Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Südkorea

BERLIN - Vor dem Treffen der Finanzminister der großen Industriestaaten (G20) haben Entwicklungsorganisationen einen größeren Schuldenerlass für arme Länder gefordert als bisher geplant.

19.11.2020 - 16:50:00

Mehr Schuldenerlass für arme Länder von G20 gefordert. Die vergangene Woche beschlossene Rahmenvereinbarung der G20 für Schuldenerleichterungen gehe nicht weit genug, kritisierten am Donnerstag die Organisationen One und Oxfam. "Es lässt keine Ambitionen erkennen, eine wirkliche Lösung für die gegenwärtige Liquiditätskrise zu finden", so One-Direktor Stephan Exo-Kreischer.

BERLIN - Vor dem Treffen der Finanzminister der großen Industriestaaten (G20) haben Entwicklungsorganisationen einen größeren Schuldenerlass für arme Länder gefordert als bisher geplant. Die vergangene Woche beschlossene Rahmenvereinbarung der G20 für Schuldenerleichterungen gehe nicht weit genug, kritisierten am Donnerstag die Organisationen One, Oxfam und der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (Venro). "Es lässt keine Ambitionen erkennen, eine wirkliche Lösung für die gegenwärtige Liquiditätskrise zu finden", so One-Direktor Stephan Exo-Kreischer.

Vor dem zweitägigen virtuellen Gipfel der Gruppe der großen Industrienationen am Wochenende unter der Präsidentschaft Saudi-Arabiens kommen am Freitag die Finanzminister per Video zusammen, um die Beratungen der Staats- und Regierungschefs vorzubereiten. Außer Kanzlerin Angela Merkel werden unter anderen auch US-Präsident Donald Trump, Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, Russlands Präsident Wladimir Putin und Indiens Ministerpräsident Narendra Modi zu dem Online-Gipfel erwartet.

"Die Corona-Krise trifft die ärmsten Länder mit voller Wucht", sagte Exo-Kreischer. Während reiche Länder Schulden aufnehmen könnten, um sich gegen die Pandemie zu stemmen, müssten sich ärmere Länder entscheiden, "ob sie Kredite zurückzahlen oder Menschenleben retten". "Kein Land sollte vor diese Wahl gestellt werden", sagte der One-Direktor. Wenn alle Gläubiger weiter Schuldenrückzahlungen einforderten, als wäre nichts gewesen, werde ein Land nach dem anderen in die Staatspleite abrutschen.

Zwar sollten auch private Gläubiger in Umschuldungen einbezogen werden, betonte Venro. Ungelöst bleibe jedoch die Frage, wie das geschehen sollte. "Die G20-Regierungen sollten daher einen bindenden Mechanismus schaffen, der private Kreditgeber zur Teilnahme an einer Entschuldung auffordert", forderte der Vorstandsvorsitzende Bernd Bornhorst laut einer Mitteilung.

Der "Minimalkonsens" der G20-Finanzminister "greift viel zu kurz", sagte auch Tobias Hauschild von Oxfam der Deutschen Presse-Agentur. Die im Frühjahr begonnene Aussetzung der Schuldenrückzahlungen der ärmsten Länder an die G20 bis Ende 2020 sei ein erster positiver Schritt gewesen. Aber nun werde ein "echter Erlass der Schuldenrückzahlungen bis mindestens Ende 2022" gebraucht. Auch müssten sich alle Gläubiger wie Weltbank und private Gläubiger verbindlich beteiligen, forderten One und Oxfam.

Die G20 sollte bei allen Ländern, die von einem Schuldennotstand bedroht seien, solange auf eine Rückzahlung verzichten, bis die Pandemie vorbei sei. "Es ist ein Skandal, dass in den Ländern des globalen Südens die Bildungs-, Gesundheits- und sozialen Sicherungssysteme vor dem Kollaps stehen, während Banken und Fonds, die zumeist aus den G20-Ländern kommen, weiter Schuldenrückzahlungen kassieren", sagte Hauschild.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 30. November 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 30. November: TAGESVORSCHAU: Termine am 30. November 2020 (Boerse, 30.11.2020 - 06:03) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 11. Dezember 2020. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 11. Dezember: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 11. Dezember 2020 (Boerse, 30.11.2020 - 06:03) weiterlesen...

Erneut Streik am Amazon-Standort Bad Hersfeld gestartet. Der Streik sei mit der Nachtschicht von Sonntag auf Montag gestartet, sagte eine Sprecherin der Gewerkschaft vor Ort. Er solle bis Dienstagabend andauern. Die Gewerkschaft wolle damit die Abwicklung der Bestellungen zum umsatzstarken "Black Friday" beim Internet-Versandhändler stören. BAD HERSFELD - Beschäftigte des Online-Händlers Amazon haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi an zwei Standorten in Bad Hersfeld ihre Arbeit niedergelegt. (Boerse, 30.11.2020 - 05:58) weiterlesen...

Neue Runde der Syriengespräche startet in Genf. Je 15 Vertreterinnen und Vertreter der Regierung, der Opposition und der Zivilgesellschaft diskutieren ab Montag über "nationale Prinzipien", wie der UN-Beauftragte für das Bürgerkriegsland, Geir Pedersen, am Sonntag in Genf sagte. Die Gespräche sollen voraussichtlich fünf Tage dauern. GENF - Die Bemühungen um eine Friedenslösung in Syrien gehen an diesem Montag in Genf in eine neue Runde. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

Biden stellt Kommunikationsteam vor: Jen Psaki wird Sprecherin. Sie war in der Regierung des früheren demokratischen Präsidenten Barack Obama unter anderem Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses und Sprecherin des Außenministeriums gewesen. "Direkt und wahrheitsgemäß mit den Menschen in Amerika zu kommunizieren, ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Präsidenten", erklärte Biden am Sonntag (Ortszeit). WASHINGTON - Der gewählte US-Präsident Joe Biden will Jen Psaki als Sprecherin ins Weiße Haus holen. (Wirtschaft, 30.11.2020 - 05:23) weiterlesen...

Erstes TV-Interview seit Wahl: Trump klagt über angeblichen Betrug. WASHINGTON - In seinem ersten Fernsehinterview seit der US-Wahl hat der amtierende Präsident Donald Trump seine unbewiesenen Behauptungen zu angeblichem Wahlbetrug wiederholt. Die Abstimmung vom 3. November sei "ein kompletter Betrug" gewesen, sagte Trump am Sonntag in einem telefonischen Interview mit dem Nachrichtensender Fox News. Trump erneuerte in dem fast einstündigen Gespräch seine Behauptungen, wonach viele Tote abgestimmt hätten und es wegen der Zunahme der Briefwahl zu "massivem Betrug" gekommen sei. Erstes TV-Interview seit Wahl: Trump klagt über angeblichen Betrug (Wirtschaft, 29.11.2020 - 20:07) weiterlesen...