Haushalt, Steuern

BERLIN - Unmittelbar vor Beginn des Nato-Gipfels hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier dazu geraten, die Sicherheitspolitik nicht allein an der Höhe der Verteidigungsausgaben zu orientieren.

11.07.2018 - 05:05:24

Steinmeier: Bundesregierung kann selbstbewusst zu Nato-Gipfel fahren. Das Ziel der Nato-Staaten, die Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts anzuheben, sollte "nicht unser sicherheitspolitisches Denken dominieren", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Mit Militärausgaben in dieser Höhe sei zudem lange nicht entschieden, ob sie der Sicherheit dienten oder nicht, sagte Steinmeier und erinnerte an die Kriege im Irak und in Libyen.

Beim Nato-Gipfel an diesem Mittwoch und Donnerstag droht ein Streit über die Höhe der Verteidigungsausgaben. US-Präsident Donald Trump pocht darauf, dass die Bündnispartner das 2014 vereinbarte Ziel bis 2024 auch wirklich erreichen. Die Bundesregierung interpretiert die Zwei-Prozent-Marke aber so, dass es nur darum gehe, sich darauf zuzubewegen.

Steinmeier räumte ein, dass Deutschland von dem Ziel noch weit entfernt sei. Derzeit gibt Deutschland nach Nato-Vergleichszahlen 1,24 Prozent des BIP für Verteidigung aus, 1,5 Prozent hat Berlin für 2024 versprochen. Steinmeier betonte, die Bundesregierung habe aber bereits zweimal in Folge den Wehretat erhöht "und kann deshalb mit Selbstbewusstsein auf den Gipfel fahren".

Der Bundespräsident rief die EU-Staaten ferner dazu auf, sich stärker auf sich selbst zu besinnen. "Wir Europäer müssen mehr Verantwortung für uns selbst übernehmen", sagte er. "Wir haben eine veränderte Sicherheitslage in Europa, wir erleben Veränderungen im europäisch-amerikanischen Verhältnis." Das Verhalten der USA solle den Europäern daher Anlass sein, "uns über die Stärkung des europäischen Standbeins in der Nato mehr Gedanken zu machen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KfW vergibt Rekordsumme an Entwicklungs- und Schwellenländer. Knapp 40 Prozent aller Neuzusagen seien nach Afrika und in den Nahen Osten gegangen, teilte das Institut am Mittwoch in Frankfurt mit. Damit werde ein Beitrag zum Frieden und zur Minderung der Fluchtursachen geleistet. FRANKFURT - Die staatliche KfW-Bankengruppe hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 9,7 (2016: 8,8) Milliarden Euro an Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer vergeben. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:55) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten lange nur für Staatskasse. Erst von diesem Mittwoch an fließen - rein rechnerisch - die Einkünfte von Bürgern und Betrieben ins eigene Portemonnaie, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Die "Einkommensbelastungsquote" liege in diesem Jahr bei 54,3 Prozent - höher als je zuvor, beklagte der Steuerzahlerbund. BERLIN - Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 16:41) weiterlesen...

Chef der Kassenärzte spricht sich für Gebühr für die Notaufnahme aus. "Eine finanzielle Steuerung wäre genau der Hebel, der helfen würde. In vielen anderen Ländern Europas ist so etwas längst üblich", sagte Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag). "Wenn sich bestimmte Patienten dem Angebot der niedergelassenen Ärzte dauerhaft entziehen und das System nach Gusto nutzen, wie es ihnen gerade einfällt, muss das finanzielle Sanktionen nach sich ziehen", betont Gassen. BERLIN/HANNOVER - Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 17:47) weiterlesen...

Kassen sollen Konservieren der Eizellen Krebskranker zahlen. "Junge Erwachsene mit Krebs brauchen unsere volle Unterstützung", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Vielen droht, dass sie infolge der Behandlung nie Kinder bekommen können." Deshalb solle in Zukunft die Kasse in solchen Fällen die Kosten des Konservierens von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen übernehmen. BERLIN - Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn künftig das Konservieren von Ei- und Samenzellen junger krebskranker Menschen bezahlen. (Boerse, 15.07.2018 - 14:16) weiterlesen...

Ein Pflegegeld wie das Elterngeld? Sozialverband regt Debatte an. Pflege müsse endlich denselben Stellenwert bekommen wie Kindererziehung, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Eine Lohnersatzleistung wie das Elterngeld brauchen wir auch in der Pflege." Das CDU-geführte Bundesgesundheitsministerium reagierte zurückhaltend: Derzeit stünde die professionelle Pflege im Fokus. In der SPD gibt es dagegen Sympathie für die Idee. BERLIN - Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des Elterngelds bekommen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:09) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister Schröder für Vereinfachung des Umsatzsteuerrechts. "Der heute schon unüberschaubare, zersplitterte Anwendungsbereich des ermäßigten Steuersatzes sollte dringend auf den Prüfstand", erklärte der CDU-Politiker am Samstag in Magdeburg. Der Minister setzt auf eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Länder, die die Steuersätze überprüfen und Vorschläge für ein einfacheres Regelwerk unterbreiten soll. MAGDEBURG - Aus Sicht von Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder muss der Dschungel des Umsatzsteuerrechts gelichtet werden. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:08) weiterlesen...