Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor der voraussichtlich entscheidenden Tarifrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen hat die Gewerkschaft Verdi ihren Forderungen mit weiteren Warnstreiks Nachdruck verliehen.

13.04.2018 - 08:09:18

Neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst - Verhandlungen ab Sonntag. Schwerpunkte waren am Freitag Hessen und Sachsen. Von Sonntag an soll in Potsdam weiter verhandelt werden.

Schwerpunkte waren Hessen und Sachsen. Von Sonntag an soll in Potsdam weiter verhandelt werden. In Frankfurt fielen am Freitagmorgen Straßenbahnen und U-Bahnen aus, wie eine Verdi-Sprecherin sagte. Zudem sollen die Müllabfuhr, Kitas, Krankenhäuser und die Stadtverwaltung betroffen sein. Auch in weiteren Städten und Kreisen Hessens wurde zum Streik aufgerufen. In Frankfurt und Hanau werden nach Angaben von Verdi am Vormittag mehrere Tausend Beschäftigte zu Demonstrationszügen und Kundgebungen erwartet.

In Leipzig ruhte der Nahverkehr. Seit 3.00 Uhr legten rund 300 Mitarbeiter die Arbeit nieder. Im Laufe des Tages rechnet der Verdi-Streikleiter mit insgesamt 700 Streikenden. Bis 14.00 Uhr am Freitagnachmittag sollen die Busse und Bahnen in den Depots bleiben. In Hamburg wurde die Stadtreinigung bestreikt. Warnstreiks im Nahverkehr sollte es auch in Mainz (Rheinland-Pfalz) und in Bochum (Nordrhein-Westfalen) geben.

Die Warnstreikwelle im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sollte am Freitag vorerst ihren Abschluss finden. Verdi und der Beamtenbund dbb wollen Druck aufbauen für die dritte und möglicherweise entscheidende Verhandlungsrunde. Die Gewerkschaften fordern für die rund 2,3 Millionen Tarifbeschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Geld, mindestens aber 200 Euro pro Monat.

Verdi-Chef Frank Bsirske sagte den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag): «Lohnerhöhungen von zwei Komma X Prozent wie in den Vorjahren werden unseren Mitgliedern sicher nicht reichen.» Der Abschluss müsse deutlich über dem Niveau in den Vorjahren liegen. «Sollten die Arbeitgeber weiter mauern und auf Konfrontation setzen, werden wir entsprechend reagieren», sagte der Verdi-Chef.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung lockert Druck auf Türkei. Eine ganze Reihe von Warnhinweisen im Zusammenhang mit dem Notstand wurde gestrichen. Das Ministerium weist aber immer noch darauf hin, dass ein "erhöhtes Festnahmerisiko" bestehe. Auch von einem anderen Druckmittel gegen die Türkei nimmt die Bundesregierung Abstand: Die Deckelung der staatlichen Hermes-Bürgschaften zur finanziellen Absicherung von Exporten in die Türkei soll künftig wegfallen. BERLIN - Nach der Aufhebung des Ausnahmezustands in der Türkei hat das Auswärtige Amt die Reisehinweise für das bei deutschen Touristen beliebte Urlaubsland wieder leicht entschärft. (Boerse, 21.07.2018 - 07:01) weiterlesen...

Presse: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen. Das 157 Gigabyte umfassende Datenleck sei diesen Monat von einem Sicherheitsforscher entdeckt worden und habe Branchenschwergewichte wie Volkswagen , Toyota , General Motors , Ford , Fiat Chrysler und Tesla betroffen, schrieb die "New York Times" am Freitag in ihrer Online-Ausgabe. NEW YORK - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht. (Boerse, 21.07.2018 - 06:30) weiterlesen...

Patienten sollen per Anruf zu Arzt oder Notaufnahme gelenkt werden. Das soll über die Bereitschaftsdienstnummer 116117 funktionieren. Damit soll nach dem Willen von Deutschlands Kassenärzten das Problem überfüllter Notaufnahmen behoben werden. Wer nicht als Notfall behandelt werden muss, dem soll über die 116117 ein passender Arzt genannt werden, wie der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin sagte. BERLIN - Patienten mit akuten Beschwerden sollen sich künftig am Telefon zum richtigen Arzt oder in eine Notaufnahme lenken lassen. (Boerse, 21.07.2018 - 06:30) weiterlesen...

Scheuer: Bund wird Beitrag zur Stärkung der Bahn leisten. Dabei spielten die Digitalisierung und mehr elektrifizierte Strecken eine wichtige Rolle, sagte der Minister der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Derzeit ist noch nicht klar, wie viel Geld der Bund dem Staatskonzern für den Erhalt des Schienennetzes ab 2020 geben wird. "Wir sind jetzt schon in der Analyse für die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung, die Anfang 2019 sehr rasch verhandelt werden muss", sagte Scheuer. Die jüngste Vereinbarung läuft 2019 aus und sieht Zuwendungen von bis zu 3,5 Milliarden Euro jährlich vor. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die Deutsche Bahn unterstützten, in den nächsten Jahren mehr Personen- und Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen. (Boerse, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat sich offen gezeigt für größere Entlastungen bei der Arbeitslosenversicherung, allerdings nicht in dem von der Union geforderten Umfang. Der SPD-Politiker hat bereits angekündigt, den Beitrag zum 1. Januar 2019 um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent senken zu wollen. "Ich kann mir auch mehr vorstellen, etwa dass wir weitere 0,1 Prozent zeitlich befristet drauflegen", sagte Heil den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Samstag). Aber nur, "wenn die Union sich nicht weiter gegen meine Qualifizierungsoffensive stellt". Mit dieser will Heil Weiterbildung deutlich stärker fördern. Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Minijob-Zentrale: Mehr Haushaltshilfen werden angemeldet. "Wir haben jedes Jahr einen leichten Zuwachs um einige Prozent. Der Trend geht weiter", sagte ein Sprecher der bundesweit zuständigen Minijob-Zentrale in Bochum. Vor 14 Jahren seien es nur 90 000 gewesen, bis Ende März 2018 habe sich die Zahl auf 302 000 Menschen erhöht. Die abschließenden Zahlen für das erste Halbjahr liegen noch nicht vor. BOCHUM - In deutschen Haushalten arbeiten immer mehr offiziell angemeldete Haushaltshilfen. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...