Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat ein stärkeres militärisches Engagement Deutschlands gefordert - Außenminister Heiko Maas (SPD) verweist nun auf die europäische Ebene.

07.11.2019 - 08:53:25

Maas bei Auslandseinsätzen für höheren europäischen Beitrag. "Die Verantwortung, die auf uns zukommt, müssen wir vor allem europäisch definieren", sagte Maas am Donnerstag im ZDF-"Morgenmagazin". "Wir wissen, dass wir mehr Verantwortung übernehmen müssen." Bei internationalen Krisen müsse ein europäischer Beitrag geliefert werden. "Darüber reden wir auch mit unseren europäischen Partnern, vor allem Frankreich", ergänzte Maas.

Auch die zivilen Beiträge wie humanitäre Hilfe und Wiederaufbauhilfe seien wichtig. Es müsse immer beides gewährleistet sein, der zivile Beitrag und auch der militärische.

Kramp-Karrenbauer, die auch CDU-Vorsitzende ist, hatte vor dem Eintreffen des US-Außenministers Mike Pompeo verstärkte Einsätze der Bundeswehr gegen Terrorismus und zum Schutz eigener Interessen gefordert. Deutschland müsse künftig "offen damit umgehen, dass wir - so wie jedes andere Land dieser Welt - eigene strategische Interessen haben", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung". Bei einer sicherheitspolitischen Konferenz der Unionsfraktion im Bundestag hatte sie zudem gesagt, Deutschland müsse "auch selbst die Initiative ergreifen, Impulse setzen, Optionen aufzeigen".

Pompeo will in Mödlareuth an der ehemaligen innerdeutschen Grenze Außenminister Heiko Maas (SPD) am Donnerstagmittag treffen. Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sind am Freitag in Berlin geplant.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020. (Aktualisierte Zahl zu Auszahlungen nach Angaben von EU-Kommission (rund 153,6 statt mehr als 153,6), Zitate Oettinger) Einigung im Streit über EU-Haushalt für 2020 (Wirtschaft, 18.11.2019 - 23:28) weiterlesen...

SPD-Kandidat Walter-Borjans fordert höheres Rentenniveau. "48 Prozent ist zu wenig", sagte er am Montag bei einer Diskussion des Redaktionsnetzwerks Deutschland und des Fernsehsenders Phoenix in Berlin. Viele Menschen kämen schon mit ihrem vollen Einkommen nicht klar, geschweige denn mit der niedrigeren Rente. Deshalb müssten mehr Menschen in die Rentenkasse einzahlen - und einkommensstarke Bürger auch mehr als bisher. Außerdem müssten auch Beiträge auf Einkommen aus Kapitalanlagen und Vermietung gezahlt werden. BERLIN - Der Kandidat für den SPD-Vorsitz, Norbert Walter-Borjans, hat eine Erhöhung des Rentenniveaus gefordert. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 21:03) weiterlesen...

Supreme Court: Trump muss Steuerunterlagen zunächst nicht aushändigen. Der Supreme Court gab am Montag einem entsprechenden Eilantrag von Trumps Anwälten statt, ohne allerdings eine endgültige Entscheidung in der Sache zu treffen. Der Ausschuss hatte die Unterlagen von Trumps Buchhalterfirma über einen Zeitraum von acht Jahren unter Strafandrohung angefordert, also mit einer sogenannten Subpoena. Vergangene Woche hatte ein Berufungsgericht in Washington geurteilt, die Subpoena habe Bestand. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump muss seine Steuerunterlagen zunächst nicht dem Kontrollausschuss des Repräsentantenhauses aushändigen. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 20:24) weiterlesen...

Bayern lehnt Einsätze der Steuer-Taskforce des Bundes im Freistaat ab. "Es ist ureigene Aufgabe der Länder, Steuerhinterziehung zu bekämpfen", sagte Bayerns Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Montag in München der Deutschen Presse-Agentur. Bayern bekämpfe seit Jahren mit großem Erfolg jeglichen Steuerbetrug. Ein Eingriff des Bundes in Bayern sei daher völlig unnötig. MÜNCHEN/BERLIN - Bayern lehnt die vom Bundesfinanzministerium geplante Spezialeinheit gegen großangelegten Steuerbetrug ab. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 17:19) weiterlesen...

Rechnungshof hält Scheuer massive Verstöße bei Pkw-Maut vor. Das Ministerium habe beim Vertrag für die Erhebung der inzwischen geplatzten Maut "Vergaberecht verletzt" und "gegen Haushaltsrecht verstoßen", schreiben die Finanzkontrolleure in einem Bericht an den Bundestag. Beanstandet werden etwa auch Schadenersatzregelungen. Das Ministerium wies erneut alle Vorwürfe zurück. Die Opposition attackierte Scheuer scharf. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hält Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) schwerwiegende Mängel beim Vorgehen zur Pkw-Maut vor. (Wirtschaft, 18.11.2019 - 16:31) weiterlesen...

Bundesrechnungshof kritisiert Vorgehen bei Pkw-Maut scharf. Das Ministerium habe beim Vertrag für die Erhebung der Maut "Vergaberecht verletzt" und "gegen Haushaltsrecht verstoßen", heißt es in einem Bericht der Behörde an den Bundestag. BERLIN - Der Bundesrechnungshof hat das Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der Pkw-Maut scharf kritisiert. (Boerse, 18.11.2019 - 14:29) weiterlesen...