Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wegen des massiven Schulausfalls in der Corona-Krise planen Bund und Länder ein umfangreiches Programm für Schüler, um entstandene Lernrückstände aufzuholen.

17.03.2021 - 05:42:28

Bund und Länder beraten über mögliche 'Nachhilfe-Milliarde'. Entsprechende Gespräche darüber laufen bereits länger, nach Angaben von Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe (SPD) haben sich die SPD-geführten Bundesländer nun aber auf konkrete Eckpunkte verständigt.

"Die Schülerinnen und Schüler haben im vergangenen Jahr fast die halbe Zeit die Schule nicht besuchen können. Wir sind uns angesichts des Ausfalls einig, dass gehandelt werden muss, damit keiner den Anschluss verliert", sagte Rabe der Deutschen Presse-Agentur. Seinen Angaben zufolge könnte das Förderprogramm einen Umfang von einer Milliarde Euro haben. Das sei zumindest die "Arbeitshypothese" zwischen Bund und Ländern.

Nach den Vorstellungen der SPD-geführten Länder könne mit dem Geld etwa jedem vierten oder fünften der rund elf Millionen Schüler in Deutschland ein Angebot für eine Lernförderung gemacht werden: Entweder zwei Extra-Stunden pro Woche in Kleingruppen über ein gesamtes Schuljahr verteilt oder vier Förderstunden pro Woche verteilt über ein halbes Schuljahr. Dies sollte nach Angaben Rabes möglichst unter dem Dach der Schulen stattfinden. Zum Einsatz kommen könnten Nachwuchslehrer im Studium, pensionierte Lehrkräfte oder Volkshochschulpersonal. Aber auch externe Anbieter seien denkbar.

Über die Notwendigkeit eines gemeinsamen Bund-Länder-Programms zur Unterstützung bestehender Fördermaßnahmen in den Ländern sind sich alle einig. Die Kultusministerkonferenz hatte dazu bereits Beschlüsse gefasst. Hessens Kultusminister Alexander Lorz (CDU) sagte der dpa: "Wir müssen alles dafür tun, dass die Kinder und Jugendlichen die Lernrückstände, die in der Corona-Zeit entstanden sind, wieder ausgleichen können. Deshalb ist die gemeinsame Initiative von Bund und Ländern für ein entsprechendes Förderprogramm gut und richtig." Auch Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hatte sich für ein "großes Nachholprogramm" ausgesprochen. Über die Details wird nun noch verhandelt - etwa, in welcher Höhe genau sich Bund und Länder daran beteiligen und welche Schüler konkret ein Förderangebot bekommen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Beschluss: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstag einstimmig geeinigt. "Die Lösung, die jetzt gefunden wurde, bietet einen guten Schutz für die Menschen", sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Mit einer ersten Astrazeneca -Dosis geimpfte Menschen unter 60 Jahren sollen für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Boerse, 13.04.2021 - 21:40) weiterlesen...

Tirol verlängert Ausreisetests wegen Virus-Varianten. INNSBRUCK - Das österreichischen Bundesland Tirol verlängert die Pflicht zu Corona-Ausreisetests vorerst bis 24. April. Dies sei zur Eindämmung der sogenannten britischen Variante des Coronavirus sowie weiterer Varianten nötig, gab die Landesregierung am Dienstag in Innsbruck bekannt. Die Regel, wonach man Tirol nur mit einem negativen Testergebnis verlassen darf, war Ende März in Kraft getreten. Sie hätte am Mittwoch auslaufen sollen. Tirol verlängert Ausreisetests wegen Virus-Varianten (Boerse, 13.04.2021 - 21:26) weiterlesen...

Regierung: Pause von Johnson & Johnson kein Problem für US-Impfungen. Die USA könnten daher weiter pro Tag rund drei Millionen Menschen impfen. WASHINGTON - Die vorsorgliche Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Präparat von Johnson & Johnson und Biontech /Pfizer genügend Impfstoff für 300 Millionen Menschen, erklärte US-Präsident Joe Bidens Corona-Koordinator Jeff Zients am Dienstag. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 20:44) weiterlesen...

Großbritannien: Viel Arbeit vor UN-Weltklimakonferenz notwendig. "Es liegt auf all unseren Schultern, die (Klimakonferenz) COP26 zu einem Erfolg zu machen, und dafür zu sorgen, dass die Verhandlungen in Glasgow und das daraus resultierende Handeln die Welt nach zwei herausfordernden Jahren wieder auf den Weg bringen", schrieb Sharma in einem am Dienstag veröffentlichen Brief an die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen. "Wir müssen tun, was nötig ist, um die 1,5 Grad in Reichweite zu halten, bei unserer letzten besten Gelegenheit, dies zu tun", so Sharma weiter. LONDON/GLASGOW - Der designierte Präsident der diesjährigen UN-Weltklimakonferenz, Alok Sharma, hat die Mitgliedsstaaten zu Tempo bei Klimaschutz-Maßnahmen aufgerufen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 20:17) weiterlesen...

US-Klimabeauftragter Kerry reist nach China und Südkorea. WASHINGTON - Die US-Regierung schickt ihren Klimabeauftragten John Kerry nach China und Südkorea, um dort für ambitioniertere globale Klimaziele zu werben. Mit den Gesprächen in Shanghai und Seoul von Mittwoch bis Sonntag soll der von US-Präsident Joe Biden für den 22. und 23. April einberufene Klimagipfel vorbereitet werden, wie das US-Außenministerium am Dienstag erklärte. Zudem gehe es um die Vorbereitung der 26. UN-Klimakonferenz, die im November im schottischen Glasgow stattfinden soll. US-Klimabeauftragter Kerry reist nach China und Südkorea (Wirtschaft, 13.04.2021 - 20:08) weiterlesen...

Drosten hält weitere Maßnahmen neben Corona-Notbremse für nötig. "Ich denke, dass man anhand der sich jetzt einstellenden Situation in den Krankenhäusern auch noch mal anders reagieren muss", sagte der Corona-Experte von der Berliner Charité am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" bei NDR-Info. Dies müsse sicherlich in "allernächster Zeit" geschehen. "Ich erwarte jetzt nicht ohne weiteres, dass man damit die Situation in der Intensivmedizin kontrollieren kann", sagte Drosten mit Blick auf die Entscheidung. BERLIN - Wegen der Lage auf den Intensivstationen erwartet der Virologe Christian Drosten, dass zusätzlich zur geplanten bundesweiten Corona-Notbremse weitere Maßnahmen nötig sein werden. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 19:54) weiterlesen...