Indikatoren, Regierungen

BERLIN - Unionsfraktionschef Volker Kauder will den Beitrag zur Arbeitslosenversicherung doppelt so stark senken, wie dies bisher mit dem Koalitionspartner SPD vereinbart ist.

13.07.2018 - 13:36:42

Unionsfraktionschef Kauder will Arbeitslosenbeitrag weiter senken. "Vereinbart ist eine Rückführung um 0,3 Prozentpunkte. Für möglich halte ich 0,6 Prozentpunkte", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag). "Dann wäre immer noch eine Rücklage in der Versicherungskasse von deutlich mehr als zwanzig Milliarden Euro vorhanden", sagte Kauder weiter.

"Ich halte mich in meinem Gesetzentwurf erstmal an den Koalitionsvertrag, und ich verbinde das auch mit den notwendigen Investitionen in Qualifizierungen", sagte er. "Das werden wir in der Koalition miteinander besprechen."

Kauder argumentierte, dass auch bei einer Senkung um 0,6 Prozentpunkte eine Rücklage von deutlich mehr als zwanzig Milliarden Euro in der Versicherungskasse vorhanden wäre. Man könne nicht erwarten, dass die Wirtschaft "ewig so gut läuft". Die Gefahr einer "Konjunkturdelle" sei vorhanden, unter anderem wegen des Handelsstreits mit den USA. "Wir sollten verantwortungsvoll dagegensteuern", forderte Kauder.

Heil kündigte an, seinen Gesetzentwurf in den nächsten Tagen vorzulegen. Seine "Qualifizierungsoffensive" sieht auch vor, dass Arbeitslose nach einer Qualifizierung länger Arbeitslosengeld beziehen können. SPD-Fraktionsvize Katja Mast pochte auf die Einhaltung des Koalitionsvertrags. Mit einer Senkung um 0,3 Prozentpunkte auf 2,7 Prozent habe man eine gute Balance gefunden. "Eine verkürzte Debatte auf die Beitragshöhe schafft keine Zukunft", erklärte sie.

Die FDP unterstützt die Forderungen aus der Union. "Eine maßvolle Senkung um 0,5 bis 0,6 Prozentpunkte würde zumindest die schlimmsten Folgen der Mehrbelastungen ausgleichen und hätte daher die volle Unterstützung der FDP-Fraktion", sagte Fraktionsvize Michael Theurer. Auch die Arbeitgeber sprechen sich dafür aus. "Die Spielräume für eine Beitragssenkung sind politisch richtig und finanziell dringend geboten", erklärte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter. Die notwendige Vorsorge für schlechte Zeiten sei gewährleistet.

Bereits Anfang Juni hatte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt sich für eine Senkung um 0,5 Prozentpunkte ausgesprochen. Heil hatte angekündigt, den Beitrag zum 1. Januar 2019 um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent senken zu wollen. Die Beitragszahler würden laut Heil so um 3,5 Milliarden Euro entlastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Österreichs Kanzler Kurz vermisst Bewegung Mays im Brexit-Streit. "Ich muss ehrlich zugeben, vieles von dem, was sie uns gesagt hat, war uns bekannt", sagte er am späten Mittwochabend nach dem ersten Tag des EU-Gipfels in Brüssel. In der Runde der Staats- und Regierungschefs der 27 verbleibenden EU-Staaten habe es "wenig Diskussionsnotwendigkeit" gegeben. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May hat nach Einschätzung von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz die Chance vertan, neuen Schwung in die Brexit-Verhandlungen zu bringen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:30) weiterlesen...

EU-Gipfel: Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. "Ungeachtet intensiver Verhandlungen sind nicht genug Fortschritte erzielt worden", hieß es am Mittwochabend aus EU-Kreisen. Ein Sondergipfel im November sei deshalb bisher nicht geplant. Sollte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier von entscheidenden Fortschritten berichten, sei man aber zur Einberufung eines weiteren Gipfeltreffens bereit. BRÜSSEL - Beim EU-Gipfel in Brüssel haben Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs die bisherigen Ergebnisse der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien als nicht ausreichend bezeichnet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:08) weiterlesen...

Brexit-Gipfel in Brüssel zuende. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Der Gipfel soll am Donnerstagmorgen mit den Themen Migration, Sicherheit und Euro-Reformen weiter gehen. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel in Brüssel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs ihre Beratungen über den britischen EU-Austritt am späten Mittwochabend beendet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 22:33) weiterlesen...

Tajani: May ohne neue Brexit-Vorschläge beim EU-Gipfel. Dies sagte Tajani nach einer Rede Mays im Kreis der übrigen Staats- und Regierungschefs der EU am Mittwochabend in Brüssel. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel hat die britische Premierministerin Theresa May nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwochabend keine neuen Kompromissvorschläge gemacht. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 20:46) weiterlesen...

EU und Großbritannien betonen Chance auf Brexit-Einigung (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:52) weiterlesen...

Trump fordert Sparsamkeit: Kabinett soll pauschal fünf Prozent kürzen. In jedem Ressort sollten fünf Prozent des Budgets gekürzt werden, sagte Trump am Mittwoch bei einer Kabinettsitzung in Washington. "Einige werden sogar sagen: Ich kann noch viel mehr tun als fünf Prozent", sagte Trump. Es gehe darum, den Ballast abzuwerfen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Minister zum Sparen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:37) weiterlesen...