Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Unternehmensverbände dringen auf ein baldiges Ende des Stillstands in großen Teilen des Geschäftslebens.

10.04.2020 - 13:02:24

VIRUS/ROUNDUP: Wirtschaft für Fahrplan aus dem Corona-Stillstand. Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) fordert von der Bundesregierung eine Exit-Strategie nach Ostern. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) regt einen gemeinsamen Fahrplan von Politik und Wirtschaft in Richtung Normalität an.

"Fest steht, dass viele Unternehmen um ihr Überleben kämpfen", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Freitag mit Blick auf die nach Ostern anstehenden Entscheidungen von Bund und Ländern über Dauer und mögliches Ende der Ladenschließungen und anderer Einschränkungen. "Ein Signal, wie der Einstieg in eine schrittweise Normalisierung ausfallen könnte, wird für die Planungen und die Existenz der Unternehmen jetzt immer wichtiger."

Nun sei ein Dialog mit der Politik darüber nötig, "welche Schutzvorkehrungen erforderlich sind und wie wir auf dieser Basis eine schrittweise Wiederaufnahme der Geschäftsbetriebe ermöglichen können", ergänzte Schweitzer. Dazu sei eine von Branche zu Branche unterschiedliche Vorgehensweise sinnvoll.

Der BVMW erkannte an, es sei ein beispielloses Maßnahmenpaket zur Hilfe für Unternehmen beschlossen worden - es seien jedoch Zweifel an der Zielgenauigkeit und damit an der Wirksamkeit der Milliardenprogramme angebracht, heißt es in einem Schreiben des Verbands an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und die Mitglieder des Bundestags. Es liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

"Gerade im Bereich der kleinen und mittleren Unternehmen sowie unter Selbstständigen droht ein Kahlschlag, der unser mittelständisch geprägtes Land dauerhaft verändern würde", heißt es. Der Mittelstandsverband schlägt deswegen ein weiteres Maßnahmenpaket vor, um die Liquidität der Unternehmen nachhaltig zu stärken.

Konkret sollten die Stromsteuer und die EEG-Umlage zur Förderung des Ökostroms vorübergehend ausgesetzt werden. Der Solidaritätszuschlag müsse sofort und für alle rückwirkend zum 1. Januar 2020 abgeschafft werden. Zu den Maßnahmen gehört daneben etwa, dass den Firmen Steuervorauszahlungen für die kommenden drei Monate rückerstattet werden. Die Lkw-Maut bei Leerfahrten solle zeitlich befristet ausgesetzt werden.

Der Verband forderte außerdem eine gemeinsame Kraftanstrengung mit dem Ziel, "die Wirtschaft so schnell wie möglich nach Ostern schrittweise wieder hochzufahren", heißt es in dem Schreiben. "Es drohen sonst massive Wohlstandsverluste und ein volkswirtschaftlicher Schaden, die über Jahre nicht zu kompensieren sein würden."

Bund und Länder wollen nach den Osterfeiertagen, am 15. und 19. April, beraten, wie es mit den beschlossenen Beschränkungen in der Krise weitergehen soll. Viele Geschäfte mussten schließen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Dazu sind internationale Lieferketten unterbrochen und die Nachfrage ist eingebrochen. Die Bundesregierung und Ökonomen erwarten infolge der Corona-Krise eine schwere Rezession in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei nimmt Inlandsflüge nach Flugstopp wegen Corona-Krise auf. ISTANBUL - Nach rund zwei Monaten Flugstopp wegen der Corona-Pandemie hat die Türkei ihren inländischen Flugverkehr wieder aufgenommen. Am Montag startete eine Maschine der halbstaatlichen Fluggesellschaft Turkish Airlines (THY) vom Flughafen Istanbul nach Ankara. An Bord war unter anderem Verkehrsminister Adil Karaismailoglu, der ein Foto aus der Maschine auf Twitter veröffentlichte. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu waren insgesamt 156 Passagiere an Bord. Die Aufnahme von internationalen Flügen war zuletzt für den 10. Juni geplant. Die Türkei hatte ihren Flugverkehr schrittweise seit März eingestellt. Türkei nimmt Inlandsflüge nach Flugstopp wegen Corona-Krise auf (Wirtschaft, 01.06.2020 - 10:43) weiterlesen...

Befragung belegt Zusammenhang von Corona und Verlust des Geruchssinns. Das Virus greife offenbar Zellen des Riechepithels an und sorge für einen Ausfall der Rezeptoren, teilte das an der Analys beteiligte Universitätsklinikum Dresden am Pfingstmontag mit. Da sich die Zellen regelmäßig erneuern, klinge die Geruchsstörung bei vielen Betroffenen auch wieder ab. Das Phänomen gehe - anders als etwa bei einem grippalen Infekt - nicht mit einer verstopften Nase einher. DRESDEN - Eine international angelegte Befragung belegt, dass eine Coronainfektion mit dem Verlust des Geruchssinns einhergehen kann. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 10:42) weiterlesen...

Kreise: China unterbricht Importe von Agrargütern aus USA zum Teil. Die Überprüfung sei die Reaktion Chinas auf die steigenden Spannungen mit den USA wegen Hongkong, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. PEKING - Chinesische Regierungsvertreter haben den großen staatlichen Agrarkonzernen Insidern zufolge angeordnet, den Einkauf mancher amerikanischer Landwirtschaftsgüter zu unterbrechen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 10:31) weiterlesen...

Corona-Krise löste Ängste vor Versorgungsengpässen aus (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 01.06.2020 - 08:33) weiterlesen...

Laschet fordert Hilfe für Kommunen im Konjunkturpaket. "Das Konjunkturpaket soll ja jetzt in der Krise helfen und ohne leistungsfähige Kommunen wird das nicht funktionieren", sagte der CDU-Politiker am Sonntag dem WDR. KÖLN - Vor den für Dienstag geplanten Beratungen über ein milliardenschweres Konjunkturpaket der Bundesregierung hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet gefordert, den Kommunen besonders unter die Arme zu greifen. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 08:27) weiterlesen...

Wegen Corona: Deutsche Einsatzkräfte aus Afghanistan zurückgeholt. Mit einem speziell ausgestatteten Airbus A400 MedEvac flog die Luftwaffe am Sonntag drei erkrankte Ausbilder in die Heimat. Mit an Bord war auch ein infizierter Bundeswehrsoldat, der im Camp Marmal im nordafghanischen Masar-i-Scharif stationiert war. BERLIN - Nach einem Corona-Ausbruch unter deutschen Polizeiausbildern in Afghanistan hat das Bundesinnenministerium insgesamt neun Polizisten nach Deutschland zurückgeholt. (Wirtschaft, 01.06.2020 - 08:26) weiterlesen...