Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor der Klausur des CDU-Bundesvorstandes hat Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer ein eigenes CDU-Konzept zur Rentenpolitik angekündigt.

14.01.2019 - 05:18:25

CDU will eigenes Konzept zur Rentenpolitik vorlegen. Zugleich warte sie darauf, dass Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Vereinbarung aus dem Koalitionsvertrag umsetze und einen Vorschlag für eine Grundrente vorlege, sagte die CDU-Chefin am Sonntag in der ARD-Sendung "Bericht aus Berlin". "Unabhängig davon werden wir als Partei über ein eigenes Konzept debattieren und das auch entsprechend vorlegen", kündigte Kramp-Karrenbauer an.

Der Thüringer CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring hatte die Einführung einer Grundrente von zehn Prozent über der Grundsicherung vorgeschlagen. Damit zielt er vor allem auf Menschen aus der ehemaligen DDR ab, deren Erwerbsbiografie nach 1990 gebrochen wurde. Ihnen fehlten heute Betriebsrenten und private Vorsorge, da es unmöglich gewesen sei, diese aufzubauen. Kramp-Karrenbauer sagte, sie sei Mohring dankbar für seinen Vorstoß. Mit dem Problem der gebrochenen Erwerbsbiografien müsse man umgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten. Die EU müsse gestärkt werden, "wenn wir Europa nicht den Nationalisten, den Protektionisten, den Chauvinisten überlassen wollen", sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann am Freitag in Berlin. Mit Blick auf die Europawahl im Mai sagte er: "Europa steht vor einer Schicksalswahl." Die Politik kümmere sich nur mutlos um die Weiterentwicklung der EU. "Diese Mutlosigkeit muss überwunden werden." Bei den traditionellen Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften solle Europa dieses Jahr zum zentralen Thema werden. BERLIN - Angesichts des drohenden ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der EU hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) vor einem nationalistischen Europa gewarnt. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 10:59) weiterlesen...

WDH/Experte: Abbiege-Assistent könnte viele Menschenleben retten. Absatz wurde im 2. (Im 1. (Boerse, 18.01.2019 - 10:58) weiterlesen...

China und Deutschland bauen Finanzkooperation aus (Wirtschaft, 18.01.2019 - 10:49) weiterlesen...

Bund will Elektrifizierung der Schiene vorantreiben. In Umsetzung des Koalitionsvertrags legt Verkehrsminister Andreas Scheuer dazu ein umfassendes Konzept vor. "Wir bauen neue Oberleitungen für den Personen- und Güterverkehr und stärken den Einsatz von Zügen mit alternativen Antrieben auf nicht oder nur teilweise elektrifizierten Strecken", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: Angestrebt werde, dass künftig 70 Prozent der Strecken elektrisch befahren werden. Bisher sind es 60 Prozent. BERLIN - Mit einem Milliarden-Programm will der Bund die Elektrifizierung des Schienenverkehrs vorantreiben. (Boerse, 18.01.2019 - 10:31) weiterlesen...

'WSJ': USA denken über China-Zollsenkungen nach - US-Ministerium dementiert. US-Finanzminister Steven Mnuchin soll demnach ein Befürworter dieser Idee sein, wie das "Wall Street Journal" am Donnerstagabend berichtete. Mit dem Schritt sollten die Finanzmärkte beruhigt werden. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer soll jedoch ein Gegner der Zollsenkung sein. WASHINGTON - In der US-Regierung soll es einem Bericht zufolge Forderungen nach einer Senkung der Zölle auf chinesische Waren geben. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 09:53) weiterlesen...

Regierung plant höheres Bafög - Kritik an Karliczeks Reformplänen. Der Bund will für eine entsprechende Reform bis 2022 mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) vor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Die Pläne sind an diesem Freitag Thema einer Anhörung von Verbänden im Bundesbildungsministerium in Berlin. Kritikern sind sie nicht ehrgeizig genug. BERLIN - Studenten und Schüler sollen ab Mitte 2019 deutlich mehr Bafög bekommen können. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 09:49) weiterlesen...