Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor der Präsentation von Reformplänen zur Rente hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) das Vorhaben von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) kritisiert.

13.07.2018 - 05:40:24

Wirtschaftsforscher: Heils Rentenpläne beugen nicht gezielt Armut vor. "Das Gros der Maßnahmen ist nicht geeignet, um treffsichere Armutsprävention zu betreiben", sagte Jochen Pimpertz, Experte für soziale Sicherung bei dem arbeitgebernahen Institut, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Heil will an diesem Freitag seine Pläne für ein erstes Rentenpaket vorlegen. Nach seinen bisherigen Ankündigungen sind damit Verbesserungen bei der Mütterrente geplant, für Erwerbsminderungsrentner, eine Entlastung von Geringverdienern bei den Sozialbeiträgen und eine Stabilisierung von Rentenniveau und Beitragssatz bis 2025. Eine Grundrente für langjährig Versicherte und weitere Weichenstellungen für die Zeit nach 2025 sollen später folgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auf Deutschlands Straßen sollen endlich mehr E-Autos fahren. "Wir kommen voran", sagte sie am Mittwoch in Berlin. "Wir haben den Einstieg in den Massenmarkt vollzogen, aber wir müssen das natürlich jetzt in die gesamte Breite hineinbringen." Regierungsberater gehen nun allerdings auch offiziell davon aus, dass Deutschland sein Ziel für 2020, eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, erst mit zwei Jahren Verspätung erreicht. Die beratende Nationale Plattform Elektromobilität (NPE) übergab der Kanzlerin in Berlin ihren Bericht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft auf weitere Fortschritte beim bisher eher schleppenden Ausbau der Elektromobilität in Deutschland. (Boerse, 19.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Weniger Arbeitslosenbeitrag - Mehr Weiterbildung. Der Zugang zum Arbeitslosengeld soll zudem erleichtert werden, wie ein am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossener Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorsieht. Die Hartz-Sätze sollen 2019 steigen. BERLIN - Die Bundesregierung will konjunkturbedingt sprudelnde Einnahmen der Arbeitslosenversicherung für Beitragssenkungen und einen kräftigen Ausbau der Weiterbildung nutzen. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 16:47) weiterlesen...

Umwelthilfe kritisiert Hessen: Politik für schmutzige Diesel. "Es ist enttäuschend, dass die schwarz-grüne Landesregierung Automobilpolitik betreibt und für schmutzige Diesel statt saubere Luft in Frankfurt kämpft", sagte DUH-Chef Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Die Ankündigung, gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden Berufung beim Verwaltungsgerichtshof Kassel zu beantragen, manifestiere "die Unglaubwürdigkeit der von der Automobilindustrie gelenkten Landespolitik". BERLIN/WIESBADEN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat den Widerstand Hessens gegen das Gerichtsurteil zu Fahrverboten in Frankfurt am Main kritisiert. (Boerse, 19.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Hessen will gegen Urteil zum Dieselfahrverbot Berufung einlegen. Sobald die schriftliche Begründung vom Verwaltungsgericht Wiesbaden vorliegt, werde das Land Berufung beim Verwaltungsgerichtshof Kassel beantragen, kündigten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) am Mittwoch in Wiesbaden an. Den Fahrern älterer Autos droht im kommenden Jahr in Frankfurt ein großflächiges Fahrverbot. WIESBADEN - Die hessische Landesregierung will sich juristisch gegen das Urteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt wehren. (Boerse, 19.09.2018 - 16:45) weiterlesen...

Studie: Motorisierter Verkehr am teuersten für die Kommunen. Der Pkw-Verkehr in einer Großstadt koste die öffentliche Hand und die Allgemeinheit etwa dreimal so viel wie öffentliche Verkehrsmittel, erklärte der Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer von der Universität Kassel. Die im Verhältnis geringsten Zuschüsse fielen für den Radverkehr an, sagte er am Mittwoch bei einer Veranstaltung des Fahrradclubs ADFC in München. MÜNCHEN - Der Auto- und Lastwagenverkehr kommt Deutschlands Kommunen laut einer neuen Studie im Vergleich wesentlich teurer zu stehen als Bus, Tram und Fahrrad. (Boerse, 19.09.2018 - 16:42) weiterlesen...

EU-Plan: Europa soll Fühler stärker nach Asien ausstrecken. Es gebe in Asien eine Nachfrage nach Investitionen mit Qualitätsstandards, sagte Federica Mogherini am Mittwoch in Brüssel. BRÜSSEL - China investiert Milliarden in Europa - nun präsentiert die EU-Außenbeauftragte einen Plan, der Investitionen in die entgegengesetzte Richtung anregen und die Verbindungen Europas in asiatische Länder stärken soll. (Boerse, 19.09.2018 - 16:41) weiterlesen...