USA, Japan

BERLIN / WASHINGTON - Bei der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) will die Bundesregierung nach einem "Spiegel"-Bericht Vorwürfe aus den USA gegen die deutschen Exportüberschüsse entkräften.

19.04.2017 - 12:57:24

'Spiegel': Schäuble will Vorwürfe zu Exportüberschüssen entkräften. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle dort ein entsprechendes Argumentationspapier vorlegen, das Experten aus seinem Haus und dem Wirtschaftsministerium erarbeitet hätten, berichtete das Nachrichtenmagazin (Mittwoch).

Die Leistungsbilanz, die auch die Handelsbilanz mit dem Verhältnis aus Ex- und Importen umfasst, sei für die Bundesregierung keine sogenannte Steuerungsgröße, heißt es demnach in dem Papier. Sie lasse sich nur in sehr begrenztem Rahmen durch politische Maßnahmen beeinflussen. Etwa die Hälfte des Überschusses sei zurückzuführen auf strukturelle Rahmenbedingungen, an denen die Politik kurzfristig nichts zu ändern vermöge.

Hierzu zählten "die hohe Wettbewerbsfähigkeit deutscher Anbieter auf den Weltmärkten", aber auch "die qualitativ hochwertige, industriell geprägte und komplexe Güterstruktur". Auch das hohe Auslandsvermögen der Deutschen zähle zu den unveränderlichen Ursachen der hohen Überschüsse. Dieses Auslandsvermögen wirft Gewinne ab, die den Leistungsbilanz-Überschuss erhöhen.

Deutschland wird immer wieder wegen seines Handelsüberschusses kritisiert - etwa von US-Präsident Donald Trump oder zuletzt auch vom französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron. IWF-Chefin Christine Lagarde hatte die Bundesregierung wiederholt aufgefordert, zusätzliche Einnahmen in Infrastruktur zu investieren. Damit würden die Wirtschaft angekurbelt und Ungleichgewichte in Europa reduziert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU verlängert Prüfungsfrist von Linde/Praxair-Fusion. BRÜSSEL - Die Europäische Wettbewerbskommission nimmt sich für die Prüfung der Fusion der Gasehersteller Linde und Praxair mehr Zeit. Die Prüfung werde um 10 Arbeitstage verlängerte, teilte die Behörde am Freitag in Brüssel mit. Erst vergangene Woche hatten die Wettbewerbshüter eine vertiefte Prüfung eingeleitet. Sie haben Bedenken, dass der Wettbewerb auf dem Markt für mehrere wichtige Gase, darunter Sauerstoff und Helium, beeinträchtigt werden könnte. Die Frist laufe nun bis zum 18. Juli 2018, hieß es. EU verlängert Prüfungsfrist von Linde/Praxair-Fusion (Boerse, 23.02.2018 - 09:25) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt unter 1,23 US-Dollar. Am Morgen fiel der Kurs der Gemeinschaftswährung unter 1,23 US-Dollar und wurde am frühen Vormittag bei 1,2295 Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am frühen Donnerstagnachmittag auf 1,2276 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 23.02.2018 - 09:12) weiterlesen...

AirBnb baut Geschäft mit Hotels und Luxus aus. Damit wird das Start-up großen Online-Reisefirmen wie Expedia oder Booking ähnlicher. AirBnb-Mitgründer und -Chef Brian Chesky gab bei der Vorstellung der Pläne am späten Donnerstag in San Francisco das Ziel aus, zum Jahr 2028 auf eine Milliarde Übernachtungen pro Jahr zu kommen. SAN FRANCISCO - Der Unterkunften-Vermittler AirBnb will sein Geschäft mit Hotelangeboten und Luxusreisen ausbauen. (Boerse, 23.02.2018 - 08:45) weiterlesen...

Aktien Asien: Kursgewinne nach Erholung in New York. Der Markt folgte damit den freundlichen Vorgaben aus den USA. Dort hatten die Ängste vor rasch steigenden Zinsen am Vortag wieder etwas abgenommen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens Aktienmärkte haben am Freitag Kursgewinne verzeichnet. (Boerse, 23.02.2018 - 08:09) weiterlesen...

Ölpreise sind stabil nach starken Vortagesgewinnen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April kostete am Morgen 66,37 US-Dollar. Das waren zwei Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen leicht um drei Cent auf 62,80 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Freitag die starken Gewinne vom Vortag vorerst nicht weiter fortgesetzt und sich im frühen Handel stabil gehalten. (Boerse, 23.02.2018 - 07:45) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs sinkt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,23 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am frühen Donnerstagnachmittag auf 1,2276 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Boerse, 23.02.2018 - 07:24) weiterlesen...