Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Viele Wähler finden den laufenden Bundestagswahlkampf bislang eher öde.

17.09.2021 - 05:23:27

WAHL: Bei vielen Deutschen kommt im Wahlkampf eher Langeweile auf. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur bezeichneten nur vier Prozent der Wahlberechtigten den aktuellen Wahlkampf als "äußerst spannend". 16 Prozent der Befragten beurteilten den Wettstreit der Parteien als "eher spannend".

Und obgleich in Sachen Regierungskoalition zur Zeit noch alles offen zu sein scheint, finden insgesamt 43 Prozent der Teilnehmer der repräsentativen Umfrage den Wahlkampf langweilig. 19 Prozent von ihnen waren sogar der Meinung, der Wettbewerb um Stimmen und Kanzleramt sei diesmal "äußerst langweilig". Rund 29 Prozent der Deutschen finden den Wahlkampf weder spannend noch langweilig.

Sieben Prozent der Befragten trauten sich in der Frage "Wie spannend oder langweilig finden Sie bislang den Wahlkampf zur Bundestagswahl 2021?" kein Urteil zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder glaubt nicht mehr an Scheitern der Koalitionsverhandlungen. "Ich gehe fest davon aus, dass wir jetzt eine Ampel bekommen", sagte der bayerische Ministerpräsident am Mittwoch in München. Das Wahlergebnis und den Wunsch nach einer neuen Ausrichtung der Politik im Bund müsse man respektieren. Letztlich sei die Niederlage der Union bei der Bundestagswahl Ende September nicht unerwartet gekommen. MÜNCHEN - CSU-Chef Markus Söder glaubt nicht mehr an ein Scheitern der Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP in Berlin. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:59) weiterlesen...

Iran wird Atomverhandlungen im November wieder aufnehmen. Das gab Irans Vizeaußenminister Ali Bagheri auf Twitter bekannt. "Die Verhandlungen heute in Brüssel mit (dem Vize-Außenbeauftragten der EU) Enrique Mora waren sehr konstruktiv und wir haben uns auf die Wiederaufnahme der Atomverhandlungen im November geeinigt", teilte der Vizeminister und zukünftige Leiter der iranischen Atomdelegation in Wien mit. Das genaue Datum werde laut Bagheri nächste Woche bekanntgegeben. BRÜSSEL/TEHERAN- Iran wird die Atomverhandlungen in Wien nächsten Monat wieder aufnehmen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:21) weiterlesen...

Britischer Haushalt: Milliardenzusagen und Steuererhöhungen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2024 kann die Regierung 150 Milliarden Pfund (177 Mrd Euro) zusätzlich ausgeben, wie Sunak am Mittwoch im Parlament ankündigte. Die oppositionelle Labour-Partei kritisierte hingegen, dass auf Millionen Verbraucher höhere Lebenshaltungskosten wegen Steuererhöhungen zukämen. LONDON - Mit Milliardensummen und Erleichterungen für viele Branchen will der britische Finanzminister Rishi Sunak die Wirtschaft nach der Corona-Pandemie wieder auf Kurs bringen. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 17:13) weiterlesen...

Weltbank stellt Zahlungen an Sudan nach Putsch vorerst ein. Man habe bereits am Montag alle Zahlungen vorübergehend eingestellt, teilte Weltbank-Präsident David Malpass am Mittwoch in Washington mit. Die Lage dort werde genau beobachtet und bewertet. "Ich bin sehr besorgt über die jüngsten Ereignisse im Sudan", klagte er. Diese könnten "dramatische Auswirkungen" auf die wirtschaftliche Erholung und Entwicklung des Landes haben. WASHINGTON - Nach dem Militärputsch im Sudan hat die Weltbank ihre Zahlungen an das ostafrikanische Land vorerst ausgesetzt. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:57) weiterlesen...

'Cum-Ex'-Geschäfte: Ermittler durchsuchen Berliner Sparda-Bank. Dabei geht es um den Verdacht der Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit "Cum-Ex"-Geschäften zu Lasten der Staatskasse. BERLIN/KÖLN - Ermittler unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln haben die Zentrale der Sparda-Bank Berlin durchsucht. (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:56) weiterlesen...

STICHWORT: Frühlingsfahrplan für den Weg aus den Corona-Auflagen. BERLIN - Restaurants und Schulen dicht, strikte Kontaktregeln, Ausgangsbeschränkungen: Nach harten Auflagen für Millionen Menschen im Kampf gegen die Pandemie richten sich dank der Impfungen große Hoffnungen auf das kommende Frühjahr und ein mögliches Ende des Alltags mit diversen Corona-Beschränkungen. SPD, Grüne und FDP als Regierungspartner in spe wollen die Hoffnung jetzt mit zwei konkreten Terminen festmachen: Ab 25. November sollen einschneidende Vorgaben quasi vom Tisch sein, am 20. März 2022 passend zum Frühlingsanfang dann auch Vorgaben überhaupt - wenn keine neuen Virusvarianten kommen und Impfungen weiterhin wirken. Unumstritten ist der Fahrplan nicht. STICHWORT: Frühlingsfahrplan für den Weg aus den Corona-Auflagen (Wirtschaft, 27.10.2021 - 16:39) weiterlesen...