Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Wegen des hohen Verwaltungsaufwands hält die Deutsche Rentenversicherung einen Start der Grundrente im Januar 2021 für unrealistisch.

22.05.2020 - 17:47:35

Rentenkasse: Grundrente-Zahlungen frühestens ab Juli 2021 möglich. "Die komplexe gesetzliche Regelung, die komplizierte Zuschlagsberechnung und die aufwendige Einkommensprüfung machen so umfangreiche Anpassungen am IT-Kernsystem erforderlich, dass diese trotz des Einsatzes aller Personalressourcen nicht vor Juli 2021 abgeschlossen werden können", heißt es in einem Schreiben an den Bundestag. Frühestens ab diesem Zeitpunkt seien Zuschlagszahlungen denkbar. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet.

Die Bearbeitung der laufenden rund 26 Millionen Renten könne nur sukzessive erfolgen und werde auch bei Nutzung aller technischen, organisatorischen und personellen Möglichkeiten voraussichtlich bis Ende 2022 andauern, schreibt die Rentenkasse. Mögliche Verzögerungen infolge der Corona-Pandemie seien hierbei noch nicht berücksichtigt. In der Stellungnahme heißt es außerdem, es seien "verfassungs- und datenschutzrechtliche Fragen" zu klären - insbesondere wegen der geplanten Einbeziehung des Einkommens von Ehe- und Lebenspartnern.

Das Bundeskabinett hatte die Grundrente im Februar beschlossen. Ab 2021 sollen dadurch die Renten von rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Bezügen aufgebessert werden.

Aus der SPD hieß es, ein Start der Grundrentenzahlungen zum Januar sei weiterhin möglich. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast sagte: "Wir kriegen das hin. Politisch und administrativ." Man nehme die Bedenken der Rentenkasse ernst und werde zeitnah erneut das Gespräch suchen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland und USA sprechen über Open-Skies-Rückzug. Die USA machten "konsequent internationale Waffenkontrollverträge zunichte", teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Dienstag nach einem Telefongespräch Schoigus mit seinem US-Kollegen Mark Esper mit. Russland wolle deshalb verstärkt über die internationale Sicherheitslage mit Washington diskutieren. MOSKAU - Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat Besorgnis über den angekündigten Ausstieg der USA aus dem Abkommen für militärische Beobachtungsflüge geäußert. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:35) weiterlesen...

Kultusminister beraten über Vorgehen im neuen Schuljahr. BERLIN - Die Kultusminister der Länder beraten an diesem Dienstagabend in einer Schaltkonferenz über das weitere Vorgehen an den Schulen nach den Sommerferien. Nach Angaben eines Sprechers der Kultusministerkonferenz (KMK) sind aber keine konkreten Beschlüsse zu erwarten. Das Gespräch diene der Vorbereitung des nächsten offiziellen Termins der Kultusminister am 18. und 19. Juni. Kultusminister beraten über Vorgehen im neuen Schuljahr (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:28) weiterlesen...

Trump droht wegen Unruhen mit Einsatz der Streitkräfte (mit Kritik des Erzbischofs, Ausgangssperre New York) (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:19) weiterlesen...

Zähe Verhandlungen über Konjunkturpaket im Koalitionsausschuss. Einigungen habe es bis zum frühen Abend gegen 19.00 Uhr nicht gegeben, hieß es von mehreren Teilnehmern. Die Runde hatte sich darauf verständigt, das Treffen gegen 23.00 Uhr zu unterbrechen. Wegen des großen Beratungsbedarfs soll an diesem Mittwoch gegen 10.00 Uhr nach der Kabinettssitzung weiterverhandelt werden. BERLIN - Die Koalitionsspitzen von CDU, CSU und SPD haben am Dienstag stundenlang um das geplante milliardenschwere Maßnahmenpaket zur Stärkung der Konjunktur in der Corona-Krise gerungen. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 19:12) weiterlesen...

CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt gegen Rundfunkbeitragserhöhung. Man habe in der Fraktionssitzung am Dienstag einen Beschluss gefasst, dass man momentan einer Erhöhung nicht zustimmen würde, sagte der parlamentarische Geschäftsführer und medienpolitische Sprecher der Fraktion, Markus Kurze, der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund nannte er unter anderem: "Uns fehlen die Sparbemühungen." Die Opposition aus Linke und AfD ist aktuell ebenfalls gegen eine Erhöhung. MAGDEBURG - Die CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalt lehnt im Gegensatz zu den anderen beiden Koalitionsfraktionen von Grünen und SPD eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro ab. (Boerse, 02.06.2020 - 18:56) weiterlesen...

Proteste und Plünderungen in New York - Ausgangssperre verlängert. Bis einschließlich Sonntag dürften nur systemrelevante Berufstätige zwischen 20.00 Uhr und 05.00 Uhr (Ortszeit) ihre Häuser verlassen, teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag mit. Zuvor hatte am Montag eine Ausgangssperre ab 23.00 Uhr gegolten, die aber von vielen Demonstranten ignoriert wurde. NEW YORK - Nach erneuten, teils gewaltsamen Massenprotesten gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeibrutalität in New York ist die nächtliche Ausgangssperre für die Millionenmetropole verlängert worden. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 18:55) weiterlesen...