Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Vor dem globalen Klimastreik an diesem Freitag hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) anerkennend über das Engagement der Aktivisten von Fridays for Future geäußert.

23.09.2021 - 06:07:25

Schulze über Klimaaktivisten: 'Haben mehr erreicht, als sie glauben'. "Fridays for Future hat schon mehr erreicht, als viele der jungen Aktivistinnen und Aktivisten vermutlich glauben", sagte Schulze am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Wichtige Fortschritte, die die SPD in dieser Wahlperiode erkämpft habe, "wären ohne diesen gesellschaftlichen Rückhalt nicht möglich gewesen", erklärte die Ministerin mit Blick auf die regelmäßigen Proteste der Klimaaktivisten.

Zum ersten Mal sei Klimaschutz ein "Top-Wahlkampfthema", das mache Mut, "die nächsten wichtigen Umsetzungsschritte anzupacken", sagte Schulze. "Heute müssen Politikerinnen und Politiker nicht mehr erklären, warum sie Klimaschutz machen, sondern warum sie nicht noch mehr für den Klimaschutz machen."

Klimaaktivistin Luisa Neubauer kritisierte den Bundestagswahlkampf hingegen als "wirklichkeitsbefreit". "Alle Parteien haben einigermaßen erfolgreich das Märchen von einer Welt erzählt, in der man alles im Griff hat", sagte Neubauer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Eine Welt, die nur noch optimiert werden muss. Also weiter so in grün, oder weiter so in etwas sozialdemokratischer, weiter so in ein bisschen freier oder ein bisschen freundlicher. Das ist aber ein Märchen. Die Wahrheit ist: Die Krise ist da."

Fridays for Future wirft der Bundesregierung vor, bislang zu wenig getan zu haben, um die Erderwärmung mit ihren verheerenden Folgen zu stoppen. Für diesen Freitag ruft die Organisation zum globalen Streik fürs Klima auf. Nur zwei Tage vor der Bundestagswahl wollen die Aktivisten mit hunderten Aktionen in ganz Deutschland und weltweit die Politik noch einmal deutlich dazu ermahnen, die globalen Verabredungen im Kampf gegen den Klimawandel einzuhalten.

Ihr sei klar, dass der jetzige Stand beim Klimaschutz "noch lange nicht" reiche, sagte Schulze. Gleichzeitig verwies die Ministerin auf Schritte, die "vor drei, vier Jahren noch undenkbar" gewesen seien: "Der Kohleausstieg ist beschlossen, der CO2-Preis eingeführt, das Klimaschutzgesetz mit verbindlichen Jahreszielen in Kraft, zig Milliarden Euro werden in klimafreundliche Technologien investiert."

Es gebe noch viel zu tun, vor allem beim Ausbau der erneuerbaren Energien. "Da müssen wir mindestens doppelt so schnell werden wie bisher." In den nächsten Jahren werde es um einen grundlegenden Umbau der Industrie gehen. "Die große Unterstützung der jungen Generation wird uns dabei helfen", sagte Schulze.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sorge vor Corona: Marokko stoppt Flüge von und nach Deutschland. Auch die Flugverbindungen nach Großbritannien und in die Niederlande seien betroffen, teilte das Auswärtige Amt am Donnerstag mit. Der Flugstopp gilt demnach ab sofort. Verbindungen in andere europäische Länder seien aktuell weiter möglich, könnten aber zeitnah auch ausgesetzt werden, warnte die Bundesbehörde. Deutsche Touristen in Marokko sollten sich umgehend um eine baldige Rückreise kümmern. RABAT - Marokko hat mit Verweis auf steigende Corona-Zahlen in der Bundesrepublik alle Direktflüge von und nach Deutschland ausgesetzt. (Boerse, 21.10.2021 - 17:10) weiterlesen...

Kanzlerwahl in Nikolauswoche geplant. BERLIN - Der Zeitplan ist ehrgeizig: In der Woche vom 6. bis zum 10. Dezember wollen SPD, Grüne und FDP eine gemeinsame Bundesregierung bilden - mit einem Kanzler Olaf Scholz an der Spitze. Zum Auftakt ihrer Koalitionsverhandlungen am Donnerstag benannten sie die Leiter von 22 Arbeitsgruppen, die die Details einer ersten Ampel-Koalition auf Bundesebene festzurren sollen. Kanzlerwahl in Nikolauswoche geplant (Wirtschaft, 21.10.2021 - 17:07) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: SPD, Grüne und FDP streben Kanzlerwahl ab 6. Dezember an. (Im fünften Absatz, zweiter Satz, wurde der Hinweis auf die Zahl der Parteivertreter entfernt.) KORREKTUR/ROUNDUP: SPD, Grüne und FDP streben Kanzlerwahl ab 6. Dezember an (Wirtschaft, 21.10.2021 - 17:06) weiterlesen...

Staats- und Regierungschefs: G20 müssen Klima-Verantwortung zeigen. Der Klimawandel sei ein planetarischer Notfall, der internationale Führung erfordere, das Fenster für entschlossenes Handeln schließe sich schnell, heißt es in einem Offenen Brief an die G20-Staaten, den die dänische Staatskanzlei am Donnerstag auf Twitter veröffentlichte. KOPENHAGEN - Vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Dänemark, Belgien und weitere Länder die größten Industrienationen der Erde zu einem beherzten Einsatz gegen die Klimakrise aufgerufen. (Boerse, 21.10.2021 - 16:50) weiterlesen...

KORREKTUR/BBC: Dokumente belegen Lobby-Versuche bei UN-Klimareport. Die frühere Angabe aus dem ersten Absatz wurde in einem neuen zweiten Absatz korrigiert. (Der Bericht, um den es geht, soll erst im März kommenden Jahres veröffentlicht werden und ist daher nicht Grundlage für die Verhandlungen bei der COP26. (Boerse, 21.10.2021 - 16:47) weiterlesen...

EU-Staaten ringen um Mittel gegen dramatische Energiepreise. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) plädierte am Donnerstag bei einem EU-Gipfel für eine marktwirtschaftliche Lösung. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez hingegen sprach sich für eine Reform der europäischen Strommärkte aus. Polen und Ungarn machten derweil die europäischen Klimamaßnahmen mit für die hohen Preise verantwortlich. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU ringen um eine europäische Lösung des Problems der dramatisch steigenden Energiepreise. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 16:43) weiterlesen...