Maschinenbau, Produktion

BERLIN - Unternehmerverbände haben sich gegen einen Rechtsanspruch von Arbeitnehmern auf Homeoffice ausgesprochen.

13.01.2022 - 15:35:27

Maschinenbauer und Mittelstand gegen Rechtsanspruch auf Homeoffice. "Der Mittelstand sagt Ja zu flexiblem Arbeiten und ein deutliches Nein zu einem Rechtsanspruch auf Homeoffice", sagte Markus Jerger, Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, der Deutschen Presse-Agentur. Auch der Maschinenbauverband VDMA kritisierte, dass Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit einem solchen Rechtsanspruch gleich mehrfach in die unternehmerische Freiheit eingreife.

Der SPD-Politiker hatte zuvor angekündigt, die Ampel-Koalition werde "moderne Regeln für mobiles Arbeiten in Deutschland" und einen Rechtsanspruch auf Homeoffice schaffen.

Jerger forderte: "Bundesarbeitsminister Heil sollte seine gesetzgeberische Energie darauf verwenden, das Arbeitszeitgesetz zu entstauben." Das sorge für mehr Flexibilität in der Arbeitswelt. Bereits heute böten mittelständische Unternehmen ihren Beschäftigten schon überall da Homeoffice und mobiles Arbeiten an, "wo es die betrieblichen Abläufe zulassen und die Rahmenbedingungen, wie Rechtssicherheit und digitale Infrastruktur, vorhanden sind". Arbeitgebern und Arbeitnehmern dürfe nicht das Recht entzogen werden, individuelle Lösungen für ihren Betrieb auf Basis des Prinzips der doppelten Freiwilligkeit vereinbaren zu können.

Ähnlich äußerte sich am Donnerstag VDMA-Präsident Karl Haeusgen: "Es geht zu weit, aus den durchweg guten Erfahrungen, die viele Unternehmen in Zeiten der Pandemie mit ihren Homeoffice-Regelungen gemacht haben, einen generellen Rechtsanspruch abzuleiten." Der Arbeitsort sei ein wesentlicher Bestandteil jedes Arbeitsvertrags, sagte Haeusgen. "Ein Gesetz, so wie es der Minister sich vorstellt, würde diese getroffenen Absprachen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer aushebeln." Es sei Sache der Unternehmensleitung und der Belegschaften, sich optimal zu organisieren. Das funktioniere in den meisten Fällen ausgezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausserordentlich hohe Nachfrage. Ausserordentlich hohe Nachfrage Ausserordentlich hohe Nachfrage (Boerse, 27.01.2022 - 06:05) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Gerst hofft auf Verständigung Dank Raumfahrt. "Das war schon immer eine Völkerverständigung", sagte er der Deutschen Presse- Agentur am Rande der europäischen Weltraumkonferenz in Brüssel. Weil die Raumfahrt so komplex sei, zwinge sie zur Kooperation. BRÜSSEL/KIEW - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hofft mit Blick auf den eskalierenden Ukraine-Konflikt, dass die Zusammenarbeit mit Russland im All zur Annäherung beitragen kann. (Boerse, 27.01.2022 - 05:50) weiterlesen...

IG Metall startet in schwieriges Jahr. An diesem Donnerstag (10.00 Uhr) stellt der Erste Vorsitzende Jörg Hofmann in Frankfurt die Mitgliederentwicklung des vergangenen Jahres und die Zielsetzungen für das laufende Jahr vor. Über die Kassenlage bei voraussichtlich rückläufigen Mitgliederzahlen soll Hauptkassierer Jürgen Kerner berichten. FRANKFURT - Werftenkrise, Airbus -Umbau und die Transformation der Autoindustrie: Die IG Metall ist in ein schwieriges und konfliktreiches Jahr 2022 gestartet. (Boerse, 27.01.2022 - 05:49) weiterlesen...

Schlechtestes Jahr seit 1956 für britische Autoindustrie. Vor allem der weltweite Chipmangel sei dafür verantwortlich, dass 2021 lediglich 859 575 Fahrzeuge hergestellt wurden - das waren 6,7 Prozent weniger als im Corona-Jahr 2020, wie der Branchenverband SMMT am Donnerstag mitteilte. Wegen fehlender Halbleiter hätten einige Fabriken ihre Produktion verringern oder sogar pausieren müssen. Hinzu kam ein Mangel an Arbeitskräften wegen Corona-Infektionen und der Notwendigkeit zur Selbstisolation. Wegen strenger Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen blieben auch 2021 Autohäuser lange geschlossen. LONDON - Die britische Autoindustrie hat das schlechteste Jahr seit 1956 hinter sich. (Boerse, 27.01.2022 - 05:27) weiterlesen...

MAN macht München zum Leitwerk für Elektromobilität. "Wir werden für die Umrüstung und den geplanten Hochlauf der Fertigung von E-Trucks bis etwa zur Mitte des Jahrzehnts einen dreistelligen Millionenbetrag in München investieren", sagte der neue Unternehmenschef Alexander Vlaskamp der "Mediengruppe Münchner Merkur tz" (Donnerstagausgabe). MÜNCHEN - Der Lastwagenhersteller MAN will den Standort München zum Leitwerk für Elektromobilität ausbauen und so langfristig die Zukunft des Werkes sichern. (Boerse, 26.01.2022 - 19:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Boeing auf 'Outperform' - Ziel 275 Dollar. Der Free Cashflow im vierten Quartal sei ermutigend gewesen, schrieb Analyst Ken Herbert in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er habe geholfen, die Belastungen durch die Probleme mit dem "Dreamliner" aufzufangen. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Boeing nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 275 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 18:18) weiterlesen...