Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Vor dem Beginn der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder hat der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke die Ministerpräsidenten aufgefordert, sich bei den Tarifbedingungen nicht taub zu stellen.

08.10.2021 - 06:06:25

Verdi: Länder-Chefs dürfen sich bei Beschäftigten nicht taub stellen

- gerade in der Pandemie", sagte Werneke der Deutschen Presse-Agentur

in Berlin. "Es kann nicht sein, dass sie sich jetzt taub stellen." An diesem Freitag starten in Berlin Tarifverhandlungen für rund eine Million Beschäftigte der Länder.

Verdi und der Beamtenbund dbb haben fünf Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert, mindestens 150 Euro mehr. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) hat dies als illusorisch zurückgewiesen. Werneke forderte: "Die Politik darf sich nicht hinter dem Apparat der TdL und den Finanzministern verstecken."

Der Vorsitzende des Beamtenbunds dbb, Ulrich Silberbach, forderte die Länder auf, ihre Prioritäten hin zu einer stärkeren Konkurrenzfähigkeit des öffentlichen Dienstes zu setzen. "Nach den vielen Lobeshymnen im vergangenen Jahr wäre es extrem unfair zu versuchen, die Haushaltssanierung bei den Beschäftigten abzuladen", sagte Silberbach.

Der Verhandlungsführer der Länder, Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU), machte den Gewerkschaften wenig Hoffnung auf ein rasches Entgegenkommen. Die Länder wollten ihre infolge der Coronakrise angespannten Haushalte konsolidieren, sagte er der dpa. Nötig seien dafür auch strukturelle Einsparungen. "Die Spielräume sind also gering."

Allerdings halte er einen Abschluss in diesem Jahr durchaus für möglich, so Hilbers. "Schnelle Klarheit liegt im Interesse aller Beteiligten." Die Verhandlungen sollen in zwei Runden am 1. und 2. sowie am 27. und 28. November in Potsdam fortgesetzt werden.

Warnstreiks und Protestkundgebungen gelten als wahrscheinlich. Vor dem jüngsten Länderabschluss 2019 hatten die Bürgerinnen und Bürger den Tarifkonflikt durch geschlossene Kitas, ausgefallenen Schulunterricht und verschobene Operationen in Universitätskliniken zu spüren bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 20.10.2021 - 04:48) weiterlesen...

Abgeordnetenhauswahl in Berlin: Weg für Koalitionsverhandlungen frei. Als letztes Parteigremium votierte am Dienstagabend ein Sonderparteitag der Linken mit klarer Mehrheit für die Aufnahme solcher Verhandlungen über die Bildung einer Regierung. Am Montag hatten bereits die Landesvorstände von SPD und Linken sowie ein Landesausschuss der Grünen dem Vorhaben zugestimmt. BERLIN - Der Weg für Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken in Berlin ist frei. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 22:31) weiterlesen...

Berliner Linke macht Weg für Koalitionsverhandlungen frei. Als letztes Parteigremium votierte am Dienstagabend ein Sonderparteitag der Linken mit klarer Mehrheit für die Aufnahme solcher Verhandlungen über die Bildung einer Regierung. Am Montag hatten bereits die Landesvorstände von SPD und Linken sowie ein Landesausschuss der Grünen dem Vorhaben zugestimmt. SPD, Grüne und Linke regieren in Berlin bereits seit 2016 miteinander. Am Freitag sollen die Verhandlungen für ein neues Bündnis starten. BERLIN - Der Weg für Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, Grünen und Linken in Berlin ist frei. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 22:21) weiterlesen...

Gentiloni: 'Vorrang des EU-Rechts ist Grundprinzip'. "Der Vorrang des EU-Rechts vor dem nationalen Recht, einschließlich der verfassungsrechtlichen Bestimmungen, ist ein Grundprinzip unserer Rechtsordnung", sagte Gentiloni dem "Handelsblatt" und anderen europäischen Wirtschaftsmedien am Dienstag. Urteile des Europäischen Gerichtshofs seien für alle Organe der Mitgliedstaaten verbindlich. Dieses Prinzip hatte das polnische Verfassungsgericht jüngst infrage gestellt. BERLIN - EU-Währungskommissar Paolo Gentiloni hat die Haltung Brüssels im Streit mit Polen um den Vorrang des einzelstaatlichen oder gemeinschaftlichen Rechts verteidigt. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 21:15) weiterlesen...

Devisen: Euro hält die Gewinne. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1641 US-Dollar, auf etwa diesem Niveau hatte sie auch im späten europäischen Währungsgeschäft notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1655 (Montag: 1,1604) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8580 (0,8618) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel die Gewinne zum US-Dollar gehalten. (Boerse, 19.10.2021 - 20:52) weiterlesen...

Deutsche Börse wächst dank Übernahmen und Strompreisanstieg kräftig. Der Anstieg geht vor allem auf das mit Zukäufen ausgebaute Geschäft außerhalb der schwankungsfreudigen Aktienmärkte zurück. FRANKFURT - Die Deutsche Börse am Dienstagabend in Frankfurt mit. (Boerse, 19.10.2021 - 20:34) weiterlesen...