Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie haben Kliniken und Ärzte in Deutschland für mehr als 400 000 Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet.

28.07.2020 - 10:59:29

Viele Kurzarbeits-Anmeldungen von Kliniken und Ärzten in Corona-Krise. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor, über die das "Handelsblatt" am Dienstag berichtete und die auch der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In den Monaten März bis Mai hätten demnach bundesweit gut 1200 Krankenhäuser und knapp 48 300 Arzt- oder Zahnarztpraxen Kurzarbeit für insgesamt rund 410 000 Beschäftigte angemeldet. Unklar ist jedoch, wie viele dieser Menschen tatsächlich in Kurzarbeit gegangen sind. Erfahrungsgemäß falle diese Zahl niedriger aus, heißt es in dem Schreiben, genaue Angaben erwarte die Bundesregierung aber erst in einigen Monaten.

Bund und Länder hatten die Krankenhäuser Mitte März aufgefordert, alle planbaren OPs und Aufnahmen auszusetzen. Dies sollte vor allem in Intensivstationen vorsorglich freie Betten für Corona-Patienten schaffen. Angesichts der langsameren Virus-Ausbreitung rief die Politik im April dann dazu auf, schrittweise wieder mehr OPs und andere wichtige Behandlungen aufzunehmen. Hintergrund waren auch Sorgen, dass Patienten sonstige Behandlungen aufschieben.

In der bisherigen Hochphase der Corona-Pandemie gingen auch deutlich weniger Patienten in Arztpraxen. Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vom Montag lag die Zahl der Fälle mit persönlichem Kontakt zwischen Arzt und Patient in der letzten Märzwoche je nach Fachrichtung um 37 bis 64 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Das in der Corona-Krise verabschiedete Krankenhausentlastungsgesetz sieht Zahlungen für frei gehaltene Betten und zusätzlich geschaffene Intensivbetten vor. Niedergelassene Ärzte können Ausgleichszahlungen bei großen Umsatzeinbrüchen erhalten.

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Kirsten Kappert-Gonther sagte dem "Handelsblatt", angesichts der versprochenen Ausgleichszahlungen sei es überraschend, dass doch für so viele Beschäftigte aus dem Gesundheitswesen Kurzarbeit angemeldet worden sei. "Es war richtig, sehr schnell einen Schutzschirm für Krankenhäuser und ärztliche Praxen aufzuspannen." Nun müsse dieser Schutzschirm aber gründlich evaluiert werden, forderte sie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Flugbetrieb in München durch weitere Reisewarnung nicht behindert. "Es sind mehr Passagiere, die bei der Ankunft getestet werden müssen", sagte Flughafen-Sprecherin Kathrin Stangl am Samstag. Passagiere aus Mallorca kommend mussten sich etwa noch im Terminal einem Pflichttest auf das neuartige Coronavirus unterziehen und einen Rachenabstrich nehmen lassen. MÜNCHEN - Am Flughafen München läuft der Flugbetrieb nach der vom Auswärtigen Amt für weite Teile Spaniens ausgesprochenen Reisewarnung zunächst ohne große Veränderungen weiter. (Boerse, 15.08.2020 - 14:45) weiterlesen...

Spahn zu Spanien-Reisewarnung: 'Partyurlaub ist unverantwortlich'. "Das ist kein Reiseverbot, aber die klare Ansage: Wer aus dem Spanienurlaub kommt, muss in Quarantäne, solange er kein negatives Testergebnis hat", sagte Spahn der "Bild am Sonntag". "Und wer trotz der Warnung nach Spanien fährt, sollte sich und andere auch im Urlaub schützen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Reisewarnung der Bundesregierung für fast ganz Spanien verteidigt. (Wirtschaft, 15.08.2020 - 14:17) weiterlesen...

Reisewarnung für fast ganz Spanien - Tui sagt Pauschalreisen ab. Den Kunden würden Umbuchungen zu anderen Reisezielen angeboten, zum Beispiel zu den Kanarischen Inseln, wie ein Tui-Sprecher am Freitagabend der dpa sagte. Die Inselgruppe weit draußen im Atlantik vor der Westküste Afrikas ist die einzige spanische Region, die nicht zum Risikogebiet erklärt wurde. Reisende, die bereits in den betroffenen Feriengebieten seien, biete Tui an, sie auf Wunsch früher als geplant nach Hause zu fliegen. MADRID/BERLIN - Nach der Einstufung fast ganz Spaniens einschließlich Mallorcas als Risikogebiet wegen hoher Corona-Zahlen hat der Reisekonzern Tui ab Samstag alle Pauschalreisen dorthin abgesagt. (Boerse, 15.08.2020 - 10:14) weiterlesen...

Park Now: Autofreie Innenstädte derzeit noch nicht denkbar. "Autos werden nicht von heute auf morgen verschwinden", sagte Geschäftsführer Marko Hrankovic der Deutschen Presse-Agentur. "Eine komplett autofreie Innenstadt ist derzeit noch nicht denkbar." Zwar sei die Zahl der Neuzulassungen in den vergangenen Monaten deutlich zurück gegangen. Allerdings sei das Niveau weiterhin hoch. BERLIN - Weil in der Krise Individualverkehr an Bedeutung gewinnt, rückt die Vision autofreier Städte aus Sicht des Park-App-Anbieters Park Now in weite Ferne. (Boerse, 15.08.2020 - 09:59) weiterlesen...

Flughafen Lübeck vor dem Neustart von Linienflügen. LÜBECK - Nach mehr als vier Jahren Pause starten von Montag an am Flughafen Lübeck wieder Linienflüge. Die Gesellschaft Lübeck Air werde täglich außer samstags nach München und Stuttgart fliegen, sagte eine Flughafensprecherin. Er freue sich sehr, dass es endlich wieder regelmäßige Flugverbindungen von Lübeck in den Süden Deutschlands gebe, sagte der Geschäftsführer des Airports, Jürgen Friedel. Der letzte Linienflug hatte am 17. April 2016 abgehoben. Flughafen Lübeck vor dem Neustart von Linienflügen (Boerse, 15.08.2020 - 09:59) weiterlesen...

RKI setzt Spanien samt Balearen auf Liste der Risikogebiete. Eine Ausnahme bilden nur die Kanarischen Inseln. Das entschieden die beteiligten Bundesministerien für Gesundheit und Inneres sowie das Auswärtige Amt am Freitag. Das bundeseigene Robert Koch-Institut (RKI) setzte das gesamte Festland Spaniens sowie die Inselgruppe Balearen, zu der Mallorca gehört, noch am Abend auf die Liste der Corona-Risikogebiete. BERLIN - Fast ganz Spanien samt der Ferieninsel Mallorca gilt für deutsche Urlauber nun als Corona-Risikogebiet wegen hoher Infektionszahlen. (Boerse, 14.08.2020 - 19:55) weiterlesen...