Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Viele Arbeitslose und Rentner bekommen Rente und Arbeitslosengeld I unterhalb der sogenannten Pfändungsfreigrenze von rund 1180 Euro.

22.12.2020 - 06:16:30

Viele Joblose und Rentner bekommen Geld unter Pfändungsfreigrenze. Dies ist die Grenze für das sogenannte schuldrechtliche Existenzminimum. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervorgeht, hatten im Jahresdurchschnitt 2019 rund 583 000 Arbeitslosengeld-I-Empfänger weniger als diesen Betrag im Monat. Das waren 72 Prozent. Rund 69 Prozent der Rentner (14 Millionen) bekamen demnach weniger als 1200 Euro Rente im Monat - bei den Renten lagen der Regierungsantwort zufolge keine Daten für eine Schwelle von 1180 Euro vor.

Die Pfändungsfreigrenze wird regelmäßig angepasst und soll laut Bundesjustizministerium sicherstellen, dass Schuldner auch bei einer Pfändung ihres Arbeitseinkommens über das Existenzminimum verfügen. Allerdings gibt es daneben auch noch das "sächliche Existenzminimum". Es wird gesetzlich festgelegt als sogenannter Grundfreibetrag bei der Steuer. Es handelt sich um den Teil des Einkommens, der nicht besteuert werden darf, damit sich Menschen das Nötigste zum Leben leisten können. 2019 lag der Grundfreibetrag bei 9168 Euro, also 764 Euro im Monat.

Die Linke kritisierte, niedrige Löhne führten dazu, dass die Sozialversicherungen ihre Funktion der sozialen Absicherung von Arbeitnehmern immer wenig gerecht werden könnten. "Es braucht endlich einen höheren Mindestlohn, flächendeckende Tarifverträge und das Nachdenken über ein Mindestarbeitslosengeld, um diese Armutslücke zu schließen", sagte Parteichefin Katja Kipping.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Ausbruch bei Miele behindert Produktion in mehreren Werken. GÜTERSLOH/EUSKIRCHEN - Wegen eines Corona-Ausbruchs im Euskirchener Werk des Hausgeräteherstellers Miele muss in der kommenden Woche in fünf weiteren Werken die Produktion heruntergefahren werden. In Euskirchen, wo Miele Motoren fertigt, waren zuvor 18 Mitarbeiter positiv getestet worden. Bei zehn von ihnen war die britische Mutante festgestellt worden. Wie Miele am Freitag mitteilte, mussten sich daraufhin 206 Mitarbeiter bis einschließlich 9. März in Quarantäne begeben. In dem Werk sind den Angaben zufolge insgesamt 500 Menschen beschäftigt. Corona-Ausbruch bei Miele behindert Produktion in mehreren Werken (Boerse, 26.02.2021 - 19:57) weiterlesen...

WHO vermisst Kooperation für eine Ausweitung der Impfstoff-Produktion. Es gehe um Technologie-Transfer, freiwillige Lizenzen oder den befristeten Verzicht auf geistiges Eigentum, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. In einer Jahrhundertkrise wie dieser, sei der Moment für solche Schritte gekommen. "Wir stellen mangelnde Zusammenarbeit und sogar erheblichen Widerstand fest." Eine Ausweitung der Produktionskapazitäten wäre ein wichtiger Schritt, um Impfstoffe auch in den ärmeren Ländern schnell verteilen zu können. Davon würden alle Staaten profitieren, so Tedros. GENF - Um die Produktion von Impfstoffen gegen das Coronavirus deutlich anzukurbeln, müssen aus Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) endlich bestimmte Hürden fallen. (Boerse, 26.02.2021 - 19:41) weiterlesen...

NRW-Sozialminister fordert höheren Mindestlohn. Von der wirtschaftlich positiven Entwicklung vor der Corona-Pandemie hätten die unteren Einkommensgruppen am wenigsten profitiert, sagte er am Freitag bei der Vorstellung des neuen NRW-Sozialberichts in Düsseldorf. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Sozialminister und CDU-Landesvize Karl-Josef Laumann fordert einen höheren Mindestlohn in Deutschland. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:39) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: NRW-Sozialminister fordert höheren Mindestlohn (Im dritten Satz muss es 1,10 Euro (nicht: 2,10 Euro) heißen. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:35) weiterlesen...

Finanzdienstleister Hypoport legt zu - Umsatz unter Erwartungen. Allerdings blieb Hypoport beim Umsatz hinter den selbst gesteckten Erwartungen zurück, wie das Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilte. So stiegen die Erlöse vorläufigen Berechnungen zufolge um 15 Prozent auf etwa 387 Millionen Euro. In Aussicht gestellt hatte das Management jedoch 400 bis 440 Millionen Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 10 Prozent auf rund 36 Millionen Euro zu und lag damit eher am unteren Ende der prognostizierten Spanne von 35 bis 40 Millionen Euro. BERLIN - Der Finanzdienstleister Hypoport hat im Corona-Jahr bei Umsatz und operativem Ergebnis deutlich zugelegt. (Boerse, 26.02.2021 - 19:34) weiterlesen...

Einigung bei Steuer für internationale Firmen bis Jahresmitte. Die Minister und Vertreter der Nationalbanken forderten eine Reform des derzeit geltenden Systems, erklärte der italienische Finanzminister, Daniele Franco, am Freitag in Rom nach dem Treffen. Italien hat derzeit den G20-Vorsitz. Eine Lösung in dem Tauziehen sei unter anderem für Unternehmen im digitalen Bereich wichtig. ROM - Die Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen (G20) will bis Mitte dieses Jahres einen Konsens in der Frage der Besteuerung weltweit operierender Unternehmen finden. (Wirtschaft, 26.02.2021 - 19:30) weiterlesen...