Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Wegen der Corona-Pandemie sind die Steuereinnahmen des Staates (ohne Gemeindesteuern) im Juni um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurückgegangen.

21.07.2020 - 05:44:00

Steuereinnahmen im Juni um 19 Prozent gesunken. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor. "Die konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Krise sowie die aufgrund dieser Krise umgesetzten steuerlichen Maßnahmen belasteten weiterhin das Steueraufkommen signifikant", heißt es darin.

Die Gemeinschaftsteuern, die Bund, Ländern und Kommunen gemeinschaftlich zustehen, gingen laut dem Monatsbericht um 20,6 Prozent zurück. Zu den Gemeinschaftsteuern gehört zum Beispiel die Lohnsteuer. Die Bundessteuern sanken um 13,9 Prozent. Besonders stark war das Minus bei der Energiesteuer (25,8 Prozent), ein Plus gab es dagegen bei der Tabaksteuer (22,3 Prozent). Bei den Ländersteuern stand unter dem Strich ein Plus von 16,5 Prozent. Besonders die Einnahmen aus der Erbschaftssteuer legten deutlich zu - um 44,7 Prozent.

Im gesamten ersten Halbjahr sank das Steueraufkommen um 9,1 Prozent. Die Einnahmen aus den Gemeinschaftsteuern verringerten sich um 10,6 Prozent. Das Aufkommen der Bundessteuern sank um 5,0 Prozent. Die reinen Ländersteuern verzeichneten dagegen einen Einnahmezuwachs von 8,8 Prozent.

Die gesamten Einnahmen des Bundeshaushalts lagen im ersten Halbjahr 2020 laut Finanzministerium bei rund 149,3 Milliarden Euro - rund 12,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Ausgaben beliefen sich auf 200,1 Milliarden Euro (plus 16 Prozent). Der überwiegende Teil der höheren Ausgaben sei für Corona-Soforthilfen für kleine Unternehmen und Soloselbstständige aufgewendet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer will nun Entscheidung über Bewaffnung von Drohnen. Sie hoffe, dass es in der kommenden Woche zu einer abschließenden Betrachtung mit dem Koalitionspartner SPD komme, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwoch im Bundestag bei Beratungen des Haushaltsentwurfs für 2021. Sie bezeichnete bewaffnete Drohnen als ein zentrales Vorhaben der Verteidigungspolitik. "Für den bestmöglichen Schutz unserer Streitkräfte ist das unerlässlich", sagte sie. BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) will eine zügige Entscheidung über die Bewaffnung der neuen Bundeswehr-Drohnen Heron TP. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 16:01) weiterlesen...

Corona-Pandemie: UN-Chef will 35 Milliarden Dollar für Impf-Programm. Es brauche einen "Quantensprung" an Unterstützung über die bislang zugesagten drei Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) für das ACT-Programm hinaus. Für seine maximale Wirkung brauche es 35 weitere Milliarden, sagte Guterres zu Beginn einer hochrangig besetzten digitalen Veranstaltung am Mittwoch, bei der Zusagen für die Initiative erwartet werden. Es sei an der Zeit, dass Länder Mittel aus ihren nationalen Corona-Programmen für ACT benutzten, betonte der UN-Chef. NEW YORK - UN-Generalsekretär António Guterres hat angesichts der Corona-Pandemie zu einer besseren Finanzierung des Impf-Programms der Vereinten Nationen aufgerufen. (Boerse, 30.09.2020 - 15:56) weiterlesen...

Unionsfraktion will auch nach 2021 mehr Geld für Verteidigung. "Der vorliegende Entwurf für den Verteidigungshaushalt 2021 hat zwei Gesichter. Wichtig und richtig ist der Anstieg von aktuell 45,6 Milliarden auf 46,8 Milliarden Euro", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, am Mittwoch. In den Finanzplanungen für die Jahre bis 2024 seien dann jedoch keine weiteren Steigerungen vorgesehen - de facto solle der Verteidigungsetat sogar wieder sinken. "Wir müssen aber den eingeschlagenen Weg der Modernisierung unserer Streitkräfte fortsetzen", forderte Otte und verwies auf Beschaffungsprojekte. Deutschland müsse auch verlässlicher Partner in der Nato bleiben. BERLIN - Die Unionsfraktion will auch für die Zukunft mehr Geld für die Bundeswehr und Investitionen in die Streitkräfte. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 14:40) weiterlesen...

Dobrindt dringt auf Unterstützung für Autobranche in Corona-Krise. Es gehe um eine Schlüsselindustrie, sagte er am Mittwoch in der Generaldebatte im Bundestag. Auch angesichts des laufenden technologischen Wandels in der Branche gelte es, sich um die Arbeitnehmer in dieser Phase besonders zu kümmern. Nötig sei auch, dass diejenigen, die heute in Verbrennungstechnologien arbeiten, weiterhin eine Chance auf einen Arbeitsplatz hätten. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt dringt auf eine weitere breite Unterstützung der deutschen Autobranche in der Corona-Krise. (Boerse, 30.09.2020 - 12:23) weiterlesen...

Linke fordert Abschaffung der Schuldenbremse und Vermögensteuer. "Wir als Linke halten die Schuldenbremse für ökonomischen Unsinn", sagte Haushälterin Gesine Lötzsch am Dienstag bei der Haushaltsberatung im Bundestag. Wenn man an der Regel im Grundgesetz festhalten wolle, blieben nur zwei Möglichkeiten, um die Löcher in der Finanzplanung bis 2024 zu stopfen: drastische Kürzungen im Sozialhaushalt oder eine Erhöhung der Steuern. Die Linke fordere eine entschiedene Umverteilung durch eine Vermögenssteuer für Millionäre und Milliardäre. BERLIN - Die Linke fordert als Antwort auf die Corona-Krise die Abschaffung der Schuldenbremse und eine Vermögensteuer für Millionäre. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 12:09) weiterlesen...

Hofreiter fordert mehr Weitsicht im Kampf gegen Corona. Er kritisierte am Mittwoch im Bundestag vor allem, dass es auch sechs Monate nach der Ausbreitung der Pandemie in Deutschland noch keine vorausschauende Teststrategie gebe. Es werde auch immer noch darüber diskutiert, wann zum Beispiel in Schulräumen Luftfilter eingebaut würden. Bisher sei Deutschland zwar glimpflich durch die Pandemie gekommen, sagte der Grünen-Fraktionschef. Das müsse aber nicht so bleiben. BERLIN - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat mehr Weitsicht im Kampf gegen Corona angemahnt. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 12:05) weiterlesen...