Tourismus, Regierungen

BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen über strengere Corona-Maßnahmen will sich der Städte- und Gemeindebund die Möglichkeit eines Lockdowns offenhalten.

20.12.2021 - 13:43:30

Kommunalverband in Deutschland fordert Lockdown-Möglichkeit. Wegen der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante könne es sein, "dass als letzter Ausweg nur ein flächendeckender Lockdown als Reaktionsmöglichkeit bleibt", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Nachdem die epidemische Lage nationaler Tragweite ausgelaufen ist, fehle dafür allerdings die Rechtsgrundlage, ergänzte Landsberg und forderte ein Eingreifen des Parlaments: "Der Deutsche Bundestag müsste in einer Sondersitzung möglichst noch vor dem Jahreswechsel erneut die epidemische Lage feststellen." Mit der Mehrheit der neuen Ampel-Koalition hatte der Bundestag Ende November die epidemische Lage von nationaler Tragweite auslaufen lassen. Dieser Ausnahmezustand gab den Bundesländern die Möglichkeit, auf einfachem Verordnungsweg weitreichende Corona-Maßnahmen zu ergreifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstmals mehr als 150 000 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. So übermittelten die Gesundheitsämter erstmals mehr als 150 000 Neuinfektionen binnen eines Tages an das Robert Koch-Institut (RKI). Die Sieben-Tage-Inzidenz überschritt laut RKI-Angaben von Mittwochmorgen die Schwelle von 900 - Tendenz stark steigend. BERLIN - Die offiziell gemeldeten Corona-Fallzahlen erreichen in der derzeitigen Omikron-Welle einen Rekord nach dem anderen. (Boerse, 26.01.2022 - 10:14) weiterlesen...

Partygate-Bericht zu Johnson: Ministerin dämpft Hoffnung auf Details. Die britische Außenministerin Liz Truss deutete im Interview mit dem Sender Sky News am Mittwochmorgen an, je nach Inhalt des Berichts könne es "Sicherheitsbedenken" geben, die eine komplette Veröffentlichung problematisch machen könnten. Man werde aber definitiv die Ergebnisse veröffentlichen. LONDON - Bereits vor der Vorstellung eines Untersuchungsberichts zu Lockdown-Partys in der Downing Street zeichnet sich ein Streit um das Ausmaß der Veröffentlichung ab. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 09:56) weiterlesen...

'Mit Kuchen überfallen' - Rettungsversuch für Johnson geht viral. Johnson steht wegen mehrerer Partys während des Lockdowns unter Druck. "Er ist gewissermaßen mit Kuchen überfallen worden", sagte der Tory-Abgeordnete Conor Burns am Dienstagabend dem Sender Channel 4 über eine mutmaßliche Geburtstagsparty, bei der mitten im Lockdown rund 30 Gäste in der Downing Street Kuchen gegessen und gesungen haben sollen. LONDON - Ein treuer Unterstützer des britischen Premiers Boris Johnsons ist mit einem ungewöhnlichen Rettungsversuch zum Internet-Hit geworden. (Boerse, 26.01.2022 - 09:43) weiterlesen...

DIHK: Nachhaltigkeit für deutsche Firmen im Ausland immer wichtiger. DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier sagte am Mittwoch, die Betriebe bereiteten sich weltweit darauf vor, ihre Finanzierungsentscheidungen und die Suche nach Lieferanten nicht nur von Marktchancen, sondern auch von Kriterien wie dem Umwelt- und Klimaschutz abhängig zu machen. BERLIN - Nachhaltigkeitsthemen wie die Unternehmensfinanzierung gewinnen für deutsche Firmen im Ausland nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags an Bedeutung. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 09:39) weiterlesen...

Bartsch: Thema Impfpflicht darf nicht von anderen Problemen ablenken. "Wir haben riesige Defizite im Gesundheitswesen. Darüber muss auch geredet werden", sagte er am Mittwoch im ZDF-"Morgenmagazin". Er nannte als Beispiel die Bezahlung von Pflegekräften. Entscheidend sei auch, dass die Politik einen Beitrag leiste zur Zusammenführung der Gesellschaft. Es gebe tiefe gesellschaftliche Spaltungen beim Thema Impfpflicht. BERLIN - Die Debatte über eine allgemeine Corona-Impfpflicht darf nach Ansicht von Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch nicht von anderen Problemen im Gesundheitswesen ablenken. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

Westen warnt Russland vor Angriff auf Ukraine - Gespräche in Paris. Ein russischer Einmarsch in die Ukraine könnte angesichts der massiven Truppenpräsenz in Grenznähe US-Präsident Joe Biden zufolge die "größte Invasion seit dem Zweiten Weltkrieg" werden und "die Welt verändern". Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron warnte für den Fall einer Aggression: "der Preis wäre sehr hoch." Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte, man erwarte von Russland eindeutige Schritte, die zu einer Deeskalation beitrügen. PARIS - Angesichts der angespannten Lage im Ukraine-Konflikt haben Deutschland, Frankreich und die USA Moskau vor einem Angriff gewarnt. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 07:59) weiterlesen...