Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

BERLIN - Wegen dramatisch steigender Corona-Infektionszahlen stuft die Bundesregierung Indien ab Sonntag als Hochinzidenzgebiet ein.

23.04.2021 - 17:22:58

Bundesregierung stuft Indien als Corona-Hochinzidenzgebiet ein. Das gilt auch für das nordafrikanische Tunesien, den Inselstaat Kap Verde vor der afrikanischen Küste und die arabischen Golfstaaten Katar und Oman, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet bekanntgab. Von der Liste der Risikogebiete gestrichen wurden mehrere Karibikstaaten, darunter die auch bei deutschen Touristen beliebte Dominikanische Republik, für die damit die Quarantänepflicht bei Einreise nach Deutschland entfällt.

Auch das nordafrikanische Tunesien, der Inselstaat Kap Verde vor der afrikanischen Küste und die arabischen Golfstaaten Katar und Oman werden ab Sonntag zu Hochinzidenzgebieten, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag im Internet bekanntgab. Von der Liste der Risikogebiete gestrichen wurden mehrere Karibikstaaten, darunter die auch bei deutschen Touristen beliebte Dominikanische Republik, für die damit die Quarantänepflicht bei Einreise nach Deutschland entfällt.

Indien ist bisher noch einfaches Risikogebiet. Wer aus solchen Regionen einreist, ist zu einer zehntägigen Quarantäne verpflichtet, von der man sich nach fünf Tagen durch einen negativen Corona-Test befreien kann. Daran ändert sich auch durch die Hochstufung zum Hochinzidenzgebiet nichts.

Die Regeln für Virusvariantengebiete sind deutlich strenger: Einreisende müssen für 14 Tage in Quarantäne ohne Verkürzungsmöglichkeit. Außerdem dürfen Fluggesellschaften sowie Bahn- und Busunternehmen bestimmte Personengruppen aus diesen Regionen nicht befördern.

Die Infektionszahlen in Indien steigen dramatisch. Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag mit 332 730 neuen Fällen innerhalb von 24 Stunden den höchsten Wert weltweit. 2263 Menschen starben an oder mit Covid-19.

Experten führen die Entwicklung einerseits auf einen sorglosen Umgang mit der Pandemie zurück: Es gab lange Massenveranstaltungen für anstehende Regionalwahlen und religiöse Feste, bei denen Menschen weder Masken trugen noch Abstand hielten. Aber auch Virusmutationen bereiten dem Land sorgen. Die indische Variante B.1.617 steht bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter Beobachtung.

RKI-Vizechef Lars Schaade sagte am Freitag, es sei denkbar, "dass uns die Variante vor neue Herausforderungen stellt". Aber die Belege seien noch nicht da. "Wir müssen da hinschauen, Warnungen müssen ernst genommen werden." Es gehe auch darum, die weitere Einschleppung der Variante nach Deutschland zu vermeiden. Die Zahl der bisherigen Nachweise liegt bei 21, wie das RKI bereits in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht geschrieben hatte. "Wir sehen im Moment noch keine Tendenz zur großen Verbreitung innerhalb von Deutschland. Aber wir haben das im Blick", betonte Schaade.

Neben den genannten Änderungen gibt es am Sonntag noch einige weitere auf der Risikoliste des RKI:

- Neben der Dominikanischen Republik werden auch St. Lucia sowie Antigua und Barbuda in der Karibik von der Liste der Risikogebiete gestrichen. Das gilt auch für einzelne Regionen in Irland, Finnland und Norwegen.

- Die Bahamas - bisher "risikofrei" - werden dagegen neu als Risikogebiet eingestuft.

- Albanien und Moldau werden vom Hochrisikogebiet zum Risikogebiet heruntergestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 100 000 Corona-Tote im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Seit Beginn der Pandemie starben dort 100 649 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19, wie am Sonntag aus Behördendaten hervorging. Damit zählt der reichste Bundesstaat Brasiliens rund ein Viertel aller Toten im Zusammenhang mit Covid-19 in dem von der Pandemie schwer getroffenen Land. Wäre er ein Land, würde der Bundesstaat mit mehr als 40 Millionen Einwohnern weltweit den neunten Rang hinter Frankreich und vor Deutschland unter den Ländern mit den meisten Corona-Toten einnehmen. SAO PAULO - Der brasilianische Bundesstaat Sao Paulo hat die Marke von 100 000 Corona-Toten überschritten. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:55) weiterlesen...

Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr. ROM - Wegen sinkender Corona-Zahlen geht Italien in eine Woche mit weiteren Lockerungen bei den Gesundheitsbeschränkungen. Von Montag an gibt es keine sogenannten Roten Zonen mit scharfen Sperren mehr. Am Sonntag war das kleine Aostatal im Norden noch als Hochrisikogebiet eingestuft. Außerdem dürfen nach dem Lockerungsfahrplan der Regierung am 15. Mai die Schwimmbäder wieder öffnen. Fortschritte im Anti-Corona-Kampf in Italien: Keine Roten Zonen mehr (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:29) weiterlesen...

RKI registriert 12 656 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter. Das geht aus Zahlen vom Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.37 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 16 290 gelegen. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 12 656 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:25) weiterlesen...

Thüringens Wirtschaftsminister Tiefensee beklagt Rohstoffknappheit. "Bei Holz, Kunststoffen, Baumaterial, aber auch Stahl bekomme ich aus dem Handwerk, aber auch aus der Automobilindustrie immer mehr Hilferufe wegen der Lieferengpässe und sprunghaft ansteigender Preise", sagte Tiefensee am Sonntag. Er wolle das Problem bei der nächsten Wirtschaftsministerkonferenz ansprechen. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat zeitweilige Exportbeschränkungen im Kampf gegen Rohstoffknappheit in der EU ins Spiel gebracht. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:21) weiterlesen...

EU startet Zukunftskonferenz. Mit einem Festakt in Straßburg begann die auf ein Jahr angelegte Konferenz zur Zukunft Europas, an der sich auch Bürger aktiv beteiligen können. Bis zum Frühjahr 2022 sollen konkrete Vorschläge erarbeitet werden, wie die EU mit ihren 27 Mitgliedsstaaten bürgerfreundlicher und effizienter werden könnte. STRASSBURG - Die Europäische Union hat am Sonntag einen neuen Anlauf für umfassende Reformen gestartet. (Wirtschaft, 09.05.2021 - 15:21) weiterlesen...

Paris droht im Brexit-Streit um Fischerei wieder mit Vergeltung. Es fehlten noch etwa 40 Lizenzen für französische Fischer für britische Gewässer, sagte der Vertraute von Staatschef Emmanuel Macron der Sonntagszeitung "Journal du Dimanche". Er sei zuversichtlich, dass diese Lizenzen erteilt würden. PARIS - Im Brexit-Streit um Fischereirechte hat der französische Europa-Staatssekretär Clément Beaune nachgelegt und London mit Vergeltungsmaßnahmen bei Finanzdienstleistungen gedroht. (Boerse, 09.05.2021 - 14:58) weiterlesen...