale Thrombosetherapie bei Tumorpatienten aus? 20 % der Tumorpatienten erleiden eine Thrombose, bei 20 % aller Thrombosefälle ist eine Tumorerkrankung der Auslöser.

05.10.2018 - 13:36:54

Am 13. Oktober ist Welt-Thromobose-Tag / Pressetermin am 12.10. in Berlin: Tumor und Thrombose / Optimierung der Patientenversorgung

Berlin - Welche Relevanz hat der Zusammenhang zwischen Thrombose und Krebserkrankung? Wie sieht die optimale Thrombosetherapie bei Tumorpatienten aus?

20 % der Tumorpatienten erleiden eine Thrombose, bei 20 % aller Thrombosefälle ist eine Tumorerkrankung der Auslöser. Doch wie schlägt sich dieser Zusammenhang in der Praxis nieder? Wie steht es um neue Ansätze in der Thrombosetherapie bei Tumorpatienten?

Unter der Schirmherrschaft von Jens Spahn diskutieren führende Experten aus dem Aktionsbündnis Thrombose und der Onkologie über die Fragen, ob dieser speziellen Wechselbeziehung im medizinischen Alltag und in der Versorgungsforschung zu genüge Rechnung getragen wird und wie die optimale Versorgung von Tumorpatienten aussehen sollte.

Freitag, 12. Oktober 2018, 15:30 Uhr

Allianz Forum, Pariser Platz 6, 10117 Berlin

Individuelle Gespräche können gerne im Vorfeld vereinbart werden mit: Dr. Dominik Graf von Stillfried · Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland Dr. med. Omar Abou Deif · Hamburgisches Krebsregister Prof. Dr. Hanno Riess · Klinik mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie, Charité Berlin Prof. Dr. Christoph Bode · Klinik für Kardiologie und Angiologie, Universitäts-Herzzentrum Freiburg Prof. Dr. Rupert Bauersachs · Wissenschaftlicher Leiter Aktionsbündnis Thrombose, Deutsche Gesellschaft für Angiologie Dr. Jutta Schimmelpfennig · Deutsche Gesellschaft für Phlebologie PD Dr. Christoph Kalka · Deutsche Gefäßliga

Im Anschluss verleiht das Aktionsbündnis den diesjährigen Virchow-Preis an Prof. Dr. Axel Matzdorff.

Über 40.000 Menschen sterben in Deutschland an den Folgen einer Lungenembolie, das sind mehr Tote als durch Verkehrsunfälle, Brust- und Prostatakrebs und HIV zusammen. Häufigste Ursache dafür ist eine Thrombose. Diese kann Menschen jeden Alters treffen. Jährlich werden knapp über 370.000 Neuerkrankungen an Thrombose, Phlebitis und Thrombophlebitis registriert. Rund 50.000 Menschen erkranken pro Jahr an einer Lungenembolie.

OTS: Deutsche Gesellschaft für Angiologie - Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V. newsroom: http://www.presseportal.de/nr/114882 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_114882.rss2

Pressekontakt: Julia Hofmann Aktionsbündnis Thrombose c/o Deutsche Gesellschaft für Angiologie Tel. 030 20 8888 31 E-Mail: info@risiko-thrombose.de

@ presseportal.de