Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Produktion

BERLIN - Viele Menschen in Deutschland halten es laut einer Umfrage für richtig, dass Großveranstaltungen verboten bleiben, bei denen die Hygieneregeln nicht eingehalten werden können.

02.09.2020 - 09:58:28

Umfrage: Mehrheit befürwortet Großveranstaltungsverbot. 77 Prozent gaben in der Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, dass sie das Verbot "voll und ganz" oder "eher" befürworteten. Nur 15 Prozent der 945 Befragten lehnen es demnach ab.

Mit 88 Prozent besonders hoch war die Zustimmung zu der Regelung unter den Menschen, die zum Zeitpunkt der Umfrage 55 Jahre oder älter waren. Unter den 18- bis 24-Jährigen waren es nur 55 Prozent.

Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregelungen nicht möglich sind, sollen bis mindestens Ende Dezember 2020 nicht stattfinden. Eine Länder-Arbeitsgruppe soll bis Ende Oktober Regelungen für einen einheitlichen Umgang mit Publikum bei bundesweiten Sportveranstaltungen vorschlagen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro. BERLIN - Die geplatzte Pkw-Maut hat den Bund mittlerweile 79,3 Millionen Euro gekostet. Darunter sind 7 Millionen Euro, die bisher in diesem Jahr bis zum 18. September anfielen, wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Grünen-Frage antwortete. Zuerst berichteten die Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Freitag) darüber. Allein 5,2 Millionen Euro fielen demnach in diesem Jahr bisher für Sachverständige und Gerichtskosten an. Die seit 2014 insgesamt entstandenen Kosten erhöhen sich damit weiter. Mitte Juni hatte das Ministerium eine Summe von 76,7 Millionen Euro genannt. Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro (Boerse, 24.09.2020 - 18:08) weiterlesen...

Corona-Infektionen bremsen Reiseverkehr in Europa. Die Bundesregierung stuft inzwischen wieder Regionen in jedem zweiten EU-Land als Risikogebiet ein und warnt vor Reisen dorthin. Darunter sind seit Mittwochabend auch wieder Grenzregionen in Tschechien und Österreich. Außerdem kamen die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands, sowie Gebiete in Frankreich, den Niederlanden, Kroatien, Slowenien, Rumänien und Ungarn hinzu. Die Wirtschaft reagierte am Donnerstag besorgt darauf. BERLIN - Die rasant steigenden Corona-Infektionszahlen bremsen nun auch wieder den Reiseverkehr in Europa. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 16:41) weiterlesen...

Finanzexpertin Karin Dohm wird neues Vorstandsmitglied bei Hornbach. BORNHEIM - Die Finanzexpertin Karin Dohm (48) wird vom 1. Januar 2021 an neues Vorstandsmitglied der Hornbach Baumarkt AG und der Hornbach Management AG. Das teilte das SDax -Unternehmen am Donnerstag im pfälzischen Bornheim mit. Mit dem Schritt werde die Nachfolge von Finanzvorstand Roland Pelka (63) vorbereitet, der im kommenden Geschäftsjahr in den Ruhestand gehe, hieß es. Die Diplom-Volkswirtin Dohm war unter anderem bei der Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH und der Deutschen Bank tätig. "Sie ist die Idealbesetzung für die Nachfolge von Finanzvorstand Roland Pelka im kommenden Jahr", sagte Erich Harsch, Vorstandsvorsitzender der Hornbach Baumarkt AG. Finanzexpertin Karin Dohm wird neues Vorstandsmitglied bei Hornbach (Boerse, 24.09.2020 - 14:34) weiterlesen...

NRW: Verschärfung der Corona-Auflagen für Privatfeiern geplant. "Wir werden in die Corona-Schutzverordnung hineinschreiben, dass Privatfeiern zwei Wochen vorher beim Ordnungsamt angemeldet werden müssen", sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Donnerstag dem Radioprogramm WDR 2. DÜSSELDORF - Als Konsequenz aus Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen bei einer Hochzeitsfeier in Hamm sollen die Vorschriften nun landesweit verschärft werden. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 14:19) weiterlesen...

Urlauberinsel Bali will mit 4400 Influencern Tourismus ankurbeln. Von Oktober bis November sollen sie kostenlos auf der Insel reisen und im Rahmen der Kampagne mit dem Titel "We love Bali" in sozialen Medien von ihren Erfahrungen berichten, teilte die örtliche Tourismusbehörde mit. JAKARTA - Trotz steigender Corona-Fallzahlen will Indonesiens Urlauberinsel Bali mithilfe von 4400 Influencern wieder Touristen anlocken. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 12:49) weiterlesen...

Corona-Bedingungen - Österreich will «Ski-Vergnügen ohne Après-Ski». Damit sich solch ein Szenario nicht wiederholt, stellt das Land Regeln für Ski-Gebiete auf. In der letzten Ski-Saison brachten viele Urlauber das Coronavirus aus Österreich mit. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 12:12) weiterlesen...