Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Vor der dritten Sitzung des Klimakabinetts macht Bundesumweltministerin Svenja Schulze Druck in der Debatte um eine Verteuerung des Kohlendioxid-Ausstoßes.

18.07.2019 - 13:30:25

Schulze: Beim CO2-Preis geht es nur noch um das 'Wie'. "Verschiedene Modelle liegen auf dem Tisch", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Diese werde der Kabinettsausschuss nun systematisch auswerten. "Es geht also nicht mehr um das Ob, sondern endlich um das Wie." Beim CO2-Preis geht es darum, Sprit, Heizöl und Erdgas teurer zu machen, um klimafreundliche Technologien zu fördern. An anderer Stelle sollen Bürger und Wirtschaft Geld zurückbekommen.

"Gutachten im Auftrag der Bundesregierung haben gezeigt, dass ein CO2-Preis so gestaltet werden kann, dass er erstens wirksame Anreize für den Klimaschutz setzt und zweitens Bürgerinnen und Bürger mit kleinen und mittleren Einkommen nicht unfair belastet", sagte Schulze. Ihr sei wichtig, dass Pendler und Mieter nicht unfair belastet würden. Schulze hat dafür eine "Klimaprämie" für jeden Bürger unabhängig vom Alter vorgeschlagen. Sie wirbt für einen CO2-Preis über eine Erhöhung der Energiesteuern, da dies schnell und unbürokratisch umzusetzen sei.

Die Union hat noch kein abgestimmtes Konzept. Während manche den CO2-Preis komplett anlehnen, halten andere einen Handel mit Zertifikaten für den CO2-Ausstoß für besser als eine Steuer. Man solle nun prüfen, wie man einen solchen Zertifikatehandel für Wärme und Verkehr zeitnah einführen könne, sagte Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) dem Sender WDR5. Die Ökosteuer sei umweltpolitisch gefloppt.

"Ich gehe davon aus, dass ein fairer CO2-Preis neben weiteren Maßnahmen eine wichtige Rolle spielen wird, damit Deutschland sein Klimaziel für 2030 erreicht", sagte Schulze. In der zweiten Septemberhälfte soll das Klimakabinett ein Gesamtpaket beschließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz will nach Campact-Entscheidung Gemeinnützigkeitsrecht ändern. Der Vizekanzler kündigte deshalb am Dienstag eine Gesetzesreform an. "Wenn Organisationen, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen, schlechter gestellt werden als jeder x-beliebige Verein, müssen wir das Steuerrecht ändern", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. In den nächsten Wochen werde das Finanzministerium dazu einen Vorschlag vorlegen. Derzeit liefen Gespräche mit Nichtregierungsorganisationen und den zuständigen Länderfinanzministerien. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) will verhindern, dass nach der Kampagnenorganisation Campact weitere Netzwerke die Gemeinnützigkeit verlieren. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 11:21) weiterlesen...

Agrarministerin Klöckner zeigt Verständnis für Sorgen der Bauern. Zugleich wies die stellvertretende CDU-Chefin auf nötige Veränderungen in der Landwirtschaft hin. "Ich mute den Landwirten etwas zu, Veränderungen, aber ich mache das nicht ohne, dass ich sie auch finanziell unterstütze mit Fördermaßnahmen", sagte Klöckner am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Landwirte würden in der gesellschaftlichen Debatte oft als Tierquäler oder Umweltverschmutzer abgetan. Das sei falsch. Trotzdem gebe es auch Erwartungen an die Bauern, beispielsweise bei der Sauberkeit des Grundwassers und der Einhaltung von EU-Regeln. "Wir sind an der Seite der Bauern, aber auch an der Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher", sagte die Ministerin. BERLIN - Unmittelbar vor den erwarteten Bauernprotesten in zahlreichen Städten hat Agrarministerin Julia Klöckner Verständnis für die Sorgen der Landwirte geäußert. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:00) weiterlesen...

Tiefensee: Bundesländer beim nächsten Autogipfel beteiligen. "Der Strukturwandel in der Automobilbranche wird heftiger ausfallen als selbst der Kohleausstieg", erklärte Tiefensee am Montag nach einem Treffen mit Vertretern der Branche in Erfurt. Unterstützungen des Bundes sei nötig, um den Weg zu neuen Antriebssystemen zu gehen. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet mit großen Verwerfungen in der Automobilindustrie und dem Verlust von Arbeitsplätzen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

Brexit-Vertrag: EU-Abgeordnete warten auf Ratifizierung in London. Eine Grundsatzentscheidung des Unterhauses für den Vertrag - ein sogenanntes Meaningful Vote - reiche nicht, sagte Lamberts am Montag in Straßburg. STRASSBURG - Das Europaparlament will den Brexit-Vertrag nach den Worten des Grünen-Fraktionschefs Philippe Lamberts erst nach dem britischen Parlament ratifizieren. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 15:58) weiterlesen...

Gericht in Edinburgh hält sich Entscheidung zu Johnson-Vorgehen offen. Der britische Premierminister hatte am Samstag einen nicht unterzeichneten Brief nach Brüssel geschickt, mit dem er die EU - im Einklang mit der geltenden britischen Rechtslage - um einen weiteren Brexit-Aufschub bittet. In einem weiteren Brief hatte er aber erklärt, dass er einen Aufschub eigentlich nicht befürworte - dies hatte Kritiker vor Gericht ziehen lassen, weil sie befürchten, Johnson torpediere die auf einem Gesetz fußende Bitte um einen Aufschub. EDINBURGH - Ein Gericht im schottischen Edinburgh hält sich eine Entscheidung über die Rechtmäßigkeit von Boris Johnsons Verhalten im Brexit-Tauziehen weiter offen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 15:40) weiterlesen...

Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich. STRASSBURG/LONDON - Beim Brexit hält die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, eine weitere Verzögerung für wahrscheinlich. Der Abschluss der nötigen Gesetzgebung in Großbritannien bis zum Austrittstermin 31. Oktober werde schwierig, sagte die FDP-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb werde wohl zumindest eine technische Verlängerung nötig, im Falle eines zweiten Referendums sogar ein deutlicher Aufschub. "Das wäre jedoch gut investierte Zeit, für beide Seiten", sagte Beer. Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:11) weiterlesen...