Haushalt, Steuern

BERLIN - Von dem geplanten Baukindergeld der großen Koalition werden vor allem besserverdienende Familien profitieren.

26.03.2018 - 15:12:25

Baukindergeld: Regierung rechnet mit 200 000 Empfängern. Die Bundesregierung rechnet mit etwa 200 000 anspruchsberechtigten Familien mit 300 000 Kindern, ergab eine Anfrage der Grünen-Fraktion.

Da eine Voraussetzung für eine Beantragung ist, dass Familien ein Eigenkapital von 20 bis 30 Prozent des Kaufpreises aufbringen können, könnten am Ende nur rund die reichsten 30 Prozent der Paare mit Kindern in Deutschland profitieren. In der Gruppe der Mieter oder Alleinerziehenden treffe dies nur auf die obersten zehn Prozent zu.

Die Bundesregierung von Union und SPD will bis 2021 rund zwei Milliarden Euro bereit stellen, um mit dem Baukindergeld den Kauf und Bau von Wohnungen zu finanzieren - 1200 Euro pro Kind und Jahr sollen über zehn Jahre gezahlt werden.

Lisa Paus, Sprecherin der Grünen-Fraktion für Finanzpolitik, kritisierte, das Projekt ändere am eigentlichen Problem nichts, dass für untere Einkommensschichten gerade in Städten der Wohnraum immer teurer werde. Das Baukindergeld werde an der angespannten Lage nichts ändern. "Statt an den Wurzeln der explodierenden Mieten und Kaufpreise anzusetzen, heizt es den ohnehin schon überhitzten Immobilienmarkt weiter an." Profitieren würden davon vor allem Besserverdienende und die Wohnungswirtschaft, meinte Paus. "Mit Politik für die kleinen Leute hat das nichts zu tun."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DGB-Chef: Union soll aufhören, bei EU-Reformen zu bremsen. Es sei ärgerlich, dass die Union immer wieder Ängste schüre, deutsches Steuergeld könne in Europa verplempert werden, sagte der Gewerkschaftsfunktionär dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag). BERLIN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann hat der großen Koalition Stillstand in der EU-Reformdebatte vorgeworfen und vor allem die CDU/CSU-Bundestagsfraktion als Bremser ausgemacht. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 06:22) weiterlesen...

Euro-Finanzminister beraten über Griechenland - Scholz erstmals dabei. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der Unterstützungskredite für das Land in den Mittelpunkt rücken. Griechenland stehen bis August Gelder von bis zu 86 Milliarden Euro zur Verfügung. Dafür muss das Land jeweils weitreichende Spar- und Reformschritte umsetzen. SOFIA - Die Euro-Finanzminister beraten an diesem Freitag (9 Uhr) in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. (Wirtschaft, 27.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Medien: 'Panama Papers' bringen Deutschland Millionen-Einnahmen. Durch hohe Steuernachzahlungen und Strafeinnahmen seien insgesamt 140 Millionen Euro verbucht worden, meldeten die Medien am Donnerstag. Insgesamt führten die Ermittlungen demnach zu 71 Strafverfahren, in weiteren mehr als 2000 Fällen liefen derzeit noch Ermittlungen. BERLIN - Die Enthüllungen der sogenannten Panama Papers haben dem deutschen Fiskus nach Recherchen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" deutliche Mehreinnahmen beschert. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 19:13) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...

Estland will finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben. Die Regierung in Tallinn beschloss am Donnerstag die Haushaltsstrategie für die Jahre 2019 bis 2022. Demnach soll das kommende Jahr mit einem Überschuss von etwa 130 Millionen Euro abgeschlossen werden, wie die Staatskanzlei mitteilte. Bereinigt um Konjunktur- und Einmaleffekte seien zwischen 2019 und 2021 ausgeglichene Haushalte die Maßgabe, 2022 soll dann ein struktureller Überschuss erzielt werden. TALLINN - Estland will ein finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 15:15) weiterlesen...

OECD: Abgabenlast in Deutschland weit über dem Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens als Steuern und Sozialabgaben an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Abgabenlast. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:27) weiterlesen...