Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor dem Start der schwarz-roten Koalitionsverhandlungen an diesem Freitag ist sich SPD-Bundestagsfraktionschefin Andrea Nahles des Zeitdrucks bewusst.

26.01.2018 - 07:53:24

GroKo-Gespräche/Nahles: Zügig verhandeln, aber ohne fixes Enddatum. "Wir sollten versuchen, das jetzt zügig zu verhandeln. Wir warten ja nun schon in Deutschland lang genug auf eine Regierung. Aber das lag ja auch nicht nur an der SPD", sagte sie im ARD-"Morgenmagazin".

Zugleich warnte sie davor, vorab ein fixes Enddatum für die Gespräche festzulegen: "Ich würde mir ungerne dann doch solche absoluten Enddaten setzen, dann gibt's wieder Nachtsitzungen, wo alle übermüdet sind", sagte sie. "Gerne zügig, aber auch mit der nötigen Sorgfalt."

Zugleich demonstrierte Nahles Zuversicht. Mit Blick auf die Nachforderungen ihrer Partei an die Union sagte sie: "Das sind wichtige Anliegen, die wir da haben, die gut begründet sind, und deswegen bin ich auch voller Mut, dass wir da viel rausholen."

Die SPD hat sich Änderungen bei Jobbefristungen, in der Krankenversicherung und beim Familiennachzug für Flüchtlinge zum Ziel gesetzt. Sie glaube, "dass wir doch was Gutes vorlegen können und dann eine Mehrheit am Ende da ist", fügte Nahles mit Blick auf die geplante Schlussentscheidung aller SPD-Mitglieder hinzu.

Zugespitzte Streitereien etwa zwischen dem Chef der CSU-Bundestagsgruppe und der SPD-Seite sieht sie nicht als Hindernis. "Der Kollege Alexander Dobrindt ist auf jeden Fall professionell, ich auch", sagte Nahles. "Das wird schon an diesen Fragen nicht scheitern, dass wir zu guten Ergebnissen kommen." Ausdrücklich lobte sie die Zusammenarbeit von Union und SPD in der Vergangenheit. "Wir haben ja die letzten Jahre auch schon gut zusammengearbeitet."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem. 45 Prozent der Befragten sind demnach nicht zufrieden, 47 Prozent sind zufrieden. Das geht aus einer Studie hervor, die die Fraktionsvorsitzendenkonferenz von CDU und CSU am Montag in Berlin vorgestellt hat. Dort sind die Unionsfraktionschefs aus Bund, Ländern und Europaparlament vertreten. 61 Prozent der Befragten sind dafür, dass der Bund stärkeren Einfluss in der Bildungspolitik bekommt. BERLIN - Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist nach einer Studie unzufrieden mit dem Schul- und Bildungssystem im eigenen Bundesland. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:35) weiterlesen...

Von der Leyens Sprecher relativiert Berichte über Bundeswehr-Mängel. Die Bundeswehr befinde sich bis Mitte des Jahres in einem "beschleunigten Beschaffungs- und Umverteilungsverfahren" für den Einsatz der Bundeswehr 2019 bei der schnellen Eingreiftruppe der Nato, sagte der Sprecher von Ministerin Ursula von der Leyen (CDU), Jens Flosdorff, in Berlin. BERLIN - Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr gefährden aus Sicht des Bundesverteidigungsministeriums nicht die Einsatzbereitschaft der Truppe in der Nato. (Boerse, 19.02.2018 - 12:31) weiterlesen...

Bundesbank: US-Steuerreform dürfte Außenhandelsdefizit erhöhen. Der Fehlbetrag in der Leistungsbilanz dürfte infolge der Steuerreform vielmehr deutlich zunehmen, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Bundesbank. Die Behörde beruft sich dabei auf die Ergebnisse einer Simulationsstudie. FRANKFURT - Die Steuerreform der US-Regierung wird nach Einschätzung der Bundesbank dem Ziel der amerikanischen Regierung zuwiderlaufen, ihr chronisches Außenhandelsdefizit zu verringern. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 12:01) weiterlesen...

Wissenschaftsjahr gestartet - Wanka: 'Für künftige Arbeit fit machen'. Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) sagte zum offiziellen Startschuss der Projekt- und Veranstaltungsreihe am Montag in Berlin, es komme darauf an, die Menschen für die kommenden Arbeitswelten fit zu machen. Berufliche Kompetenzen müssten angepasst und ausgebaut werden. Im Zentrum steht die Frage, wie die Digitalisierung, neue Arbeitsmodelle und die Entwicklung künstlicher Intelligenz die Arbeit verändern. Beim Wissenschaftsjahr sollen Forschungsprojekte und -ergebnisse in die Öffentlichkeit getragen werden. BERLIN - Die Menschen in Deutschland können sich beim Wissenschaftsjahr 2018 verstärkt mit der Arbeit der Zukunft auseinandersetzen. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 11:54) weiterlesen...

Landkreise wollen Glasfaser-Breitbandausbau konsequent bis ins Haus. Der Präsident des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, forderte am Montag in Berlin, die Glasfaser müsse tatsächlich bis ins Gebäude verlegt werden. BERLIN - Die deutschen Landkreise setzen beim Breitbandausbau in den ländlichen Regionen auf eine konsequente Glasfaserkabelverlegung, die nicht am Bürgersteig endet. (Boerse, 19.02.2018 - 11:17) weiterlesen...

Börsenboom lockt: Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren. Etwas mehr als zehn Millionen Menschen hierzulande besaßen im vergangenen Jahr Aktien und/oder Anteile an Aktienfonds, wie das Deutsche Aktieninstitut (DAI) am Montag in Frankfurt mitteilte. Zum Vorjahr stieg die Zahl der Aktionäre um fast 1,1 Millionen. 15,7 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahre und damit etwa jeder sechste legt demnach direkt oder indirekt Geld an der Börse an. FRANKFURT - Der Börsenboom 2017 hat die Zahl der Aktionäre in Deutschland auf den höchsten Stand seit zehn Jahren getrieben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 10:14) weiterlesen...