Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) dringt auf eine Einigung mit der SPD über ein neues Wahlrecht noch in dieser Woche.

01.07.2020 - 09:54:24

Unionsfraktionsvize: Einigung über Wahlrecht noch diese Woche nötig. Frei sagte am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Verhandlungen mit dem Koalitionspartner würden nach der Einigung in der Union jetzt fortgesetzt.

Frei fügte hinzu: "Die Lösung für 2025 ist gut. Es spricht also nichts dagegen, sie jetzt schon umzusetzen. Ich glaube, wir alle wollen schon für 2021 eine Lösung finden. Dazu müssen wir uns alle aufeinander zubewegen. Die Union hat das bereits getan. Jetzt ist die SPD am Zug."

Für die Union sei jedenfalls wichtig, dass derjenige, der "seinen Wahlkreis direkt gewinnt, auch in den Bundestag einziehen können" müsse, unterstrich der Fraktionsvize. "Für uns kommt es nicht in Frage, dass direkt gewonnene Wahlkreise nicht zugeteilt werden. Auch in unserer gestrigen Fraktionssitzung ist das deutlich geworden."

CDU und CSU hatten sich am Vorabend beim umstrittenen Thema Wahlrechtsreform zusammengerauft. Ihr Modell sieht nun für die Bundestagswahl 2025 eine moderate Verringerung der Zahl der Wahlkreise von 299 auf 280 und das Nicht-Ausgleichen von sieben Überhangmandaten vor. In der Fraktion hatte sich nach Angaben von Teilnehmern auch eine Mehrheit dafür abgezeichnet, dem Koalitionspartner SPD vorzuschlagen, dieses Modell bereits für die Wahl 2021 anzuwenden. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erhielten von den Abgeordneten demnach ein Mandat, darüber zunächst mit der SPD zu verhandeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Quarantäne: Kritik an Tönnies-Antrag auf Lohnkostenerstattung. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) kritisierte die Signalwirkung, die eine solche Forderung mit sich bringe. "Ich habe dafür wenig Verständnis", sagte sie der "Bild am Sonntag". Durch die Vorfälle sei eine ganze Region in Mitleidenschaft gezogen worden. BERLIN - Die Anträge des Schlachtbetriebs Tönnies auf Erstattung von Lohnkosten für die Zeit der Corona-Quarantäne stoßen weiter auf Kritik. (Boerse, 12.07.2020 - 09:05) weiterlesen...

Linke: In mehreren Berufen besonders viele Hartz-IV-Aufstocker. "Betroffen sind auch ausgerechnet diejenigen, die eben noch als Helden des Alltags gefeiert wurden", sagte Linke-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur etwa mit Blick auf Beschäftigte im Einzelhandel oder Reinigungskräfte und die Corona-Krise. Insgesamt sei es nicht hinnehmbar, dass rund eine Million Menschen in Deutschland ihr niedriges Einkommen mit Hartz IV aufstocken müssten. BERLIN - Die Linke im Bundestag kritisiert, dass in mehreren Berufen besonders viele Beschäftigte Löhne mit Hartz-IV-Leistungen aufstocken müssen. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 09:04) weiterlesen...

Experte: Deutsche Uralt-Autos bieten Chance für Konjunkturprogramm. Mit einem Durchschnittsalter von 9,6 Jahren belegt die deutsche Kfz-Flotte einen der hinteren Plätze in Westeuropa, wie eine Studie des Duisburger CAR-Instituts zeigt. Luxemburg, Großbritannien, Italien, Belgien oder Frankreich: Überall seien die Autos im Schnitt jünger, so dass nur die Bestände in Osteuropa den EU-Durchschnitt auf 10,8 Jahre heben. FRANKFURT/DUISBURG - Die Autos auf deutschen Straßen sind einer Studie zufolge im Schnitt so alt wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 12.07.2020 - 09:03) weiterlesen...

Deutsche Bahn in der Corona-Krise so pünktlich wie lange nicht. Im ersten Halbjahr dieses Jahres waren im Schnitt 83,5 Prozent der Fernzüge der Deutschen Bahn pünktlich, wie der bundeseigene Konzern am Sonntag mitteilte. "Zur deutlich gestiegenen Pünktlichkeit hat natürlich auch die geringe Anzahl der Züge während der Corona-Krise beigetragen", hieß es. Demnach erholt sich die Auslastung im Fernverkehr nur langsam und liegt derzeit im Schnitt bei rund 30 Prozent. Zwischenzeitlich waren die Fahrgastzahlen um bis zu 90 Prozent eingebrochen. BERLIN - Zwar fahren in der Corona-Krise noch immer deutlich weniger Menschen mit der Bahn als gewöhnlich - doch die kommen so pünktlich ans Ziel wie seit Jahren nicht mehr. (Boerse, 12.07.2020 - 09:02) weiterlesen...

Sinkende Zahl der Corona-Antikörper dämpft Hoffnung auf Impfstoff. Bluttests der ersten Corona-Patienten in Deutschland, die Ende Januar in der München Klinik Schwabing behandelt wurden, zeigten ein deutliches Absinken der Anzahl von sogenannten neutralisierenden Antikörpern im Blut, berichtete Clemens Wendtner, Chefarzt der dortigen Klinik für Infektiologie. MÜNCHEN - Neue Untersuchungen von genesenen Covid-19-Patienten dämpfen die Hoffnung auf eine lang anhaltende Immunität und damit auch auf eine lange Wirksamkeit einer möglichen Impfung. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 09:01) weiterlesen...

'Zu früh für Abschaffung der Maskenpflicht'. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere Hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Ich bin weder Gesundheitspolitiker noch Virologe, aber für eine generelle Abschaffung der Maskenpflicht ist es eindeutig zu früh." Zwar müssten Mediziner und Politik neu nachdenken, "wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind", es gebe aber "keinen Automatismus". BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Ende der Maskenpflicht in der Corona-Pandemie in weite Ferne gerückt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:34) weiterlesen...