Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Indien

BERLIN - Wegen der Corona-Krise ist es in einigen Ländern vereinzelt zu Diskriminierungen oder sogar Gewalt gegen Deutsche gekommen.

27.03.2020 - 15:47:39

VIRUS: Vereinzelt Angriffe auf Deutsche im Ausland wegen Corona-Krise. "Es gab einige Anfeindungen in manchen Ländern, in denen kursierte, dass das Virus von Europäern eingeschleppt worden sei. Es gab auch tätliche Angriffe", sagte der Krisenbeauftragte des Auswärtigen Amts, Frank Hartmann, der Deutschen Presse-Agentur. "Das sind aber Einzelfälle.

Wo die Fälle aufgetreten sind, sagte Hartmann nicht. Aus Indien, Kamerun und Argentinien sind aber entsprechende Berichte von Reisenden bekannt. Die deutsche Botschaft in Kamerun warnte die Deutschen, die sich in dem westafrikanischen Land aufhalten, bereits letzte Woche in einer Rundmail vor Übergriffen. "Informationen, Halbinformationen, Wahrheiten und Gerüchte werden in allen Medien derzeit verbreitet und schüren auch rassistische Ressentiments innerhalb der Bevölkerung, die die Sicherheit unserer Landsleute beeinträchtigen", hieß es in dem Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Europa ist zurzeit das Epizentrum der Corona-Pandemie, Deutschland zählt zu den Ländern mit den meisten Infektionen. Die Afrikanistin an der Universität Hamburg, Raija Kramer, die mit einer kleinen Forschergruppe in Kameruns Hauptstadt Jaunde festsitzt und auf einen Rückflug wartet, verlässt nach einer Anfeindung ihr Hotel nicht mehr. "Uns wurde "Virus, Virus" hinterhergerufen und gesagt, dass man wegen uns in Kamerun nicht mehr atmen kann", sagte sie der dpa. Solche Beschimpfungen kämen zwar nur von einem Teil der Kameruner, aber trotzdem: "Es ist tatsächlich bedrohlich. Die Leute haben Angst, sie sehen was in Europa los ist."

Auch aus Indien berichten Reisende, dass sie mit "Corona, Corona"-Rufen beschimpft worden seien. Andere erzählen, sie seien wegen ihrer Staatsbürgerschaft von Hotels abgewiesen worden. Indien zählte zu den ersten Ländern, das fast allen Ausländern die Einreise wegen der Corona-Krise verbot. Inzwischen gilt dort eine Ausgangssperre.

Aus der Provinz Salta im Nordwesten von Argentinien berichteten Deutsche, sie seien beschimpft worden und ihnen sei der Kauf von Lebensmitteln und Wasser verweigert worden. Sie seien auch von der Polizei gestoppt worden und hätten sich einem Gesundheitscheck unterziehen müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Moskau verhängt wegen Corona-Pandemie Ausgangssperre. Von diesem Montag an dürfe man die Wohnung nur unter bestimmten Umständen verlassen, teilte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Sonntagabend mit. Darunter fallen demnach der Weg zur Arbeit, zum Supermarkt, zur Apotheke und zum nächst gelegenen Müllcontainer. Auch Haustiere dürften nur in einem kleinen Radius um die eigene Wohnung herum ausgeführt werden. MOSKAU - Im Kampf gegen das Coronavirus verhängt die russische Hauptstadt Moskau eine Ausgangssperre. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 19:46) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 4: Trump riegelt Corona-Hotspots nicht ab - mehr als 2200 Tote (Zahlen aktualisiert) (Wirtschaft, 29.03.2020 - 19:44) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 200 Corona-Tote mehr in New York - und 76 000 Freiwillige. Im Vergleich zum Vortag seien 237 neue Todesopfer hinzugekommen, sagte Gouverneur Andrew Cuomo am Sonntag. Damit seien in New York nun 965 Menschen an der Krankheit gestorben. Die bekannten Fälle kletterten unterdessen auf mehr als 59 500 - mehr als die Hälfte davon kommen aus der Millionenmetropole New York City. Cuomo lobte das hohe Aufkommen von freiwilligen Helfern - es hätten sich mehr als 76 000 Menschen für die Unterstützung der medizinischen Dienste der Stadt gemeldet. NEW YORK - Inmitten der sich verschärfenden Corona-Krise in New York hat der Bundesstaat fast die Zahl von 1000 Toten erreicht. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 19:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP: Zahl der Coronafälle in Italien steigt langsamer. Aber auch am Sonntag gab es wieder Hunderte Todesfälle. Wie der Zivilschutz am Abend mitteilte, stieg die Zahl der Corona-Toten um 756 auf 10 779. Dies ist die höchste Zahl weltweit. ROM - In Italien hat sich der Anstieg der Neuinfektionen mit dem Coronavirus deutlich verlangsamt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:51) weiterlesen...

VIRUS: FDP warnt vor 'Revolution', Grüne vor Alarmismus. "Eine offene Debatte, wie wir aus der Krise herauskommen, ist notwendig", sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen im Bundestag, Britta Haßelmann, der Deutschen Presse-Agentur, man müsse sie sachlich führen. "Alarmismus ist das Gegenteil von Vernunft und Sachlichkeit, die jetzt so dringend nötig sind." Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Marco Buschmann, hatte in einem Gastbeitrag für den "Spiegel" geschrieben: "Lange werden sich das die Leute nicht mehr gefallen lassen. BERLIN - In der Debatte um eine Lockerung der Kontaktverbote in der Corona-Krise haben die Grünen Sachlichkeit angemahnt. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:47) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 9000 Fälle in Türkei - 131 Todesopfer. An einem Tag seien 23 Menschen gestorben, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Sonntag auf Twitter mit. Zudem seien 1815 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden, damit steigt die Gesamtzahl der offiziell erfassten Infizierten auf 9217. In 24 Stunden seien rund 10 000 Tests durchgeführt worden, schrieb Koca. ISTANBUL - Die Zahl der Todesopfer durch Covid-19 ist in der Türkei auf 131 gestiegen. (Wirtschaft, 29.03.2020 - 18:46) weiterlesen...