USA, Japan

BERLIN / WASHINGTON - Bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) will die Bundesregierung nach einem "Spiegel"-Bericht Vorwürfe aus den USA gegen die deutschen Exportüberschüsse entkräften.

19.04.2017 - 12:57:24

'Spiegel': Schäuble will Vorwürfe zu Exportüberschüssen entkräften. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle dort ein entsprechendes Argumentationspapier vorlegen, das Experten aus seinem Haus und dem Wirtschaftsministerium erarbeitet hätten, berichtete das Nachrichtenmagazin (Mittwoch).

Die Leistungsbilanz, die auch die Handelsbilanz mit dem Verhältnis aus Ex- und Importen umfasst, sei für die Bundesregierung keine sogenannte Steuerungsgröße, heißt es demnach in dem Papier. Sie lasse sich nur in sehr begrenztem Rahmen durch politische Maßnahmen beeinflussen. Etwa die Hälfte des Überschusses sei zurückzuführen auf strukturelle Rahmenbedingungen, an denen die Politik kurzfristig nichts zu ändern vermöge.

Hierzu zählten "die hohe Wettbewerbsfähigkeit deutscher Anbieter auf den Weltmärkten", aber auch "die qualitativ hochwertige, industriell geprägte und komplexe Güterstruktur". Auch das hohe Auslandsvermögen der Deutschen zähle zu den unveränderlichen Ursachen der hohen Überschüsse. Dieses Auslandsvermögen wirft Gewinne ab, die den Leistungsbilanz-Überschuss erhöhen.

Deutschland wird immer wieder wegen seines Handelsüberschusses kritisiert - etwa von US-Präsident Donald Trump oder zuletzt auch vom französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron. IWF-Chefin Christine Lagarde hatte die Bundesregierung wiederholt aufgefordert, zusätzliche Einnahmen in Infrastruktur zu investieren. Damit würden die Wirtschaft angekurbelt und Ungleichgewichte in Europa reduziert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Leistungsschutz und Uploadfilter: EU-Parlament stimmt Urheberrecht ab. Im Mittelpunkt der emotional geführten Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie bereits Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. Dies besteht in ähnlicher Form bereits in Deutschland, ist aber sehr umstritten. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene Reform soll das Urheberrecht in Europa vereinheitlichen und an das Internet-Zeitalter anpassen. BRÜSSEL - Im Europaparlament wird am Mittwoch (10.00 Uhr) über eine Reform des europäischen Urheberrechts abgestimmt. (Boerse, 20.06.2018 - 05:46) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab. NEW YORK - Der Niedergang der US-Industrie-Ikone General Electric (GE) geht weiter: Der angeschlagene Siemens -Rivale ist bei Anlegern so stark in Ungnade gefallen, dass er den US-Leitindex Dow Jones Industrial Average verlassen muss. Am 26. Juni wird GE nach anhaltenden Kursverlusten von der Drogerie- und Apothekenkette Walgreens ersetzt, wie der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. INDEX-MONITOR: General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab (Boerse, 19.06.2018 - 23:57) weiterlesen...

VW und Ford loten strategische Allianz aus. Die Konzerne bestätigten am Dienstag nach US-Börsenschluss, Möglichkeiten einer strategischen Allianz zu erkunden. Der VW -Aufsichtsrat hatte nach dpa-Informationen bereits am Montag seine Zustimmung zu Gesprächen mit Ford gegeben. WOLFSBURG/DEARBORN - Der deutsche Autoriese Volkswagen will bei der Entwicklung von Nutzfahrzeugen und anderen Geschäften die Kräfte mit dem US-Rivalen Ford bündeln. (Boerse, 19.06.2018 - 23:23) weiterlesen...

Boomender Online-Handel und Steuerreform bescheren Fedex Gewinnsprung. Das Ergebnis je Aktie legte im Schlussquartal des Ende Mai abgelaufenen Geschäftsjahres um 41 Prozent auf 5,19 US-Dollar zu, wie der Konzern am Dienstag in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee mitteilte. Neben der US-Steuerreform habe auch ein Steuervorteil im Zuge der laufenden Integration von FedEx Express und TNT Express positiv gewirkt. Der Umsatz stieg nicht ganz so deutlich um rund 10 Prozent auf 17,3 Milliarden Dollar. Beide Kennziffern übertrafen die Markterwartungen. Die Aktien legten im nachbörslichen US-Handel denn auch zu. MEMPHIS - Der Paketdienst FedEx hat im abgelaufenen Geschäftsquartal vom boomenden Paketgeschäft und der US-Steuerreform profitiert. (Boerse, 19.06.2018 - 23:02) weiterlesen...

Dialog Semiconductor bestätigt Übernahmegespräche mit Synaptics. Mit dem möglichen Kauf soll das Wachstum im Bereich des Internet-der-Dinge gestärkt werden. Vor rund einer Woche hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider über Gespräche berichtet. LONDON - Der Chiphersteller Dialog Semiconductor notierte Konzern am Dienstagabend mitteilte. (Boerse, 19.06.2018 - 22:53) weiterlesen...

Aktien New York: Zugespitzter Handelsstreit belastet die US-Börsen. Der Dow Jones Industrial büßte rund zwei Stunden vor dem Handelsschluss 1,24 Prozent auf 24 676,70 Punkte ein. Bereits in den beiden vorangegangenen Börsentagen hatte der US-Leitindex wegen Sorgen über einen hochkochenden Handelskonflikt zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften und nachgegeben. Allerdings bislang eher moderat. NEW YORK - Der eskalierende Handelsstreit zwischen den USA und China hat am Dienstag die Stimmung an der Wall Street belastet. (Boerse, 19.06.2018 - 22:26) weiterlesen...