Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wegen der Corona-Krise und aus Respekt gegenüber Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kann sich CSU-Chef Markus Söder die Nominierung des Unionskanzlerkandidaten auch erst im März 2021 vorstellen.

02.08.2020 - 15:26:29

März ist guter Zeitpunkt für Kür des Unionskanzlerkandidaten. "Corona verschiebt alles und führt dazu, dass wir auch alle Zeitachsen überdenken müssen", sagte der bayerische Ministerpräsident am Sonntag im ARD-"Sommerinterview". Zunächst müsse die CDU ihre interne Frage nach dem neuen Parteivorsitzenden klären, dann wäre es gut, wenn sich die Union Zeit nehme, zu überlegen, was die beste Aufstellung sei.

Hinzu komme auch aus Respekt gegenüber Merkel, "dass wir nicht ein halbes oder dreiviertel Jahr vorher eine Nebenregierung platzieren", sagte Söder. Die Union solle sich "möglichst lange Zeit" lassen, "um dann sozusagen aus einem Guss in einen möglichst erfolgreichen Wahlkampf zu gehen".

Ähnlich hatte sich Söder zuvor auch in der "Bild am Sonntag" geäußert: "Wir werden uns nach dem CDU-Parteitag einen Zeitpunkt für die Festlegung des Kanzlerkandidaten überlegen. Das muss nicht unbedingt der Januar sein, das kann auch erst im März 2021 stattfinden." Ein zu langer Wahlkampf neben einer aktiven Kanzlerin sei wenig sinnvoll."

Anfang Juni hatte Söder noch erklärt, die Frage, wer als Kanzlerkandidat der Union antrete, werde voraussichtlich im Januar nach der Wahl des neuen CDU-Chefs entschieden. Die Bundestagswahl findet voraussichtlich im Herbst 2021 statt. Die CDU kommt Anfang Dezember zu einem Parteitag in Stuttgart zusammen, um einen neuen Parteivorsitzenden zu wählen. Die CSU trifft sich eine Woche später in Nürnberg.

Um den CDU-Vorsitz - und so indirekt auch um die Kanzlerkandidatur - bewerben sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, der Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen. Bei der Frage nach der Kanzlerkandidatur der Union liegen alle drei in Umfragen aber weit hinter Söder zurück. Der wiederum versichert stetig, sein Platz sei in Bayern. "Das ist nicht nur ein Satz, den man einfach daher sagt", sagte Söder in der ARD.

Natürlich freue es ihn, dass man ihm laut Umfragen auch andere Aufgaben zutraue, bekräftigte Söder in der "Bild am Sonntag". "Aber gleichzeitig wollen mich die Bayern als Ministerpräsidenten behalten." Das ist für ihn sehr wichtig. "Die CDU hat das Vorschlagsrecht für den Kanzlerkandidaten und war immer die Kanzlerpartei. Es gibt gute Gründe, warum die CSU nie den Kanzler gestellt hat." Er werde mit voller Kraft mithelfen, dass es Deutschland gut gehe - "aber meine Aufgabe ist in Bayern".

Söder warnte zudem die Union davor, den Wahlsieg angesichts der aktuellen Umfragen bereits als zu sicher anzusehen: "Jeder der glaubt, mit diesen Umfragewerten ins Kanzleramt zu surfen, der muss sich noch genau überlegen, wie es weitergeht." Die aktuell hohen Werte der Union seien vielmehr dem Krisenmanagement der Kanzlerin geschuldet und es sei nicht sicher, dass das so bleibe. Die CSU werde alles dafür tun, damit die Union geschlossen in den Wahlkampf zieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr US-Soldaten für Polen: Pompeo unterzeichnet in Warschau Vertrag. Als Ergebnis werde es in Polen künftig nicht nur mehr Soldaten und mehr Infrastruktur der US-Armee geben, sagte Polens Präsident Andrzej Duda am Samstag in Warschau. WARSCHAU - US-Außenminister Mike Pompeo und der polnische Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak haben einen Vertrag über die Entsendung von 1000 zusätzlichen US-Soldaten nach Polen unterzeichnet. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 16:22) weiterlesen...

Bartsch sieht Linke bündnisfähig in der Sicherheitspolitik. Er finde es "abstrus", dass SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz diese Frage aufgeworfen habe, sagte Bartsch im Deutschlandfunk-"Interview der Woche", das am Sonntag (11.05 Uhr) ausgestrahlt wird. BERLIN - Der Co-Vorsitzende der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat Zweifel an der Regierungsfähigkeit seiner Partei in der Sicherheits- und Außenpolitik zurückgewiesen. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 16:20) weiterlesen...

Baerbock fordert Sanktionen gegen Lukaschenko. "Deutschland und die EU dürfen nicht wegschauen", sagte Baerbock weiter am Samstag bei einem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen Grünen in Dortmund. "Man darf nie wegschauen bei Menschenrechtsverbrechen." Die fänden aber gerade in Deutschlands Nachbarschaft statt. DORTMUND - Die Parteichefin der Grünen, Annalena Baerbock, hat persönliche Sanktionen gegen den autoritären Staatschef Alexander Lukaschenko in Belarus (Weißrussland) gefordert. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 16:06) weiterlesen...

Zehntausende Menschen demonstrieren in Belarus gegen Lukaschenko. Allein in der Hauptstadt Minsk kamen am Samstag Zehntausende zu einer Trauerfeier zusammen. Sie erinnerten an einen Mann, der bei einer Demonstration getötet wurde. Landesweit protestierten Menschen gegen Gewalt und Willkür unter Lukaschenko - den sechsten Tag in Folge. Die Polizei hielt sich zunächst zurück. Der Präsident nannte die Proteste "eine Bedrohung" für sein Land. Er ließ erkennen, dass er nicht ans Aufgeben denke. MINSK - Ungeachtet neuer Warnungen von Staatschef Alexander Lukaschenko vor Protesten sind in Belarus (Weißrussland) wieder zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 15:48) weiterlesen...

Dänemark führt Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr ein. KOPENHAGEN - Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, führt Dänemark ab dem 22. August eine Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr ein. "Wir tun dies, da die Infektionsraten steigen während auch die Aktivität in der Gesellschaft zunimmt", sagte Regierungschefin Mette Frederiksen am Samstag. Die Regelung werde für Reisende ab dem Alter von zwölf Jahren sowie die Fahrer und Angestellten der öffentlichen Verkehrsbetriebe gelten, sagte der dänische Verkehrsminister Benny Engelbrecht. Die Pflicht umfasse Busse, Züge, Straßenbahnen, die Metro, Fähren, Taxis und gelte auch an Bahnhöfen. Dänemark führt Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr ein (Wirtschaft, 15.08.2020 - 15:39) weiterlesen...

Proteste in Belarus: Lukaschenko warnt vor Revolution. "Wir lesen bereits die Anleitungen für eine farbige Revolution", sagte der Präsident am Samstag in Minsk der Staatsagentur Belta zufolge. Es gebe bereits "Elemente äußerer Einmischung". "Wir sehen, was passiert. Wir dürfen uns nicht von den friedlichen Aktionen und Demonstrationen einlullen lassen", sagte Lukaschenko. Mit "farbigen Revolutionen" meinte er die Umstürze in anderen ehemaligen Sowjetrepubliken wie der Ukraine. MINSK - Der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko hat angesichts der seit Tagen andauernden Massenproteste in seinem Land vor einem Umsturz gewarnt. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 15:38) weiterlesen...