Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Unzufriedene Mitarbeiter kosten die deutsche Wirtschaft nach Berechnung des Meinungsforschungsinstituts Gallup jährlich mindestens 80,3 Milliarden Euro.

22.03.2017 - 13:04:24

Unzufriedene Arbeitnehmer verursachen volkswirtschaftliche Schäden. Dabei handele es sich vor allem um Einbußen bei der Produktivität der Unternehmen, erklärte der Autor des jüngsten "Engagement-Index", Marco Nink. Die Berechnung beruhe auf Daten des Statistischen Bundesamts sowie zu den durchschnittlichen Jahresgehältern. Mit einer Formel hat das Institut entsprechende finanzielle Folgen kalkuliert.

Für den Index befragt Gallup jedes Jahr mehr als 1000 Arbeitnehmer zu ihrer Zufriedenheit im Job. 70 Prozent der Befragten gaben dabei an, emotional nur gering an ihren Arbeitgeber gebunden zu sein und hauptsächlich Dienst nach Vorschrift zu machen. 15 Prozent hätten innerlich sogar schon gekündigt.

Sie fehlten häufiger und schwiegen öfter bei schwerwiegenden Fehlentwicklungen im Betrieb. Grund für den Missmut dieser kleineren Gruppe sei vor allem eine mangelnde Führungsqualität der Vorgesetzten, heißt es in der Studie. Gerade einmal jeder fünfte Befragte fühlte sich durch das Verhalten seines Chefs motiviert, hervorragende Leistungen zu erbringen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (de MorphoSys und Galapagos stellen klinische Studienergebnisse mit Antikörperwirkstoff MOR106 bei Patienten mit atopischer Dermatitis auf der Amerikanischen Dermatologie-Konferenz AAD vor (Boerse, 17.02.2018 - 10:02) weiterlesen...

ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt. ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt ADLER Real Estate AG: Vereinbarung zum Erwerb von 41,04 % der Anteile an Brack Capital Properties N.V. unterzeichnet und öffentliches Erwerbsangebot angekündigt (Boerse, 17.02.2018 - 00:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Gerresheimer auf 'Neutral' - Ziel 76,40 Euro. Die Aktie des Verpackungsherstellers sei nicht mehr vielversprechend bewertet, begründete Analyst David Adlington sein neues Votum in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Gerresheimer von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 87,70 auf 76,40 Euro gesenkt. (Boerse, 16.02.2018 - 22:55) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 12. bis 16.02.2018 FRANKFURT - Ausgewählte Analysten-Einstufungen im dpa-AFX-Nachrichtendienst der Woche vom 12. (Boerse, 16.02.2018 - 21:46) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 16.02.2018 NordLB hebt Airbus auf 'Halten' und Ziel auf 88 Euro (Boerse, 16.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt nach Dreijahreshoch den Rückwärtsgang ein. Die Gemeinschaftswährung war zunächst auf 1,2555 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren gestiegen. Doch dann drehte sich das Bild: Zuletzt wurden in New York nur noch 1,2414 US-Dollar gezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2464 (Donnerstag: 1,2493) Dollar fest. Der Dollar hatte damit 0,8023 (0,8005) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag nach einem frühen Sprung über die Marke von 1,25 Dollar im US-Handel wieder einen deutlichen Rückzieher gemacht. (Boerse, 16.02.2018 - 21:19) weiterlesen...