Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Indikatoren

BERLIN - Verbraucherinnen und Verbraucher rechnen mit weiter steigenden Preisen und niedrigeren Einkommen in den kommenden drei Monaten.

04.10.2021 - 12:08:29

Steigende Preise und niedrigere Einkommen dämpfen Verbraucherstimmung. Dennoch ist ihre Kauflaune im Vergleich zum September etwas gestiegen, wie aus dem aktuellen Konsumbarometer des Einzelhandels hervorgeht, den der Handelsverband Deutschland (HDE) am Montag veröffentlicht hat. Der Verband befragt dafür monatlich rund 1600 Menschen nach ihren Erwartungen für die nächsten drei Monate unter anderem bei den Themen Preise, Einkommen, Anschaffungen und Sparen.

Daraus bildet der Verband einen Gesamt-Indexwert, der im Oktober im Vergleich zum Vormonat leicht von 98,39 auf 98,01 gesunken ist. Je niedriger der Wert, umso schlechter ist es um die Stimmung der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland bestellt.

Der HDE führt den aktuellen Rückgang auf die gestiegene Sparquote bei den Befragten zurück sowie auf ihre negativen Erwartungen mit Blick auf Preise und Einkommen. Die leicht gestiegene Konsumlaune hat daran kaum etwas geändert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leichter Umsatzrückgang bei Globus-Gruppe wegen Corona-Schließungen. SAARBRÜCKEN - Die Handelsgruppe Globus hat wegen der corona-bedingten monatelangen Schließung ihrer Fachmärkte und Restaurants leichte Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Wie das Unternehmen mit Sitz im saarländischen St. Wendel am Montag mitteilte, ging der Umsatz im Geschäftsjahr 2020/21 (bis 30. Juni) um 2,4 Prozent auf 7,76 Milliarden Euro zurück. Der operative Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg um 6,1 Prozent auf 301,3 Millionen Euro. Leichter Umsatzrückgang bei Globus-Gruppe wegen Corona-Schließungen (Boerse, 18.10.2021 - 13:04) weiterlesen...

Katastrophen im Supermarkt: Christian Ulmen dreht Serie für Amazon. "Die Discounter" sei eine Mischung zwischen Improvisation und Mockumentary, teilte Amazon Prime Video am Montag mit. Unter einer Mockumentary versteht man eine Parodie auf eine seriöse Doku. BERLIN - Christian Ulmen produziert für Amazon eine Streamingserie über den alltäglichen Wahnsinn in einem Supermarkt. (Boerse, 18.10.2021 - 12:46) weiterlesen...

Brexit-Minister Frost: Weitere Änderungen an Nordirland-Regeln nötig. Brexit-Minister David Frost habe bei seinem Treffen mit EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic erneut "die Notwendigkeit für signifikante Änderungen an den aktuellen Bedingungen" betont, hieß es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. Frost und Sefcovic hatten Ende der Woche erneut versucht, einen Kompromiss für die konkrete Umsetzung des sogenannten Nordirland-Protokolls zu finden. LONDON/BRÜSSEL - Im Ringen um Brexit-Regeln für die britische Provinz Nordirland sind sich die EU und Großbritannien trotz neuer Zugeständnisse nicht einig geworden. (Boerse, 18.10.2021 - 11:59) weiterlesen...

Bericht: Sponsoren kritisieren Organisation der UN-Weltklimakonferenz. Die Unternehmen sollen die Abläufe dem "Guardian" zufolge in einem gemeinsamen Beschwerdeschreiben als "schlecht organisiert" und "auf die letzte Minute" beschrieben haben, wie die Zeitung am Montag unter Berufung auf Insider-Quellen berichtete. GLASGOW/LONDON - Mehrere große Sponsoren der UN-Weltklimakonferenz COP26 haben einem Medienbericht zufolge die Organisation des Treffens durch die britischen Gastgeber kritisiert. (Boerse, 18.10.2021 - 10:40) weiterlesen...

Amazon will mehr Abstimmung mit Behörden gegen Produktpiraten. Nötig seien unter anderem bessere Grenzkontrollen sowie ein härteres Vorgehen gegen Produktfälscher in der Einzelhandelsbranche, betonte der weltgrößte Online-Händler in einem Blogeintrag am Montag. SEATTLE - Amazon hat eine breitere Kooperation zwischen Behörden und Unternehmen im Kampf gegen Produktpiraterie angeregt. (Boerse, 18.10.2021 - 06:10) weiterlesen...

US-Verkehrsminister: Probleme bei Lieferketten könnten noch anhalten. "Nun, viele der Herausforderungen, die wir in diesem Jahr erlebt haben, werden sich mit Sicherheit auch im nächsten Jahr fortsetzen", sagte Buttigieg am Sonntag (Ortszeit) dem Sender CNN. Ein entscheidender Punkt sei, dass die aktuelle Nachfrage nach Produkten durch die Decke gehe. WASHINGTON - Nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg dürften die aktuellen Lieferketten-Probleme noch bis ins kommende Jahr andauern. (Wirtschaft, 18.10.2021 - 05:21) weiterlesen...