Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Verdi-Chef Frank Werneke hat vor einer Rückkehr zur strikten Schuldenbremse bald nach der Corona-Pandemie gewarnt.

19.03.2021 - 16:18:30

Verdi-Chef Werneke warnt vor Rückkehr zur Schuldenbremse. Die Staatsverschuldung in Folge der Bekämpfung der Corona-Pandemie sei gut investiertes Geld, sagte Werneke am Freitag in Berlin anlässlich des Jubiläums 20 Jahre nach Gründung von Verdi. "Das beißt sich aber mit der ideologisch getriebenen Vorstellung, möglichst schnell wieder die Schuldenbremse anzuziehen", so der Gewerkschaftschef.

Die Pandemie habe deutlich gezeigt, was angepackt werden müsse. Dazu zähle eine bessere Finanzierung des Gesundheitswesens, faire Bezahlung in der Altenpflege und eine krisenfeste Infrastruktur des Staates.

Bei den Gewerkschaften habe sich durch die Pandemie ein Digitalisierungsschub verstärkt. "Wir brauchen mehr Aktivitäten und Projekte, an denen sich möglichst viele Mitglieder beteiligen und ihre Erfahrungen einbringen können." Der Lockdown sei mit Entscheidungen im Minutentakt zu Kurzarbeit, Hilfsprogrammen und anderem bereits bisher eine extrem angespannte Zeit gewesen.

Am Abend wollte Verdi den Jahrestag mit einer digitalen Festveranstaltung feiern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel für Festhalten an Schuldenbremse im Grundgesetz. "So wichtig erhebliche Staatshilfen in dieser Ausnahmesituation auch sind, sprechen viele gute Gründe dafür, dass die Schuldenbremse auch weiter ihren Platz im Grundgesetz haben muss", sagte Merkel am Donnerstag in Berlin in einer vorab aufgezeichneten Rede bei den digitalen "Familienunternehmer-Tagen". BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) plädiert trotz der finanziellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie für ein Festhalten an der Schuldenbremse im Grundgesetz. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 14:59) weiterlesen...

Europäische Staatsschulden steigen in Corona-Jahr massiv an. In den 19 Euroländern stieg die Gesamtverschuldung von 83,9 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) im Jahr 2019 auf 98,0 Prozent im vergangenen Jahr, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das Defizit der öffentlichen Haushalte, also der Überschuss der Ausgaben über die Einnahmen, betrug 7,2 Prozent nach 0,6 Prozent im Vorjahr. LUXEMBURG - Die Corona-Krise und der Kampf der Regierungen gegen die Folgen der Pandemie haben die Staatsschulden in Europa erheblich steigen lassen. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 12:25) weiterlesen...

Portugal stellt als erstes EU-Land Antrag auf Corona-Hilfen. Dies teilte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Donnerstag mit. Da nun die Impfungen gegen das Coronavirus in Europa vorankämen, sei es umso wichtiger, auch die Wirtschaftshilfen zu starten. BRÜSSEL - Portugal hat als erstes der 27 EU-Länder seinen nationalen Plan zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen fertiggestellt und bei der EU-Kommission eingereicht. (Wirtschaft, 22.04.2021 - 10:41) weiterlesen...

Merkel begrüßt Karlsruher Spruch zu Corona-Hilfen. "Ich bin sehr froh über die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts heute", sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in einer Online-Diskussion. Damit könne Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das sogenannte Eigenmittelgesetz unterzeichnen, und es könne in Kraft treten. KARLSRUHE/BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Freigabe aus Karlsruhe für die europäischen Corona-Hilfen begrüßt. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 16:33) weiterlesen...

Von der Leyen begrüßt Karlsruher Entscheidung zu Corona-Fonds. "Die EU bleibt auf Kurs bei der wirtschaftlichen Erholung nach dieser beispiellosen Pandemie", schrieb von der Leyen am Mittwoch auf Twitter. BRÜSSEL/KARLSRUHE - EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts begrüßt, den Eilantrag gegen die europäischen Corona-Hilfen abzuweisen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 10:45) weiterlesen...

DGB legt Steuerkonzept vor: Entlastungen für 95 Prozent. Demnach sollen 95 Prozent aller Haushalte entlastet und große Vermögen, Erbschaften und Kapitaleinkünfte zum Ausgleich stärker berücksichtigt werden. "Kleine und mittlere Einkommen steuerlich entlasten und gleichzeitig die Einnahmebasis des Staates stärken - diese Aufgaben muss die nächste Bundesregierung lösen, wenn sie den Zusammenhalt der Gesellschaft und die Zukunftsfähigkeit des Landes nicht gefährden will", erklärte Vorstandsmitglied Stefan Körzell. BERLIN - Fünf Monate vor der Bundestagswahl hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Vorschläge für eine grundlegende Steuerreform vorgelegt. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 10:05) weiterlesen...