Regierungen, Deutschland

BERLIN - Wegen Armut bei Millionen Menschen entfernt sich Deutschland aus Sicht des Paritätischen Gesamtverbands immer weiter von den Werten der sozialen Marktwirtschaft.

20.06.2017 - 12:53:26

Paritätischer: Deutschland entfernt sich von sozialer Marktwirtschaft. Kernelemente dieser seien, dass gesellschaftlicher Reichtum gerecht verteilt werde und sozialer Aufstieg möglich sei, sagte der Verbandsvorsitzende Rolf Rosenbrock am Dienstag in Berlin. In Wahrheit würden Ungleichheit und die Blockade von Aufstiegschancen aber den gesellschaftlichen Zusammenhalt untergraben.

Der Anteil der Menschen, die trotz Arbeit arm seien, sei auf fast zehn Prozent gestiegen. Zwischen 1998 und 2013 hätten nur die obersten zehn Prozent der Haushalte ihren Anteil am Vermögen ausweiten können, nämlich von 45 auf 52 Prozent. 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche seien arm, so der Verband. Er bezieht sich dabei auf eine offizielle Statistik, die die Betroffenen allerdings lediglich als von Armut gefährdet einstuft.

Armut führe bei Minderjährigen oft zum Besuch einer niedrigeren Schulart - auch weil Eltern höhere Kosten im Fall eines Abiturs scheuten. Insbesondere Mädchen werde ein höherer Abschluss deshalb oft verwehrt. "Da tritt ein sehr altes Muster wieder zutage", sagte Rosenbrock. Nötig seien unter anderem mehr Geld für die Bildung vor allem von Benachteiligten, öffentlich geförderte Arbeitsplätze, eine Stärkung des Arbeitslosengeldes, so dass Arbeitslose weniger schnell in Hartz IV fielen. Dafür müssten eine Vermögenssteuer eingeführt und die Erbschaftssteuer ertragreicher ausgestaltet werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eon-Chef: Sondierungsergebnisse bei Energie 'ein Stück oberflächlich'. Die Grundrichtung, mehr saubere Energie zu erzeugen, sei nicht ausreichend fundiert und "ein Stück oberflächlich", sagte Teyssen am Dienstag bei der "Handelsblatt"-Energietagung in Berlin. BERLIN - Der Vorstandschef des Energiekonzerns Eon , Johannes Teyssen, hat die energie- und klimapolitischen Sondierungsergebnisse von Union und SPD kritisiert. (Boerse, 23.01.2018 - 15:05) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: WEF beginnt mit Warnungen vor Protektionismus und Alleingängen. "Die Kräfte des Protektionismus erheben ihre Köpfe gegen die Globalisierung", sagte Indiens Regierungschef Narendra Modi am Dienstag in seiner Eröffnungsrede. Er verwies auf neue Zölle sowie stockende Verhandlungen bei internationalen Handelsverträgen. DAVOS - Mit Warnungen vor der zunehmenden Abschottung einzelner Staaten hat in Davos das Weltwirtschaftsforum (WEF) begonnen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 14:20) weiterlesen...

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen. Acht der bislang 17 Steueroasen gaben demnach Zusagen ab, ihre Steuerpraktiken zu überarbeiten, wie es beim Treffen der EU-Finanzminister am Dienstag in Brüssel hieß. Bis Ende des Jahres soll dies überprüft werden. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste genommen. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 13:05) weiterlesen...

Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten. Sie sehe den Beschluss von US-Präsident Donald Trump mit Sorge, erklärte Zypries am Dienstag in Berlin. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt. (Boerse, 23.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Kauder deutet SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten an. "Bei der Gesundheitsversorgung will natürlich auch die Union Verbesserungen", sagte Kauder den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Zwar lehne er die von der SPD geforderte Vereinheitlichung der Ärztehonorare ab. "Eine pauschale Angleichung der Ärztehonorare würde vermutlich fünf Milliarden Euro kosten", sagte er. "Die bringt uns auch nicht weiter." Gezielt als Anreiz für mehr Ärzte auf dem Land wären "höhere Honorare für die Behandlung von Kassenpatienten" aber "ein sinnvolles Instrument". BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat mit Blick auf die anstehenden Koalitionsverhandlungen Kompromisssignale an die Sozialdemokraten gesendet. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 12:45) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Kauder signalisiert SPD Entgegenkommen bei Kassenpatienten (Im 8. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 10:25) weiterlesen...