Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

BERLIN / WASHINGTON - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat offen gelassen, ob sie bei einer Einladung von US-Präsident Donald Trump demnächst zu einem G7-Treffen in die USA reisen würde.

20.05.2020 - 19:14:25

Kanzlerin Merkel lässt mögliche USA-Reise zu G7-Treffen offen. In welcher Form auch immer dieses Treffen stattfinde, "ob als Videokonferenz oder anders, ich werde auf jeden Fall für den Multilateralismus kämpfen. Das ist ganz klar. Sowohl bei G7 als auch bei G20", sagte Merkel (CDU) am Mittwoch auf eine Journalistenfrage in Berlin. Trump erwägt, den diesjährigen G7-Gipfel trotz der Corona-Krise nun doch als reales Treffen und nicht per Videokonferenz abzuhalten.

Auf die Nachfrage, ob sie bei einer Einladung Trumps zu einem Treffen der G7 in die USA reisen würde, entgegnete Merkel: "Ich wollte das sagen, was ich gesagt habe. Das Weitere warten wir einfach mal ab. Ich habe meine Worte mit Bedacht gewählt."

Trump hatte zuvor auf Twitter geschrieben, da sich das Land von der Corona-Krise erhole, denke er darüber nach, die Zusammenkunft am ursprünglich geplanten Termin oder an einem "ähnlichen Datum" in Camp David, dem Landsitz des US-Präsidenten, zu veranstalten. Dies wäre ein großartiges Signal der Normalisierung, erklärte er. Die anderen Länder starteten auch bereits ihr Comeback.

Die US-Regierung hatte das für Mitte Juni in den USA geplante Gipfeltreffen der sieben führenden Wirtschaftsnationen im März wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt und stattdessen eine Videokonferenz angesetzt. Der Gipfel hätte ursprünglichen vom 10. bis 12. Juni in Camp David stattfinden sollen. Trump ist 2020 Gastgeber des G7-Gipfels und konnte damit den Ort auswählen. Zur "Gruppe der Sieben" gehören neben den USA Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Marktmacht gegen Geld - Lufthansa-Aufsichtsrat akzeptiert Auflagen (erweiterte Fassung mit Kursreaktion) (Boerse, 01.06.2020 - 17:12) weiterlesen...

Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen. KIEW - Die Ukraine will die wegen der Corona-Pandemie unterbrochenen Flugverbindungen ins Ausland in zwei Wochen wieder aufnehmen. Der zweitgrößte Flughafen der Hauptstadt Kiew kündigte am Montag an, ab dem 16. Juni wieder Ziele in Deutschland anzufliegen, darunter Berlin, Nürnberg, Hannover und Bremen. Infrastrukturminister Wladislaw Krikli sagte im ukrainischen Fernsehen, der Termin sei allerdings abhängig von der Lage im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Ukraine will internationale Flüge ab Mitte Juni wieder aufnehmen (Boerse, 01.06.2020 - 17:08) weiterlesen...

Streit um geplante Stellenstreichungen bei Renault geht in neue Runde. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire schaltet sich nun erstmals persönlich ein. Er will am Dienstag in Paris Vertreter von Renault und der Gewerkschaften sowie Volksvertreter empfangen, um über die Zukunft des großen Werks Maubeuge im Norden des Landes zu debattieren, wie aus Kreisen des Ministeriums verlautete. PARIS - Der Streit um den geplanten Abbau von Tausenden Stellen beim französischen Autohersteller Renault geht in eine neue Runde. (Boerse, 01.06.2020 - 16:55) weiterlesen...

Corona-Lockerungen trotz Sorge vor 2. Welle - Trump kehrt WHO Rücken. In Israel wächst allerdings bereits die Sorge vor einer zweiten Welle. Mitten in den Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), den ärmsten Ländern in der Pandemie unter die Arme zu greifen, kündigt US-Präsident Donald Trump die Zusammenarbeit mit der Organisation auf. GENF/WASHINGTON/ISTANBUL/TEL AVIV - Nach wochenlangen Ausgehbeschränkungen und Betriebsschließungen wegen der Corona-Pandemie setzen viele Länder jetzt auf immer mehr Lockerungen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 16:43) weiterlesen...

SPD und Grüne in Hamburg einig über künftige Ressortaufteilung. Beide Parteien hätten sich über die Ressortverteilung und deren teilweise neuen Zuschnitt geeinigt, bestätigten SPD-Fraktionschef Dirk Kienscherf und Grünen-Fraktionschef Anjes Tjarks am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. So würden die Grünen statt bisher drei künftig vier Senatorenposten besetzen, die SPD entscheide über sieben statt bisher acht Ressorts. Die Einigung war am Freitagabend gelungen, mehrere Medien berichteten. Der Koalitionsvertrag solle am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt werden, sagte Kienscherf. HAMBURG - SPD und Grüne haben in Hamburg die Koalitionsverhandlungen zur Fortsetzung ihrer gemeinsamen Regierung erfolgreich abgeschlossen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 16:28) weiterlesen...

Vatikan erlässt Wirtschaftskodex - 'Väterlicher Fleiß' als Vorbild. Außerdem will Papst Franziskus seine Verwaltung beim Einkauf zu Sparsamkeit und Transparenz verpflichten. "Der Fleiß des guten Familienvaters ist ein allgemeiner Grundsatz", begann Franziskus seinen persönlichen Papstbrief dazu, einen sogenannten Motu proprio, der am Montag veröffentlicht wurde. ROM - Der Vatikan hat einen Wirtschaftskodex mit Regeln für öffentliche Aufträge des Heiligen Stuhls und des Kirchenstaates erlassen, um Korruption und Betrug vorzubeugen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 16:12) weiterlesen...