Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus zeigt sich von den Ergebnissen der am Freitag gefassten Beschlüsse von Bund und Ländern nicht überzeugt.

07.01.2022 - 19:32:27

Brinkhaus: Zweifel, ob mit Maßnahmen Welle in Griff zu kriegen ist. "Ich habe meine Zweifel, ob wir mit den beschlossenen Maßnahmen die Omikron-Welle in den Griff bekommen", sagte Brinkhaus dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Auch Fraktionsvize Andrea Lindholz (CSU) drängte in einem Statement auf eine erneute Feststellung der epidemischen Lage. "Wann versteht die Bundesregierung endlich, dass die epidemische Lage in Deutschland nicht vorbei ist?" Der "Schlingerkurs der Ampel" in der Pandemiebekämpfung koste Zeit und Ressourcen, die man nicht habe. Fraktionsvize Sepp Müller (CDU) begrüßte in der Stellungnahme Punkte wie den Wegfall der Quarantäne für geboosterte Kontaktpersonen. Er vermisse aber etwa eine Verschärfung der Testpflicht für Einreisende. Ebenso wie Lindholz drängte er auf eine schnelle Impfpflicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI: Maximaler Ausschlag der Omikron-Welle nicht exakt zu bemessen. "Die Größenordnung und die entscheidenden Trends in der epidemiologischen Entwicklung werden jedoch zuverlässig angezeigt", schreibt das RKI im Corona-Wochenbericht vom Donnerstagabend. Hintergrund für die vorübergehend unvollständiger werdende Erfassung von Infizierten sind etwa begrenzte Testkapazitäten und Personalressourcen wegen der hohen Fallzahlen, wie es hieß. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) erwartet, dass der maximale Ausschlag der Omikron-Welle in Deutschland durch Meldedaten nicht genau bemessen werden kann. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 22:23) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auch auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 21:52) weiterlesen...

Devisen: Euro verliert zum US-Dollar anBoden. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1313 Dollar und näherte sich wieder der Marke von 1,13 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1338 (Mittwoch: 1,1345) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,7474 (0,8815) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Donnerstag im späten US-Devisenhandel gegenüber dem US-Dollar nachgegeben. (Boerse, 20.01.2022 - 20:54) weiterlesen...

Spanien schickt Fregatte früher als geplant ins Schwarze Meer. Die Entsendung der Fregatte "Blas de Lezo" werde vorverlegt und "in drei oder vier Tagen" erfolgen, erklärte Verteidigungsministerin Margarita Robles am Donnerstag in Corral de Calatrava knapp 200 Kilometer südlich von Madrid. Am Montag war bereits das spanische Patrouillenboot "Meteoro" vom Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria Richtung Schwarzes Meer ausgelaufen. MADRID - Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Ukraine-Konflikts schickt Spanien eines seiner Kampfschiffe früher als geplant zur Teilnahme an einer Nato-Mission ins Schwarze Meer. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 20:20) weiterlesen...

ROUNDUP/Die Preis-Frage: Debatte über Kosten besserer Lebensmittel. Mehrere Agrar-Organisationen warnten am Donnerstag davor, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die der Landwirte auszuspielen. Die Ernährungsindustrie warnte, es dürfe nicht "Sozial-Veganer" geben - Menschen, für die tierische Produkte zu teuer sind. Und der Bauernverband schilderte die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Betriebe. BERLIN - Bezahlbare Preise im Supermarkt, mehr Artenvielfalt und Tierwohl in der Landwirtschaft: Wie sich beides unter einen Hut bringen lässt, steht zur Diskussion. (Boerse, 20.01.2022 - 19:14) weiterlesen...